mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Das 30 Tage vegan-Experiment

1 WeschnitzPirat

Harrrr und Ahoi.

Dieser Thread soll demnächst dazu dienen meine Erfahrungen zu teilen.
Ich habe mich entschlossen mal einen Monat vegan zu leben, teils aus Neugier, teils aus Nachdenklichkeit heraus.

Bisher ist es so, dass ich und meine Piratenbraut zuhause vegetarisch kochen und wenn wir z.B. irgendwo eingeladen sind auch Fleisch mitessen oder in Gesellschaft mal Fleisch grillen.
Jetzt möchte ich noch einen Schritt weiter gehen und versuchen komplett auf tierische Produkte zu verzichten.
Dies soll sich jetzt hauptsächlich auf die Ernährung beziehen.
Meine Schuhe, Jacken o.ä. werde ich jetzt nicht wegwerfen- aber auch keine neuen kaufen.

Vorwegschicken möchte ich, dass ich hier keine Grundsatzdiskussionen über Fleischfresser vs Grasfresser und
hunderte pseudolustige Witze zum Thema haben möchte.

Ich möchte auch niemanden überzeugen oder bekehren, da ich denke das muss jeder für sich selbst und mit seinem Gewissen
entscheiden. Das respektieren ich, darum möchte ich ebenfalls respektiert werden, mich so entschieden zu haben.
Man muss es ja nicht teilen.

Ich würde mich aber dennoch über einen konstruktiven Austausch freuen oder auch Tipps/Hinweise von vielleicht ebenfalls vegan lebenden Usern, falls es sowas hier gibt.
Oder auch grundsätzlich, ob euch meine Erfahrungsberichte dazu überhaupt interessieren, oder ob ihr so ein zunächst zeitlich begrenztes Experiment auch mal versuchen würdet und euch anschließen wollt.

Vom Aufbau dachte ich, dass ich in regelmäßigen Abständen schreibe, was ich auf dem Speiseplan hatte, wie es mir schmeckte, Hunger- und allgemeines Körpergefühl, Kosten, möglicherweise Probleme mit Zutaten oder beim außer-Haus-essen.
Könnt auch gerne anmerken, was euch dazu vielleicht interessieren würde. lächel

Melde mich dann wieder, wenn es losgeht. zunächst werde ich noch meine Vorräte an Milch, Käse, Eiern etc. aufbrauchen.



Rock your Mountain Tour XIV ...läuft!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  05.05.2014 16:27


2 raphrav

Hey,

Hut ab davor! lächel

Habe vor mich drei Jahren aus ähnlichen Motiven heraus eine Fastenzeit lang mal "nur" als Vegetarier versucht. Auch wenn ich es durchzog: Hab mich noch nie so auf Ostern gefreut. lach

Im Ernst: Eine gewisse Nachdenklichkeit schadet bei dem Thema sicher keinem. Und insofern finde ich es gut, dass du uns daran teilhaben lässt und vielleicht den einen oder anderen zum Nachdenken anregst und ich bin gespannt auf die Diskussion und die Ergebnisse, insbesondere auf den Zusammenhang mit der sportlichen Leistungsfähigkeit!

Grüße,
Raph

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  05.05.2014 17:20


3 bieker

Find ich klasse..

Auch wenn das auf Dauer nichts für mich wäre aber ich hätte die Befürchtung, dass ich Gewicht verlier lach (klingt komisch is aber so)

Allerdings versuche ich Fleischkonusm unter 3mal die Woche zu halten und komm damit sehr gut hin.
Das ganze allerdings eher für den eigenen Körper als der Tierwelt zu liebe (in Dtl. auch nur Fleisch vom Biometzger von daher kein Problem)

Bin mir nicht sicher inwieweit das schon in den deutschen Medien diskutiert wurde aber Amerikanische Wissenschaftler läuten so langsam die postantibiotic period ein.
Hintergrund: Der Verzehr von Fleisch von mit Antibiotika behandelten Tieren ( eig jeder Mastbetrieb) führt zur Aufnahme von ebendiesem in den menschlichen Organismus und bildet über einen gewissen Zeitraum Resistenzen.

Sicher gibts diese "Theorie" schon länger, aber dass Amis das auch schon rausgefunden haben lässt einen doch mehr aufhorchen staun

Bin gespannt auf Rezepte bäh

you canyou cannot buy happiness but you can buy a bike and that’s pretty close

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  05.05.2014 18:22


4 WeschnitzPirat

Erstmal danke für das positive feedback. lächel


Auf Rezepte bin ich auch gespannt. lach

Ich freu mich auch viele andere Lebensmittel kennenzulernen, die ich sonst nicht so nutze.
Werde aber auch mal die Ersatzprodukte testen, die mittlerweile auch immer öfter in normalen Supermärkten zu haben sind.
Vor zwei, drei Jahren gab es das meiste ja nur im Reformhaus oder "so Wollpulli-öko-läden".
Aber gerade, wenn ich so die Zeitschriftenregale durchsehe und das erweiterte Angebot im Supermarkt, bekomme ich den Eindruck,
dass vegetarische oder vegane Ernährung deutlich im kommen ist.
Die Gründe sind sicher vielfältig, aber die ganzen Billigfeischskandale der letzten Jahre tun sicher ihren Teil.

Ich denke das Fleisch wird mir gar nicht so fehlen,
mehr bin ich neugierig, wie ich ohne Käse oder Kuhmilch klarkomme und wie gewöhnungsbedürftig Alternativen sind.

Auch auf die Auswirkungen auf meine Gesundheit bin ich gespannt. Ob sich überhaupt eine Veränderung bemerkbar macht und wenn ja, wie.




Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  05.05.2014 19:54


5 bieker

Ich denke fast, dass du nach 30 Tage nicht den großen "aha" effekt erlebst aber ich denke das wirst du auch nicht erwarten.

Ergebnisse erziehlt man da eher langfristig, was du mit deiner vegtarischen Ernährung ja eh schon haben wirst.

Ich denk da an meinen Opa, der sich schon immer gesund ernährt hat (auch Radleistungssport) und mit seinen 86 Lenzen noch "topfit" ist zwinker

you canyou cannot buy happiness but you can buy a bike and that’s pretty close

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  05.05.2014 20:21


6 Speedy Gonzales

Hi Pirat,

staun wow, wie meine Vorposter schon geschrieben haben, auch mein großer Respekt ist dir sicher ob eines solchen Unterfangens lächel! Ich hab' s grad mal geschafft, in der Fastenzeit auf Schokolade zu verzichten. Und ich hatte phasenweise einen solchen Hunger darauf ...

Meine Phantasien in dieser Zeit bzgl. dessen, was ich mit dem Osterhasen anstellen würde, sollte er mir unbeabsichtigter Weise über den Weg laufen, möchte ich lieber nicht zum Besten geben lach.

Bin gespannt, wie es dir damit geht. Komplett ohne tierische Produkte würde ich nicht schaffen. Ich tät mich schon schwer damit, mal ne Woche auf Fleisch zu verzichten. Trotzdem find ich dein "Experiment" eine gute Anregung, wieder mal über Konsum und Verzicht nachzudenken zwinker.

lg speedy

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  05.05.2014 20:46


7 Alpa

Hallo Pirat,

ich weiss nicht, ob meine Frage jetzt in Richtung Grundsatzdiskussion geht (dann ignoriere sie einfach), aber was mich, wo Du von "Ersatzprodukten" sprichst brennend interessiert ist:

Warum gibt es für Veganer Produkte, die genau wie Wurst und/oder Fleisch aussehen ? Ist das nicht absolut widersprüchlich ? Warum muss ich Ersatzprodukten das Aussehen von Fleisch/Wurst verpassen ? Schmecken sie sonst nicht ?

Ich habe vor Jahren auch mal für viele Jahre kein Fleisch gegessen, ich glaube im Anschluss an irgendeine Schlachthofreportage, aber ich hatte absolut nicht das Bedürfnis "kein Fleisch" aber etwas was aussieht "wie Fleisch" zu essen... Auch in der Fastenzeit verzichte ich jährlich auf verschiedene, wechselnde Dinge. Fleisch, Süssigkeiten, Alkohol... Aber deshalb brauche ich definitiv keine Tofuwurst...

Ich bin gespannt auf Deine Berichte.

Gruß
Alpa

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  05.05.2014 22:08


8 WeschnitzPirat

Zitat von Alpa

Hallo Pirat,

ich weiss nicht, ob meine Frage jetzt in Richtung Grundsatzdiskussion geht (dann ignoriere sie einfach),
weiß ich auch nicht. lach Ich versuchs einfach mal.

Zitat von Alpa


Warum gibt es für Veganer Produkte, die genau wie Wurst und/oder Fleisch aussehen ?

Kann ich zwar nicht allgemein beantworten, aber vermutlich weil es Menschen gibt, die Fleisch ablehnen auf Grund der Tatsache, dass dafür Tiere sterben.
Nicht aus dem Grund, dass sie Fleisch nicht mögen.

Zitat von Alpa

Ist das nicht absolut widersprüchlich ?
finde ich jetzt nicht.
Warum benutzen Menschen ohne eigenes Auto Mietwagen oder Carsharing statt zu laufen?
Warum essen Menschen fettamen Joghurt oder trinken zuckerfreie Cola statt einen Apfel zu essen oder ein Mineralwasser zu trinken?
Warum haben Menschen Sex, obwohl sie keine Kinder wollen?

Zitat von Alpa

Warum muss ich Ersatzprodukten das Aussehen von Fleisch/Wurst verpassen ? Schmecken sie sonst nicht ?

über den Geschmack werde ich dann zu gegebener Zeit berichten. bäh
Aber was spricht denn dagegen? Der Sinn der Ersatzprodukte ist ja eben genau das imitieren.
Der Konsument möchte eben das "Gefühl" von bspw. einer Bratwurstschnecke, nur eben ohne Fleisch als tierisches Erzeugnis.
Darum kauft er dann eben eine Bratwurstschneckenimitation, dann hat er schonmal die Optik.
Geschmack, wie gesagt, werde ich testen.

Dazu gibt es ja auch vielfältige andere Möglichkeiten für Gerichte,
die eben nicht nach Fleischprodukten aussehen und wohl trotzdem schmecken.

Kommt eben darauf an, worauf der Esser gerade Lust hat.

Sind jetzt meine Erklärungen dazu, ohne Anspruch auf allgemeine Gültigkeit. zwinker

Gruß der Pirat




Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  06.05.2014 16:28


9 OldenBiker

Erstmal Respekt vor dem Selbstversuch. Würde ich nie machen, da ich sehr gerne mal 'n leckeres schnitzel, etc. futter.

Hab' aber auch schon mal aus neugierde vegane Produkte probiert und kann dir schon mal sagen, es gibt Produkte, die super schmecken und fast wie das fleischliche Original aussehen (und auch fast so schmecken) und auch welche, die man nach dem probieren gleich in die Tonne haut, weil einfach nur eklig.

Das letzte mal, als ich mal wieder vegan probiert habe, war auf einer Veranstaltung von unserem örtlichen Tierheim. Da gab es vegane Mettbrötchen. Da kann man Witze reissen wie man will (was ich auch hin und wieder mache), aber das sah aus wie Mett und schmeckte auch so und hätte die den ganzen Tag lang futtern können.

Ansonsten heißt es, probieren geht über studieren und viel Erfolg bei Deinem Projekt.

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  07.05.2014 07:30


10 Kerry

Ich lese hier mal mit, auch wenn ich Fleischesser bin und denke, dass der Körper evolutionsbedingt fleisch braucht und alles andere ungesund ist. Und ein Döner ohne Fleisch zwinker... zumindest scheinst du dir, egal ob Vegetarier oder Veganer, nicht mehr das Antibiotika verseuchte Fleisch zuzuführen, was auch nicht verkehrt ist. Aber darum gehts hier nicht... ich bin gespannt wies weiter geht.



Cube LTD Race 2010: 210 Km; Simplon Kibo Carbon: 603 Km; Corratec HT: 42 Km

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  08.05.2014 21:51


11 WeschnitzPirat

Schön das hier zumindest ein gewisses Interesse besteht, auch wenn die Ansichten dazu unterschiedlich sind.
Gerade zur Evolutionsthese würde ich deutlich widersprechen wollen, aber wie gesagt, es soll ja kein Grundsatzstreit daraus werden.
Deshalb werde ich einfach probieren und berichten.
Freue mich weiterhin über Feedback.

Ab Montag geht's aller Wahrscheinlichkeit nach los. lächel

Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  09.05.2014 11:34


12 Mattosch

@pirat.. geh zum fleischer deines vertrauens. Pack ordenlich schotter auf n tisch und knall dir n richtig saftiges scharf angebratenes steak rein. Warum willst du meinem essen überhaupt sein futter wegessen? bäh wenn es kein fleisch mehr gibt, esse ich halt vegetarier zwinker

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  09.05.2014 16:45


13 bieker

Und dabei ist vegetarisch essen sogar noch wesentlich umweltfreundlicher als der Fleischkonsum bäh

Ne Freundin von mir ist ihr Leben lang schon vegan (Allergie) und ihr geht es blendend zwinker

you canyou cannot buy happiness but you can buy a bike and that’s pretty close

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  09.05.2014 16:52


14 WeschnitzPirat

@ Mattosch:

Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  09.05.2014 19:53


15 maxi1679

Hey und vergiss den so wichtigen Rohkostanteil nicht!
Deine sportliche Leistungsfähigkeit wird sich enorm steigern zwinker

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  12.05.2014 16:44


16 WeschnitzPirat

So ihr Landratten, here we go.

Tach 1 ohne tierische Produkte (oder zumindest beinhahe)

Der Morgen begann mit ner Tasse Kaffee. Da ich aber nicht so gern schwarz trinke, schnell einen Schuss Milch rein.. HAAALT.
Na gut, dann eben Sojamilch rein. Wurks. hmmm
Die Kombination schmeckte jetzt nicht.
Aber das Musli war mit Sojamilch tadellos, schmeckte eigentlich wie immer.

Mittags gabs auf der Arbeit statt Käsebrötchen heute Bananen, kann man jetzt nix mit falsch machen.
Dort habe ich aber meinen Kaffe mit Milch aus der Kuh getrunken, muss ich zugeben. traurig

Zum Abendessen wurde dann richtig gekocht. Es gab ausgehöhlte Auberginen mit einer Mexikofüllung aus roten Bohnen, Zwiebeln, Knoblauch,
Chilli, getrockneten Tomaten, dem Aubergineninnenleben und obendrauf Mandelmus (das, was wie Käse aussieht). Das ganze im Backofen gemacht.
Hat sehr lecker geschmeckt. lächel




Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  12.05.2014 21:32


17 Koframag

Hallo,
witzig, daß die selektive Wahrnehmung mal wieder funktioniert.
Bin nur selten hier, befinde mich aber gerade mit meiner Liebsten auf dem gleichen "Trip". Wir sind seit drei Tagen dabei unsere "Reste" aufzubrauchen und werden dann starten mit Veganer Ernährung.
Wir sind beide Vegetarier und hoffen den Umstieg gut hinzubekommen.
Mir geht es ähnlich wie Dir, daß ich mir nicht sicher bin, wie ich ohne Käse und Eier klar kommen werde. Dein erstes Rezept hört sich gut an und sieht lecker aus lächel
Wenn es zeitlich kappt, werde ich von Zeit zu Zeit meine Erfahrungen dazu Posten. So, oder so wünsche ich Dir viel Spaß bei deinem Experiment, und bin Super neugierig...
Viele Grüße
Frank

Alles ist gut lächel

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  14.05.2014 14:23


18 WeschnitzPirat

Harrr, das ist ja ein Zufall. Schön, dass du hier reinschaust. Dann fühle ich mich nicht so alleine. hmmm

Tag 2 war ähnlich wie der erste. Ich glaube zukünftig werde ich das auch in den Berichten auslassen, sofern nichts außergewöhnliches den Tag über passiert.
Frühstück ist bei mir nämlich immer ein Kaffee und n Müsi.
Gut, wenn die Sojamilch leer ist, kann ich dann sagen, ob Hafermilch oder Reismilch anders sind.
Mittags esse ich eigentlich auch nichts dolles, bisher warens Käsebrötchen oder Sandwiches.
Jetzt sind es Bananen und Müsliriegel. Da musste ich allerdings aufpassen. Hatte einen in der Hand und schon fast im Mund, weil ich mir dachte:
"he, Getreidezeugs, was soll da sein?" Hab dann aber doch mal auf die Zutatenliste gekuckt und siehe da: Leberwurst drin.
Nein, quatsch. Honig. Auch ein tierisches Produkt, also voll unvegan das Dingen.

Abends wird dann in der Regel bei uns daheim gekocht und das sind wohl auch die für euch, liebe Leser, interessanteren Dinge.

Also gestern gab es das hier:


Das sind Kürbispommes mit 3 verschiedenen Dips.
Kürbis wird wie Pommes oder Wedges (wie Kartoffelschnutzen neuerdings heißen) geschnitten und mit Olivenöl bepinselt
und mit Kräutern gewürzt und kommt dann aufm Blech ne Weile in den Backofen bis sie cross werden.

Dip 1 besteht hauptsächlich aus Avocado und Blutorange
Dip 2 war eine Art selbstgekochter Ketchup mit getrockneten tomaten und Kräutern, Zwiebeln und Knobi
Dip 3 war aus pürierten Erbsen, Curryzwiebeln und Sojajoghurt.

War ganz ok, aber nicht bombig. Dip 1 war nicht so mein Fall und die Kürbispommes waren leider ungleichmäßig cross.
Teilweise schon fast verbrannt, teilweise noch labberig.

Heute gabs ne vegane Variante von Spaghetti Carbonara und die waren geil.
Aber das erzähl ich euch morgen. zwinker

Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  14.05.2014 19:59


19 Sunnyniki

Zitat von WeschnitzPirat



Der Morgen begann mit ner Tasse Kaffee. Da ich aber nicht so gern schwarz trinke, schnell einen Schuss Milch rein.. HAAALT.


Sojamilch kann schon ziemlich herb sein. Im Kaffee ist sie auch so garnicht meins. Mein Tipp: Soja-Reis Milch und wenns mal süßer sein soll, Mandelmilch lächel

Hut ab, dass du das durchziehst. Ich hatte die 30 Tage auch geplant und mir extra schon das Buch "Vegan for fit" besorgt. Irgendwann probier ich da dann sicher auch mal ein Rezept aus lach

Weiter so mit deinem spannenden Vegan-Tagebuch lächel



Das 30 Tage vegan-Experiment  •  14.05.2014 21:11


20 raphrav

Hey,

die Idee mit den Kürbispommes find' ich unabhängig von der Überschrift vegan klasse, "normale" Pommes sind es ja schließlich auch.

Und Kartoffelpommes werden, finde ich, aufm Blech ja auch nichts, und in einer Fritze schwappt heute ja auch nur noch Pflanzenfett...

Grüße,
Raph

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  14.05.2014 21:19


21 TOSTO

Interessant. Werde deinen Erfahrungstread mal weiter verfolgen.

Hier mal etwas, was ich mir ab und zu gönne:

Wildreissalat

125g Wildreis
125g Naturreis
1 TL Salz (Himalaya oder Totes Meer)
500-600 ml Wasser
70g gehobelte Mandeln (gerieben geht auch)
1 grosse Biobanane
1-2 Orangen (je nach Lust)
2 EL Olivenöl
2 TL Curry
50g ungeschwefelte Rosinen
150g Honig (Akazien schmeckt mir sehr gut)

Wildreis und Naturreis vermischen, im Salzwasser kochen und dann ca. 40 Minuten auf kleiner Flamme köcheln. Reis sollte dann weich aber noch leicht Biss haben.
Die Mandeln in einer trockenen Pfanne leicht anrösten, bis sie anfangen zu duften. Banane und Orangen in Scheiben schneiden und die Orangenscheiben zu kleinen Würfeln schneiden. Beides mit dem abgekühlten Reis vermischen.
Dann das Öl leicht erwärmen und dazu das Currypulver geben. Rosinen einrühren und den Honig darunter geben. Nicht zu warm und nicht zu lang.
Dann das über den Reis geben.
Du kannst noch etwas dunkle Schokolade darüber reiben.

Bon app! lächel


618 km 14'572 hm

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  14.05.2014 21:48


22 Yoyo

TOSTO, den Honig muss (will) er aber weglassen

Oder zählt Erbrochenes von Bienen nicht? lach

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  14.05.2014 23:21


23 WeschnitzPirat

@ TOSTO: Danke für die Anregung, klingt auf jeden Fall gut. lächel
Den Honig müsste ich aber ersetzen und die dunkle Schokolade ebenfalls, da beides nicht vegan ist.
Vielleicht probiere ich es einfach nach den 30 Tagen aus, falls bis dahin nicht doch ein überzeugter Veganer geworden ist.

@Sunnyniki: Das Vegan for fit Buch habe ich u.a. auch daheim. Da sind auch die bisherigen Anregungen daraus.

Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  15.05.2014 05:26


24 simson

Guck dir mal die Rezepte von Jerome Eckmeier an:
https://www.youtube.com/user/JeromeEckmeier
Wenn du was mit Käse überbacken willst, empfehle ich dir Wilmersburger Pizzaschmelz, schmeckt echt gut auf Pizza und co. lächel

Dunkle Schockolade (und auch andere Schockoladen) gibts übrigens auch in vegan. Stöber einfach mal in den Bio-Läden bei dir in der Gegend, das kann man tolles Veganes finden.

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  15.05.2014 14:14


25 Eisdielenjunkie

Hmmm ich kann mich dem Konzept des "Vegan" Lebens garnicht anschliessen und finde den Drang auszubrechen eher suspekt.

Dickes Respekt aber für deinen gestarteten Selbstversuch über die 30 Tage.

Wenn Vegan leben, dann komplett.
Dazu gehört meiner Meinung nach, nicht nur die aufgenommene Nahrung zu ändern, sondern auch ein kompletter Wandel hinsichtlich Klamotten, Lebensstil und Einrichtung.
So bescheisst man sich ja eigentlich nur selbst und manipuliert sich den Salat im Kopf nur so schön hin wie man es eben grade braucht. Oder etwa nicht?

Ick werde jedenfalls beim Fleisch bleiben.
Sieht man zwar nix von, aber hey Grillen im Sommer ohne ein Stücke totes Tier. no Way zwinker

Wünsche dir ganz viel Spass beim rumprobieren und nachkochen.
Bin schon gespannt auf dein Fazit. lächel

Gruss,
der Eismann

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  15.05.2014 14:43


26 WeschnitzPirat

@ simson: Erstmal danke für die Rezepthinweise.
Das mit der Schoki und dem Wilmerburger wusste ich schon, wollte nur zu dem Repept oben anmerken, dass Schokolade grundsätzlich nicht vegan ist.
Dennoch danke für den Hinweis, hilft ja vielleicht auch anderen Neugierien.

Zitat von Eisdielenjunkie

Hmmm ich kann mich dem Konzept des "Vegan" Lebens garnicht anschliessen und finde den Drang auszubrechen eher suspekt.

Wie eingangs erwähnt, das kann ja jeder für sich entscheiden.
Ich will niemanden bekehren, verurteilen oder sonstwas.
Allerdings sehe ich bei mir keinen Drang auszubrechen.
Ist die Mischung aus Neugier und Nachdenklichkeit über die Behandlung von Tieren zu menschlichem Nutzen.

Zitat von Eisdielenjunkie


Dickes Respekt aber für deinen gestarteten Selbstversuch über die 30 Tage.
Danke schön.

Zitat von Eisdielenjunkie


Wenn Vegan leben, dann komplett.
Dazu gehört meiner Meinung nach, nicht nur die aufgenommene Nahrung zu ändern, sondern auch ein kompletter Wandel hinsichtlich Klamotten, Lebensstil und Einrichtung.
So bescheisst man sich ja eigentlich nur selbst und manipuliert sich den Salat im Kopf nur so schön hin wie man es eben grade braucht. Oder etwa nicht?

Jein.
Sicherlich kann das das Ziel sein und muss es praktisch bei längerem Nachdenken auch.
Nur kann auch der Weg das Ziel sein.
Ich persönlich denke, dass es nicht immer nur radikale Schwarz/weiß Einstellungen geben muss.
Man muss ein ziel nicht sofort erreichen, sondern kann auch eine Entwicklung durchmachen und sich schrittweise annähern.
Ist vielleicht sogar der nachhaltiger Weg.
Bei einer Diät bringt Hau-Ruck auch nix, sondern nur die langsame aber konsequente Entwicklung.

Zitat von Eisdielenjunkie


Ick werde jedenfalls beim Fleisch bleiben.
Sieht man zwar nix von, aber hey Grillen im Sommer ohne ein Stücke totes Tier. no Way zwinker

Mach das, no Problem with that. zwinker

Zitat von Eisdielenjunkie

Wünsche dir ganz viel Spass beim rumprobieren und nachkochen.
Bin schon gespannt auf dein Fazit. lächel

Gruss,
der Eismann

Jau, danke für deine Meinung und dein Interesse an meinem Versuch. lächel


Übrigens auch an alle anderen. Hätte nicht gedacht, dass ich soviel Feedback dafür bekomme. lächel

Der versprochene Bericht von gestern, sowie heute muss leider auf Wochenende verschoben werden. traurig
Haben ein größeres Problem in der Firma. Mein Feierabend ist gestrichen.

Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  15.05.2014 18:26


27 TOSTO

Mit dem Honig habe ich nicht gewusst.
Was soll daran nicht vegan sein? Der kommt ja vom Blütenstaub der Pflanzen und die Bienen wandeln diesen lediglich mit einem Sekret um.
Aber ok.

Dunkle Schokolade gibt es, wie simson schrieb, auch vegan.

Trotzdem dir viel Erfolg beim Experiment.

Gruss Thomas

618 km 14'572 hm

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  15.05.2014 19:22


28 raphrav

Hey,

so wie ich das richtig verstanden habe, setzt ein veganer Lebensstil voraus, dass dadurch Tiere in keiner Form geschädigt oder beeinträchtigt werden.

Und naja, Bienen sammeln Nektar/Honig nicht zum Spaß, sondern für die Aufzucht von Nachwuchs - im Prinzip von der Einordnung also auch nichts anderes als Milch...

Egal, Ahornsirup taugt meistens auch als Ersatz... zwinker

Grüße,
Raph

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  15.05.2014 21:07


29 TOSTO

Egal, Ahornsirup taugt meistens auch als Ersatz...

Stimmt! Ist auch sehr lecker. lächel

618 km 14'572 hm

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  15.05.2014 22:08


30 WeschnitzPirat

traurig Sorry an alle, die mein Experiment verfolgen wollten,
aber beruflich bedingt komme ich einfach im Moment nicht dazu hier aktiv zu sein und längere Texte oder Bilder zu posten.
Mal so viel, ich bin im groben noch dabei, muss aber ein paar "Ausrutscher" gestehen, vor allem eben jobbedingt.
Da ich derzeit auch viel an verschiedene Standorte muss, wird zwischendurch
halt doch mal schnell das gegessen, was aufzutreiben ist.

Wenn mal wieder mehr Luft ist, melde ich mich mal ausführlicher dazu.

Rock your Mountain Tour XIV ...läuft! ...läuft gut!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  27.05.2014 17:33


31 Keks

Stimmt, das außer-Haus-ernähren ist für viele, die auf veggie oder vegan umsteigen wollen, ein Problem. Wenn man länger unterwegs und von zuhause weg ist und man nicht selbst kochen kann, ist es schon schwer, was gutes und leckeres aufzutreiben, was dieser Ernährung entspricht. traurig
Zumindest sind manche Küchen, Cafeterias (Cafeterien??), Mensas (Mensen??) und Kantinen mal halbwegs auf dem Weg, die Situation zu erkennen. Gut, bei uns an der Uni gibbet an vegan nur Brötchen mit Tofu belegt, was nicht lecker ist, aber die Menschen werden immerhin so langsam sensibilisiert und ich hoffe, dass vegetarisch oder vegan in Zukunft auch außerhalb der heimischen Küche dann kein Problem mehr ist, das würde es einfacher machen. lächel

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  27.05.2014 17:53


32 Speedy Gonzales

Yo Ho Herr Pirat der sieben Meere,

wie geht' s denn mit deinem Veganexperiment? Hab gestern auf FM4 eine Diskussionrunde dazu angehört und hab dabei an dein Experiment gedacht.

lg speedy

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  14.06.2014 21:40


33 Francesco2310

staun Hoffentlich ist unser Pirat nicht wegen Meuterei in Sachen vegan-Experiment kielgeholt worden hmmm lach

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  15.06.2014 01:07


34 Jannes

Veganes Essen unterwegs geht eigentlich. Ein Kumpel von mir ernährt sich nun seit nun mehr ein/zwei Jahren vegan und kann sich über die Auswahl nicht beklagen. Allerdings weiß er auch, wohin er gehen muss und für zwischendurch, gibt es immer mal wieder Nüsse, Obst, Gemüse oder auch leckere selbstgemachte Schokoladentorte ganz ohne tierisches. Aber für mich wäre die Einschränkung nichts. Ich bin gespannt auch gespannt, welches Ergebnis das Experiment von Pirat hat. lächel

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  16.06.2014 10:31


35 hubo

Respekt! staun
Klasse Thema.
Könnte für mich ein streng veganes Leben nicht vorstellen, aber weniger Fleisch und ab und zu ein veganes Gericht wäre ja schon mal ein Ansatz.
Würde mich freuen noch weitere leckere Kochideen von dir zu sehen.

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  27.06.2014 21:47


36 Isabelly

So schwer ist das vegane Leben nicht, wenn man genug Alternativen kennt. Ich selbst bin 1,5 Jahre vegan und komme sehr gut klar damit. Habe auch keine Manglerscheinungen, wie viele immer denken sondern fühle mich sogar sehr fit. Es gibt soviel, was man mit Nudeln nd Reis, Obst und Gemüse machen kann. Auerdem gibt es mittlerweile genug Alternativen für Milchprodukte, die richtig zubereitet echt wirklich gut schmecken. Ich habe früher auch immer gedacht, dass ich nie auf Fleisch verzichten könnte aber das ist nur ne Frage der Gewöhnung. Muss jeder für sich wissen ober er das hinbekommt oder nicht. Aber meine persönliche Meinung ist: Wer will, der kann. Alles andere ist einfach nur Bequemlichkeit.

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  17.05.2015 00:42


37 TrekRalph

Hallo lächel

Woltle mal fragen was ihr zu diesem, kürzlich von mir aus irghendeiner Webseite rauskopierten Text haltet. Ich will keine Anspielungen oder dergleichen machen. Mich interessiert es einfach nur was ihr dazu sagt.

Töten Vegetarier oder Veganer mehr Tiere als Fleischesser? Dazu gab es ja einige Artikel, die da auch Statistiken zu hatten. Worum geht es bei dem Vergleich eigentlich? Es geht darum, dass auch Tiere für Pflanzen getötet werden und auch die Natur verändert wird für Pflanzen.

Aber ich fange jetzt erst mal dabei an, was die Tiere so ausmachen an Umweltschaden z. B. Und es geht natürlich auch um die Tierqual, die da veranstaltet wird.

Es ist ja nun mal so, dass fast alle Menschen, die Tierprodukte zu sich nehmen, diese aus Massentierhaltung beziehen, und ein ganz geringer Teil nur bio kauft. Und der Teil, der Fleisch von grasgefütterten Tieren kauft, der ist gar nicht erwähnenswert. Daher sage ich jetzt: “Das Fleisch kommt einfach mal immer aus Massentierhaltung.“ Und auch Biobetriebe haben nicht eine bessere Umweltbilanz, ne? Die Tiere produzieren ja auch Gülle.

Und die Tiere produzieren CO2 und Methangas. Die Tiere sind verantwortlich für über 40 % der gesamten Treibhausgas-Emissionen. Mehr als alle Autos, Geländewagen, Schiffe, Flugzeuge, LKWs, alles zusammen. Die Tiere machen mehr und sind also zum sehr, sehr großen Teil verantwortlich für die Klimaerwärmung.

Sie produzieren ohne Ende Gülle. Das heißt die Felder oder die Natur generell, oder wo es eben überall hin gesprüht wird, wird völlig vollgemüllt mit dieser Gülle.

Das Wasser verschmutzt dadurch. Da müssen teilweise schon extra tiefe Brunnen gebohrt werden, um an neues Wasser zu kommen, weil das andere Wasser aus den anderen Brunnen schon völlig verseucht ist.

Für die Tiere müssen außerdem wahnwitzige Mengen an Soja und Getreide angebaut werden. Weil, obwohl sie ja Grasfresser sind – also die meisten Tiere, die wir essen, sind ja Grasfresser. Schweine sind Allesfresser, aber Kühe, Schafe, Ziegen sind alles Grasfresser. Trotzdem werden sie mit Getreide und Soja gefüttert.

Dieses Getreide und Soja muss irgendwo angebaut werden. Und die fressen ja gigantische Mengen. Dafür wird der Regenwald abgeholzt. Das sind alles Monokulturen. Da werden ohne Ende Pestizide, Herbizide, Fungizide, synthetischer Dünger usw. eingesetzt, die kriegen ja kein Bioessen.

Abgesehen davon verschwenden sie wahnwitzige Mengen an Wasser. Also 300 g Rindfleisch, dafür braucht man 7.000 Liter Wasser und 6.000 g Getreide – für 300 g Rindfleisch. Durchschnittlich isst der Deutsche im Jahr (die Zahl ist schon ein paar Jahre alt, aber ist ja wurscht) 375 g Fleisch. D. h. die 7.000 Liter Wasser und 6.000 g Getreide verfrisst ein Mensch in Deutschland am Tag. Sogar mehr!

Und auch Fisch ist keine Alternative. Die Meere werden leergefischt. Man muss sich einfach klar machen, dass dieser eine Fisch – („Ich habe doch nur jetzt den einen Fisch auf dem Teller. Ich habe doch nur jetzt den einen Burger auf dem Teller. Ich habe doch nur jetzt das eine Ei auf dem Teller.“) Dass das, was ich ein Mal auf dem Teller haben, haben Millionen andere auch einmal auf dem Teller. Also das, was bei mir „ein Mal“ ist, muss man sich klar machen, ist Millionen mal „ein Mal“. Die Meere werden total leergefischt von riesigen Tankern, die weiß ich wie viele Tonnen Fisch einfangen.

Es ist eine totale Katastrophe. Das Meer ist ja auch ein Ökosystem, das geht dann kaputt, wenn bald alle Fische weg sind.

Dann wird das Meer noch total verseucht mit ganz viel Plastikmüll und irgendwelchen Giftstoffen. Selbst, wenn jemand Fisch isst aus gesundheitlichen Gründen, ist der Fisch voller Giftstoffe. Es ist nicht mal mehr gesund, falls es überhaupt jemals gesund war. Auch ohne Giftstoffe, denke ich nicht, dass der Fisch gesund ist. Aber auch wenn man das glaubt, er ist jetzt voller Giftstoffe.

Allein ein Vegetarier braucht 20-mal weniger Anbaufläche für sein Essen als ein Fleischesser. Und ein Veganer also noch weniger. D. h. es wird viel, viel, viel weniger Fläche gebraucht, um einen Menschen zu versorgen.

Und es ist nicht nur Wasser und der Anbau von Getreide und CO2 und Methangas und Gülle. Es ist auch Energie, die verbraucht wird. Da könnte man z. B. für ein Kilo Fleisch eine 100-Watt-Birne 20 Tage lang brennen lassen. Ist schon nicht wenig. Dann wird auch noch der Strom für die Kühlung und auch die Transportwege etc. angeführt. Aber es ist natürlich so, dass Obst und Gemüse auch gekühlt und transportiert wird. Die Frage wäre jetzt: Was wird mehr gekühlt und transportiert? Aber gut, bei dem Punkt würde ich jetzt sagen “Hm, wäre jetzt kein Kriterium”.

Also für diese Futtermengen wird der Regenwald abgeholzt. Der Regenwald ist aber, wie man so schön sagt, die Lunge der Erde. Allein in den letzen 40 Jahren wurden in Südamerika 40 % des Regenwaldes für Futtermittelproduktion abgeholzt, platt gemacht, verbrannt, ich weiß nicht, wie – weggemacht. 40 % des Regenwaldes in den letzten 40 Jahren für Futtermittel.

Es ist ja auch oft so mit den Monokulturen: die kann man ja irgendwann nicht mehr benutzen die Böden, dann wird wieder neu abgeholzt und wieder neuer Boden geschaffen. Also nicht nur Futtermittel, auch Weidefläche, aber gut, ob jetzt Weidefläche oder Futtermittel – der Regenwald ist weg.

Und da wäre ich auch schon beim Thema Weidetiere. Da, in dieser Diskussion oder in diesen Artikeln, ob jetzt Fleischesser weniger Tiere töten als Veganer oder Vegetarier, da wird dann als Beispiel gebracht, dass Weidetiere ökologischer wären, denn- das Argument kann ja stimmen- weil das Weideland Grasland bleibt. Gras ist kein Essen für Menschen, d. h. das Tier konkurriert nicht mit uns im Bezug auf das Gras, und es wird auch nichts umgewälzt, kein Ökosystem zerstört, um wieder Monokulturen anzubauen.

Und Obst und Gemüse wächst ja auch in Monokulturen. Gut, es gibt auch die Fruchtfolge oder solche Sachen, aber kaum jemand isst Obst aus Fruchtfolgen. Das ist ein kleiner Anteil. Also die meisten essen es eben aus konventionellem Anbau, wie es so schön heißt, voller Pestizide, Herbizide, Fungizide, synthetischem Dünger usw.

Und die Tiere, die auf Grasland stehen, die kriegen natürlich kein Soja und kein Getreide, d. h. für die wird keine Monokultur angebaut. Für die werden auch diese ganzen Pestizide, Herbizide, Fungizide und synthetischen Dünger nicht eingesetzt.

Nur sie trinken natürlich trotzdem Wasser und das nicht zu knapp.

Am Ende steht ja auch die ethische Frage: Gehe ich hin und töte ein Tier mit Absicht? Halte ich das Tier in Gefangenschaft? Auch auf der Weide leben sie ja am Ende in Gefangenschaft und nur deswegen, weil ich sie am Ende töten möchte. Das ist schon mal für mich der total falsche Ansatz.

Und dagegen steht, ob für die Veganer oder für die Vegetarier Tiere sterben(also für die Vegetarier muss ja sowieso jemand sterben, daher meine ich die eigentlich gar nicht. Ob man jetzt Fleisch isst oder Milch trinkt oder Eier isst, macht jetzt auch keinen großen Unterschied.)

Aber muss für die Veganer kein Tier sterben? Doch, wahrscheinlich schon, denn in die Ernte-Maschinen kommen auch Tiere rein, die werden einfach zerhäckselt, und da sind auch mal Wildtiere drin, da ist auch mal ein Rehkitz drin. Aber auch die Maus oder der Hase oder die Heuschrecke. Das sind alles Tiere, die gerade auf dem Feld sind und da kommt die Maschine rüber. Ja, hm – dieser Aspekt gefällt mir auch überhaupt nicht, den finde ich auch äußerst unvegan.

Daher muss ich einfach mal sagen, könnte man wahrscheinlich sagen, dass Getreide auch nicht vegan ist, denn da sterben ziemlich viele Tiere. Nur natürlich nicht mit Absicht. Das ist schon mal ein gewaltiger Unterschied, finde ich. Aber sie sterben, und zwar in Massen, auch durch Herbizide, Fungizide, Pestizide und synthetischen Dünger.

Klingt teilweise sehr plausibel. Was kann man den tun, um garniemandem mehr zu schaden? Sich umbringen? Einsiedler werden? Die Mischung aus Vegan und Fleisch-essen finden?

Alles hat ein Ende ... zwinker

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  22.05.2015 11:16


38 B.C.

Soviel zu dem Artikel!

Zitat von WeschnitzPirat

Vorwegschicken möchte ich, dass ich hier keine Grundsatzdiskussionen über Fleischfresser vs Grasfresser ...


Ick bin mittlerweile auch schon bei 2/3 Vegetarisch/Vegan und nur noch zu 1/3 tierischen Produkten angekommen!! lächel




Currywurst for President !!

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  22.05.2015 14:53


39 oplakah

Finde ich auf jeden fall super interessant..schafft man das ?

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  07.06.2015 23:43


40 Haas7

erstmal, Hut ab lächel
denke, ich könnte es nicht. Nach einem intensiven Training brauche mein Stück Fleisch lächel

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  18.06.2015 13:53


41 Kajo

Hallo WeschnitzPirat,

finde ich toll - hoffe beizeiten noch ein wenig mehr von Dir dazu zu lesen lächel

Seit 2008 ess ich kein Fleisch mehr. Bin die erste und bisher einzige in meiner Familie (Eltern, Bruder - Partner bzw. Kinder nicht vorhanden). Mein Bruder hatte für kurze Zeit vegetarisch/vegan gelebt, als er ne vegane Freundin hatte. Später is er doch wieder auf seine alte Ernährung umgestiegen. Hat er wahrscheinlich nur der Freundin zuliebe gemacht und nicht aus Überzeugung zwinker

Die ersten Jahre gabs von meinen Eltern öfter mal Seitenhiebe im Sinne von "Isst Du immer noch kein Fleisch?" (Vater) oder "hätte ja jetzt Lust auf Fleischgericht xy, aber Du isst ja keins. Hmm, was machen wir sonst?" (Mutter). Ersteres fand ich immer ganz fürchterlich, in den letzten Jahren hat sich das ein Glück ein wenig gelegt, wahrscheinlich weil er immer dieselbe Antwort darauf hörte und sich dann sicher war - sie ändert ihre Ansicht nicht mehr lach

Was ich sehr gerne esse sind die (allerdings nur vegetarischen) Schnitzel von "Nature Gourmet". Damit kann ich mir endlich wieder das leckere Rezept aus meinen Fleischesser-Tagen kochen lächel

Putencurry (Zutaten):

1 Zwiebel
1 Banane
1-2 Putenschnitzel (bei mir: vegetarische Schnitzel)
125 g Schnellkochreis (bei mir: Basmati-Reis)
1 EL Butter
Salz
schwarzer Pfeffer
1 EL Currypulver
3 EL Creme fraiche (250 ml - ich nehm meist 150ml, reicht auch)
(1 TL Zitronensaft) -> lass ich weg

Zubereitung:

Zwiebel in Würfel schneiden. Putenschnitzel (veg. Schnitzel) in Streifen schneiden. Banane in Scheiben schneiden. Reis kochen. Butter erhitzen und die Putenstreifen (veg. Schnitzelstreifen) anbraten. Zwiebel zugeben und weich dünsten. Bananenscheiben dazugeben und kurz mitdünsten. Curry darüber stäuben und anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Creme fraiche dazugeben.

Mmmmmmhhhh... lächel lächel Ich glaub, ich muss mal wieder einkaufen fahren und danach kochen zwinker

Und wer weiß, vielleicht geht das auch vegan?

Viele Grüße,
Kajo

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  19.06.2015 18:37


42 TobiH

Hallo zusammen,

großen Respekt an alle die vegan leben. Ich war zwischenzeitlich auch mal ziemlich nachdenklich darüber, aber ich konnte es nie wirklich durchziehen. Ich hoffe mal in der Zukunft 30 Tage ebenfalls auf alles zu verzichten.

Grüße Tobi

Das 30 Tage vegan-Experiment  •  25.10.2015 02:35


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff