mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018

Ein Thema das mich zunehmend bewegt...

1 boehmi59

Ich wollte mal meine Meinung teilen, weil es mich fast jeden Tag beschäftigt... Sitze ja eigentlich täglich auf meinem MTB-Hobel lächel

Kommt ein Trend auf, hecheln alle Menschen herdenorientiert, wider aller Vernunft dem hinterher. Zuerst drücken die Hersteller den neuen Trend werbemäßig gezielt auf den Markt und dann folgen die Verbraucher dem Trend. Ohne nachzudenken. Beispiele gibt es genug… Alexa, Musik über Smartphone mit elendig schlechtem Klang, Staubsauger-Roboter usw. Die Liste wird immer länger…

So auch das sogenannte E-Bike… Das treibt derartige Auswüchse, dass selbst in TV-Filmen, wie kürzlich geschehen, versucht wird, die Gehirne zu manipulieren, indem fröhlich lächelnde junge Radlerinnen im Hochgebirge (!) auf E-Bikes gezeigt werden, während die (männlichen) Partner auf uralten wackeligen Drahteseln bemüht sind, mitzukommen…. „Tja“, meint eine junge Frau… „Ein E-Bike ist doch besser… Oder ?“

Welch‘ Schwachsinn wird uns da eigentlich vorgemacht ?
Ein Vergleich mit Äpfeln und Birnen...

Abgesehen davon, dass ich natürlich niemals auf Gebirgsstrecken mit solch einem 60er-Jahre Klapper-Fahrrad fahren würde, wird hier massiv die Meinung erzeugt, dass ohne E-Bikes nichts mehr geht…

Warum ich das schreibe ? Weil es nervt und man den Frust loswerden muss.

Egal was für ein Schrott da herum steht… Es wird gekauft… Inzwischen setzen leider alle namhaften, bisher wirklich bodenständigen MTB-Bike-Hersteller, fast nur noch auf E-Bikes. Selbst „meine Lieblingsmarke“ FOCUS… Oder auch bisherige beliebte "Puristen" wie Bulls und BMC. Und dünnen gleichzeitig das vormals sehr reichhaltige „mechanische“ MTB-Programm fast bis zur Unkenntlichkeit aus.

Nun habe ich mir gerade den neuen 2018er-Prospekt der Marke FOCUS besorgt. Die Vorfreude verflog leider schnell.

Wo sind die Klassiker ? Es gibt bei den Hardtails von FOCUS im 2018er – Programm nur noch die billige Whistler-Serie mit eher schlechterer Standardausstattung und die teure Raven-Serie. Wobei auch hier im unteren und mittleren Preisbereich selbst bei den „Ravens“ trotz Carbon deutlich gespart und auf Standardbauteile nach unten runter geschraubt wird.

In die Fahrradläden braucht man auch nicht mehr zu gehen. Beratung ? Ahnung ? Mangelhaft… Auf 80 % der Verkaufsfläche stehen E-Bikes… Davon die meisten mit fragwürdiger und zweifelhafter billiger Ausstattung. Denn da stehen allen Ernstes Fahrräder mit Durchschnittsausstattung zu Preisen von 2.600 Euro und mehr. Allenfalls Alivio. Maximal Deore Standard.

Trotzdem wollen die Verkäufer selbst einem erfahrenen MTB-Fan ein E-Bike andrehen…

„Wissen Sie, was Sie für den Preis bekommen, wenn Sie sich für 3000 Euro kein E-Bike kaufen, sondern ein anständiges sportliches MTB ohne Hilfsmotor ?“ Frage ich dann immer…

Dann wird mir erklärt, was da alles für neue elektronische Hilfsmittel und Schaltungen dran sind. Aha… Denke ich... Die Dinger fahren von selber…Na dann…

Irgendwann muss man sich angesichts der Technikflut dann fragen, ob man sich anstatt eines Fahrrades sich dann doch lieber gleich ein Mofa kauft. Dann braucht man sich gar nicht mehr zu bewegen. Selbst die neuen Schaltungen der E-Bikes (eigentlich Pedelecs) sind ja bereits elektronisch. Wo bleibt da der Fahrspaß ???

Und die Fitness ? Ich will mich ja gerade anstrengen, wenn ich im Wald eine Steigung erklimme… Und ich mich überwinden muss, nicht abzusteigen zwinker um dann oben ganz stolz und verschwitzt anzukommen….

Dann die Optik… Welch Graus... wütend
Manche E-Bikes treten mit Koloss artigen unförmigen klobigen Rahmen auf, so dass auch hier das MTB seinen Namen nicht mehr verdient. Auch optisch also mehr Mofa als Bike…

Sorry… Es ist mein Geschmack, den hier niemand teilen muss.

Falsch verstandene Neuentwicklung, nenne ich das. Was gedacht war als leichte Unterstützung für Leute, die eher unsportlich sind, behindert oder anderweitig körperlich beeinträchtigt sind, entwickelt sich zum neuen Statussymbol für fast alle Biker..

„Wie ???? Du hast noch kein E-Bike ?“ Höre ich oft… „Wo Du doch so viel fährst…“

Solche Fragen erzeugen bei mir massiven Ausschlag und die Krätze. Sprüche von dummen Menschen, die von „Tuten und Blasen“ leider Null-Ahnung haben. Schon mal daran gedacht, dass ich mein Fahrrad als Fitnessgerät sehe, und kein Interesse habe, leicht und beschwingt den Berg hoch zu radeln ? Oder auf Radwegen zwischen tausenden Fahrrad-Touristen, die auf ihren „Wackel- und Kankel – Pedelecs“ für 1000 Euro aus dem Baumarkt herumschwanken, mir meinen Weg bahnen zu müssen ?

Apropos Ahnung von Bikes…

Ich bekomme zum durchschnittlichen E-Bike-Preis von ca. 2500 – 3000 Euro ein fast nur halb so schweres Hardtail-Carbon-MTB mit kompletter XT oder sogar XTR-Ausstattung, hochwertigen DT-Swiss Laufrädern und Supernaben….

Mit solch einem Geschoss, dass deutlich unter 10 Kilo wiegt, habe ich einen sauschnellen Antritt, starken Vortrieb bergauf und gleichzeitig natürlich echte sportliche Betätigung. Wo auch immer… Bin grade ein BMC – Teamelite 29er zur Probe gefahren. Hammer !

Fällt bei einem ach so tollen E-Bike mit mindestens 17 Kilo Masse der Motor aus, schleppe ich mich mit einem sauschweren unhandlichen Bike durch den Wald bis zum nächsten Stromanschluss und ärgere mich auch noch über eine schlechte Schaltung.

Neeee Leute… Ich will das nicht… Wer also mit einem E-Bike für 1000 Euro liebäugelt, bekommt für 499 Euro von einem Markenhersteller ein wesentlich besseres Normal-MTB... Ohne Motor natürlich.

Eine äußerst fragwürdige Entwicklung…. Nicht nur beim E-Bike. Wir Menschen entwickeln uns zu technikgesteuerten gedankenlosen Konsumenten und machen irgendwann nichts mehr selbst. Auch nicht mehr Autofahren…

Warum wird um E-Bikes solch ein Werbe-Hype gemacht ?

Keine Veranstaltung, kein Event, keine Messe ohne E-Bikestand. Egal wie unsinnig die Bikes sind… Aus welchem Grunde ? Energieberatung ? Häh… ???

Am Wochenende war so ein Straßenfest einer örtlichen Energie-Agentur bei uns. Auch da wurden E-Bikes als das non plus Ultra präsentiert…

Warum sind E-Bikes eigentlich umweltfreundlich ??? Welch‘ haltloser Quatsch ! Die normalen Fahrräder sind / waren es… Und kein Mensch hat nach „umweltfreundlichen“ E-Bikes gefragt. Ein Widerspruch in sich….

Sie werden mit Strom versorgt. Also Energie, die irgendwie hergestellt werden muss. Und wie wir wissen, erfolgt die Stromerzeugung alles andere als umweltfreundlich.

Leute ! Tretet in die Pedale und macht Fitness und Sport.

Ich klappe den neuen FOCUS-Prospekt wieder zu. Und spare nun auf ein Super-Leicht-Hardtail mit 29er – Bereifung und 1 x / oder 2 x 11 Gängen. Natürlich ohne Motor !

Das BMC Teamelite 01 XT (Modell 2017, das ich vorgestern Probe fahren konnte, wurde von dem örtlichen Händler von 4.400 (!) Euro auf 2.600 Euro reduziert. Ich überlege schon, anstatt zu sparen gleich zuzuschlagen und einen Kredit aufzunehmen… lächel

Oder ich fahre einfach mein in die Jahre gekommenes Focus Black Forest Pro weiter, das ich erst vor einem halben Jahr teuer aufgerüstet habe (XTR – Ausstattung, DTSwiss Laufräder, XTR – Naben, XT-Bremsen). Nur der Rahmen und der Lenker ist noch Original...
Aber es ist halt ein 26er und hat noch 3 x 9…

Bin ich altmodisch ?




Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  08.05.2018 15:11


2 OldenBiker

Altmodisch biste nicht, aber noch Biker. Und ich muss Dir leider Recht geben. Es ist schon grausam, was da alles an 'neuem' kommt und kommen wird. Gegen manche Sachen hab ich ja gar nix. Bin bis 2016 noch ohne Federung (zumindest überwiegend) gefahren Auch ohne 1fach, sondern nur 3x9. UNd absenkbare Stütze gab's auch nicht.

Ende 2016 gab's dann Rahmenbruch, also neues Bike aufbauen. Tja, nu fahre ich 2x11, mit Federgabel (weil ich keine stabile und halbwegs leichte Starrgabel bekomme) und absenkbarer Sattelstütze. Ist alles kein muss, macht das biken aber noch spassiger, jedenfalls für mich. Bei 26" bin ich aber immer noch und werde das auch noch lange bleiben.

UNd über E-Bikes lasse ich mich lieber nicht aus. Außer, das die in der Stadt für viele ein Vorteil sind, z.B. Pendler oder ältere Leute. Als MTB kenne ich nur einen einzigen Grund: man ist gesundheitlich angeschlagen. Alles andere sehe ich als faule Ausrede.

Ich bn zumindest so tolerant, das ich sag, soll doch jeder damit fahren, womit er Spass hat. Denn zum Glück werde ich ja nicht gezwungen, mit E-Bikern zu fahren. Und meine Erfahrungen bisher mit dieser Spezies sind nicht sehr positiv.

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  08.05.2018 18:44


3 Diddo

Ich muss sagen, dass ich den E-Bike Trend positiv sehe: Die Radhändler haben wieder zu tun und mehr Menschen gehen vor die Tür. Es ist ein viel schnellerer Erfolg wenn man die Tour eben mit Unterstützung fährt als wenn man nach 10km mit hochrotem Kopf nur noch heim will.

Seit dem E-Bike-Boom sind auch viele Menschen viel interessierter an normalen Rädern, so kommt es mir zumindest vor. Statt einfach nur zu grüßen wurden wir bei unseren Touren in den Wäldern hier immer wieder angesprochen, dass wir ohne Motor fahren usw. lach

So ein Elektro-Antriebsstrang kostet Geld, da sind rund 1500 bis 2000 Euro Aufpreis für ein vergleichbares Rad immer drin und bedeuten mehr Geld für den Händler. Passend dazu sind auch viele Firmen hier in der Region gerade dabei Dienstfahrräder anzubieten und die Händler da natürlich heiß drauf.

Das Beispiel mit dem ultraleichten XC-Hardtail finde ich schwierig. Die Zielgruppe ist verdammt klein. Viele Tourenfahrer werden bei dem Preisniveau eher in Richtung Trail- oder AM-Fully tendieren, vielleicht ein Racefully weil es besser an der Eisdiele ankommt.

Die elektronische Schaltung hat mit E-Bikes herzlich wenig zu tun. XTR Di2 ist passenderweise nur an extrateuren Mountainbikes verbaut zwinker

Zitat von boehmi59

Das BMC Teamelite 01 XT (Modell 2017, das ich vorgestern Probe fahren konnte, wurde von dem örtlichen Händler von 4.400 (!) Euro auf 2.600 Euro reduziert.

Ich will dich nicht schockieren aber selbst daran wird der Händler noch Geld verdienen zwinker

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  08.05.2018 20:40


4 holgiduke

Hallo boehmi59,

du sprichst mir aus der Seele, besser hätte ich das auch nicht ausdrücken können!

MTB und RR sind für mich Sportgeräte, damit will ich mich ja gerade anstrengen und auspowern. Wozu sollte ich da einen Motor brauchen? Damit würde mein Hobby nur noch mehr Zeit benötigen, um den gleichen sportlichen Erfolg zu erzielen.

VG
Holger

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  09.05.2018 07:38


5 AlexMC

Ja, man muß den Konsumenten soweit konditionieren, daß er bereit ist, mehr Geld auszugeben. Die Gewinnspannen beim E-Bike sind einfach besser zwinker Sich weniger anzustrengen ist doch den kleinen Aufpreis wert...
Am Sonntag mit der Familie radelnd auf gemütlichen Wegen unterwegs gewesen waren es ca 90% E-Mofas die uns begegneten hmmm

wir brauchen Probleme ...und keine Lösungen...

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  09.05.2018 10:20


6 TOSTO

Bin ich altmodisch ?

Eventuell Probleme mit der gesellschaftlichen und technischen Evolution.

‚In die Fahrradläden braucht man auch nicht mehr zu gehen. Beratung ? Ahnung ? Mangelhaft… Auf 80 % der Verkaufsfläche stehen E-Bikes…‘

Pauschalieren ohne konkrete Beispiele … ich kenne einige namhafte Velo-Shops, wo definitiv die E-Bikes max. 20% der Verkaufsfläche belegen.
Zum Beispiel Mainstreet 42 in Glattfelden, Velotopica in Altdorf, Velo Steiger in Menziken …
In Erlangen die Top Bikeschmiede Velocita … Custom Aufbaus nach Wunsch.
Natürlich haben auch diese Geschäfte E-Bikes im Angebot, allerdings in einem Preissegment oberhalb der 5000 Sfr. Allerdings von Alivio und Deore Standards habe ich da nichts gesehen.

Dann die Optik… Welch Graus...
Manche E-Bikes treten mit Koloss artigen unförmigen klobigen Rahmen auf, so dass auch hier das MTB seinen Namen nicht mehr verdient. Auch optisch also mehr Mofa als Bike…

Sorry… Es ist mein Geschmack, den hier niemand teilen muss.

Gut so.

Falsch verstandene Neuentwicklung, nenne ich das.

Könnte man aktuell den deutschen Autoherstellern, ganz vornweg VW, auch unterstellen.

Sprüche von dummen Menschen, die von „Tuten und Blasen“ leider Null-Ahnung haben.

Mit solchen Unterstellungen, welche von sich auf andere schliessen, sollte man vorsichtig sein.

‚Warum sind E-Bikes eigentlich umweltfreundlich ??? Welch‘ haltloser Quatsch ! Die normalen Fahrräder sind / waren es… Und kein Mensch hat nach „umweltfreundlichen“ E-Bikes gefragt. Ein Widerspruch in sich….’

Im Vergleich zu den Velos ohne Akku sind sie natürlich nicht nachhaltig.
Aber da sind wir wieder bei Äpfel und Birnen.

‚… ein fast nur halb so schweres Hardtail-Carbon-MTB mit kompletter XT oder sogar XTR-Ausstattung …‘

Meine Frage an Dich: Ist ein Carbon Velo umweltfreundlich und nachhaltig?
Die Herstellung von Carbon ist, was die aufgewendete Energie betrifft, gegenüber Stahl, Titan und Alu die Schlechteste, dazu kommen die gesundheitlichen Aspekte und Arbeitsbedingungen in China und dem restlichen asiatischen Raum (Taiwan ausgenommen). Ebenso steht die Frage der Entsorgung von Carbon. Ist in D, A und CH Sondermüll.
Nimmt ein Händler in diesen drei Ländern den zehnjährigen Carbon-Rahmen wieder zurück zur Entsorgung?
Und natürlich gibt es auch C-Rahmen die unter sehr hohen Standards, was die Arbeitsbedingungen betrifft, hergestellt werden. Aber die sind in einem anderen Preissegment zu finden.

… anstatt zu sparen gleich zuzuschlagen und einen Kredit aufzunehmen…

Das ist, in Betracht der eigenen Finanzen, mit Abstand das Nachhaltigste was man tun kann.


Grundsätzlich finde ich die Entwicklung der E-Bikes als positiv.
Viele Menschen, die bisher wenig oder kaum sich körperlich betätigt haben, nutzen diese technische Entwicklung. Wie es mit der Verbesserung der körperlichen und gesundheitlichen Verfassung auf breiter Front aussieht (Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht), da werden wir sicher in den nächsten 5 bis 10 Jahren erste statistische Daten haben.

Ein weiterer Aspekt für die Zukunft ... das E-Bike könnte die Lösung für die nicht mehr zu beherrschende Verkehrsüberlastung in den Städten sein. Kopenhagen, Göteborg oder auch Basel sind da auf gutem Weg.

Und da wäre noch was …
Wie viele Velofahrer mit ihren stromlos angetriebenen Bikes fahren jedes zweite oder gar jedes WE mit ihrem Verbrenner 50, 100 oder 250 km, um auf den Trails der Mittelgebirge und der Alpen oder in den Bikeparks ihren Spass zu haben.
Ist das nachhaltig?


Ein Pamphlet der Emotionen ... eine Klageschrift gegen den Fortschritt.
Einen falsch verstandenen Fortschritt gibt es nicht, denn jeder nimmt sich seinen Vorteil daraus, der ihm zum Nutzen gereicht.
Übrigens ... es gibt weit mehr technische Entwicklungen die es nie geschafft haben, sich durchzusetzen. Der entscheidende Faktor für den Erfolg eines Produktes bleibt der Kunde ... und Kunden sind wir alle.


Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  09.05.2018 17:46


7 OldenBiker

[quoteUnd da wäre noch was …
Wie viele Velofahrer mit ihren stromlos angetriebenen Bikes fahren jedes zweite oder gar jedes WE mit ihrem Verbrenner 50, 100 oder 250 km, um auf den Trails der Mittelgebirge und der Alpen oder in den Bikeparks ihren Spass zu haben.
Ist das nachhaltig? ][/quote]

Ich gehöre zu denen. Je nach Strecke wird das eigene Auto genommen oder die Bahn. Und es nicht besonders Nachhaltig. Aber die E-Biker machen es genauso.

Für den Stadtverkehr sind E-Bikes OK. Zur Arbeit hin und her, auch OK. Als MTB für gesundheitlich angeschlagene, auch kein Problem. Aber warum müssen sich junge Leute, die kerngesund sind, ein E-Bike kaufen, um damit im Wald rumzugurken? Magelnde Fitness ist sehe ich als faule Ausrede. Man kann längere Touren fahren? Auch wenn ich nicht mehr der fitteste bin, ohne Motor kann ich die längeren Touren fahren.
Der Berg ist zu steil und man kommt nicht rauf? Wer nicht die Fahrtechnik für's rauffahren hat, hat meiner Meinung nach nichts auf dem Berg zu suchen. Schließlich muss man auch wieder runter. UNd wenn schon die Tahrtechnik für's bergauf fehlt, dann kann die bergab auch nicht so pralle sein.

Ich habe nichts gegen Fortschritt und E-Bikes machen in bestimmten Situationen Sinn. Aber was ich schlimm finde, ist, das zu viele E-Biker damit rumprahlen, was sie denn geschafft hätten. Was haben die denn geschafft? Raufkommen mit Motor? Ist doch keine Kunst. In der Ebene mit Tempo 25 fahren? Auch keine Kunst mit Motor. Die meisten sind eben nur Poser und meinen, sie MTBler. In meinen Augen sind sie es nicht. Bei gesundheitlicher Einschränkung habe ich auch kein Problem damit.
Aber ich hab da men eigene Art, mit den Posern umzugehen, falls ich doch mal das Pech habe, daß so einer mit auf 'ner Tour dabei ist. Entweder dafür sorgen, das der Akku nicht ausreicht, dann kann er zeigen was er tatsächlich drauf hat, oder einfach in ebenen Stücken schneller als 25 fahren. Da bleiben die meisten dann auch zurück.
Dazu kommt ja leider auch noch, das ein recht großer Teil sich ein Pedelec kauft, um es dann noch zu tunen, weil's nicht schnell genug ist.

Wenn schon E-Bikes (damit meine ich die Pedelecs), dann sollten die nur eine einfach Unterstützung bieten (und nicht mehrere Stufen) und es darf auch keine Möglichkeit geben, die Motoren zu tunen.

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  10.05.2018 16:06


8 Xaver

Naja, ich habe meine Enduro und mein Trialmotorrad verkauft und fahre nur E-MTB's.
Das ist aber trotz Motor deutlich anstrengender zu fahren und umweltfreundlicher als meine Mopeds ist das allemal.

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  12.05.2018 19:34


9 boehmi59

Das Thema löst natürlich unterschiedliche Meinungen aus. Wobei viele mir wohl doch zustimmen. Nicht nur hier, sondern auch in Gesprächen im Freundeskreis.

Diejenigen, die E-Bikes befürworten und sich auch kaufen, sind oft diejenigen, die sich mit Fahrrädern zuvor nicht ernsthaft beschäftigt haben. Und selten oder gar keine Erfahrungen mit MTB im Wald nachweisen können.
Oder geschweige jemals lange Steigungen bewältigt haben.

Daher fällt es auch vielen Händlern nicht schwer, den Leuten natürlich anstatt eines altmodischen MTB ein E-Bike anzudrehen.

Meine Aussage dazu war nicht pauschal und unbegründet. Leider musste ich selbst erleben wie mir Verkäufer eines Fahrradgeschäftes vor Ort ohne weitere Erklärung der Unterschiede bei den Bauteilen meinten zu empfehlen: Warum kaufen Sie sich für das Geld kein E-Bike ?

Das empfinde ich schlicht als falsche Beratung. Die meisten Normal-Käufer haben eben keine Kenntnis von den Baugruppen... Und wenn die Auswahl bei den E-Bikes im Laden oft schon fast größer ist, als bei Normal-Bikes, erkennen sie erst recht nicht deutlichen Unterschiede.

Ich verstehe gewisse Zwangslagen… Körperliche Behinderungen oder der weite Weg zur Arbeit, wenn jemand bewusst auf das Auto verzichtet. Ich möchte auch nicht morgens eine Stunde Weg zurücklegen zur Arbeit und verschwitzt ankommen…

Mein Beweggrund ohne Motor zu fahren ist die tägliche Fitness, da ich fast nur im Wald fahre und auch bewusst Steigungen abarbeite. Ein Motor würde durch leichtes Treten mein Ziel ad absurdum führen.

Und die Preis-/ Leistung sehe ich ebenfalls weiterhin kritisch… Ich erhalte für das Geld eines E-Bikes ein technisch wesentlich besseres und viel leichteres Normal-Bike.


Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  14.05.2018 11:44


10 OldenBiker

Zitat von Xaver

Naja, ich habe meine Enduro und mein Trialmotorrad verkauft und fahre nur E-MTB's.
Das ist aber trotz Motor deutlich anstrengender zu fahren und umweltfreundlicher als meine Mopeds ist das allemal.

Da magst Du recht haben, immerhin musst Du noch selber treten. Aber allein der Kostenaufwand, der fällig wird.

Ich mein damit, es fährt ja eventuell jemand mit dem Fahrrad, weil er kosten sparen will.Jetz kommt da das E-Bike. Über die Preise davon lasse ich mich nicht aus, da ic ein Bike habe, das die meisten E-Bikes im Preis um Längen schlägt. Aber es fallen Stromkosten an, wenn vielleicht auch nicht viel, aber es kostet. Was die meisten nicht bedenken, der Akku gehört einem meist nicht. Ist der mal hinüber, darf man für viel Geld 'nen neuen kaufen. Da sind dann mal schnell 400-500 Euro fällig (wenn's Original sein soll. Dann kommen noch eventuelle Softwareupdates. Gibt's ein Problem mit der Elektrik, ist wohl wieder Geld ausgeben angesagt, weils in die Werkstatt muss.
Kurz gesagt, ein E-Bike ist wie ein Auto, es kostet nur Geld. Damit meine ich nicht die Verschleißteile. Sondern nur das, was gebracht wird, um es entsprechend nutzen zu können.

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  14.05.2018 21:19


11 Diddo

Zitat von boehmi59

Und die Preis-/ Leistung sehe ich ebenfalls weiterhin kritisch… Ich erhalte für das Geld eines E-Bikes ein technisch wesentlich besseres und viel leichteres Normal-Bike.

Nur dass ein E-Bike noch den kompletten Elektroantriebsstrang hat der auch ein paar Euro kostet. Dass er für dich keine Relevanz hat ist schön, dennoch ist das bei vielen der verkaufen Räder der größte Kostenblock.

Das Geld, das du für ein XC-Hardtail ausgeben willst - das in meinen Augen nicht einmal irgendwie herausragend ist - würde ich zum Beispiel eher in ein solides Trailfully stecken. Da tut es dann auch ne Deore-Ausstattung.

Dass ein Verkäufer verkaufen will ist hoffentlich keine Überraschung. Die E-Bikes haben eine neue Zielgruppe erschaffen die noch dazu bereitwillig Geld ausgibt.

Allgemein gesehen finde ich, dass der E-Bike-Boom vor allem gefährlich für die E-Biker ist: Jederzeit schnell unterwegs sein können heißt ja nicht, dass sie auch nur ansatzweise Radfahren können. Von Bremsen in Notsituationen o.ä. möchte ich gar nicht erst anfangen.
Bei E-MTB wird es dann eher noch schlimmer. Gerade am Wochenende habe ich erlebt wie jemand so sehr mit damit beschäftigt war auf seinem Rad zu bleiben, bei einer für meinen Geschmack viel zu hohen Geschwindigkeit, und mich erst viel zu spät wahrgenommen hat.
Das nennt man dann wohl "Uphill-Flow" oder so. hmmm

Kurz gesagt: Ein E-Bike macht niemanden zum Deppen, aber es gibt durchaus Deppen die E-Bike fahren.

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  15.05.2018 13:47


12 boehmi59

Hallo Diddo,

ich will das Thema nicht vertiefen, aber ein Fully kommt nicht in Frage. Ich fahre am liebsten Hardtail. Auch mein genanntes XC - Hardtail habe ich mir nicht gekauft bzw. werde es auch nicht. Es fuhr sich wirklich gut, aber im Detail war es mir zu schwammig... Wahrscheinlich bedingt durch diese serienmäßig hinten im Rahmen unter der Sattelstütze eingebauten Federn oder Absorber oder wie das bei BMC heißt... Auch die Rahmengeometrie war nicht so mein Ding.
Ich konnte für mich persönlich auch keine nennenswerten Vorteile feststellen was die 29er-Räder betrifft...

Also mir war es kurz gesagt für das Geld nicht gut genug... Auch nicht zum reduzierten Preis. Die UVP lag ja bei 4.400 Euro...

Ich finde schon, dass es große merkliche Unterschiede gibt, ob man Alivio, Deore oder XT bzw. sogar XTR verbaut hat. Vor allem bei den Bremsen, den Laufrädern und Naben. Ich habe ja mein jetzt bereits 7 Jahre altes Haupt-Bike für den Wald ja erst vor einem halben Jahr teuer umgerüstet. Was den Fahrspaß deutlich erhöht hat.

Bei vielen E-Bikes sind sogar nur Billigst-Teile unterhalb der Alivio verbaut (Tourney und darunter). Von manch' wirklich haarsträubend schlechter Bremse ganz abgesehen wütend

Natürlich macht der Motor und der Antriebsstrang beim E-Bike einen Großteil des Budgets aus.

Ich bleibe aber dabei: Ich gebe keine 2.000 oder 2.500 Euro oder sogar mehr aus für durchschnittliche Ausstattung, nur weil's ein E-Bike ist, wenn ich ein Normalfahrrad bekomme, dass 1. viel leichter und 2. deutlich bessere und hochwertigere Teile verbaut hat.

Und wie "OldenBiker" dankenswerter Weise richtig stellt:
Die Folgekosten und die Wartung beim E-Bike. Muss halt jeder selber wissen, was er tut... Ich werde mich von dem E-Bikeboom klar abgrenzen.



Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  15.05.2018 15:15


13 Diddo

Zitat von boehmi59

Ich finde schon, dass es große merkliche Unterschiede gibt, ob man Alivio, Deore oder XT bzw. sogar XTR verbaut hat. Vor allem bei den Bremsen, den Laufrädern und Naben. Ich habe ja mein jetzt bereits 7 Jahre altes Haupt-Bike für den Wald ja erst vor einem halben Jahr teuer umgerüstet. Was den Fahrspaß deutlich erhöht hat.

Da sind die 7 Jahre der größere Faktor: Ich fand den Unterschied von XT zu XT sehr beeindruckend, also XT 770 (3x9) zu XT M8000 (1x11).
Gerade bei Bremsen sind die Deore aktuell quasi auf dem gleichen Level wie XT. Eine aktuelle Deore-Schaltung bietet auch bessere Leistung als die 9-fach XT. Der Unterschied von XT zu XTR ist abgesehen vom Gewicht und Eisdielenfaktor nicht wirklich vorhanden. Gibt sogar beides als Di2 für den Freund von Elektronik am Mountainbike. zwinker

Aber ja, sportliche Aspekte fangen erst bei Deore und höher an. Alivio reicht aber auch für den Weg zum Biergarten oder das gemütliche Cruisen auf der Waldautobahn.

Zitat von boehmi59

Ich bleibe aber dabei: Ich gebe keine 2.000 oder 2.500 Euro oder sogar mehr aus für durchschnittliche Ausstattung, nur weil's ein E-Bike ist, wenn ich ein Normalfahrrad bekomme, dass 1. viel leichter und 2. deutlich bessere und hochwertigere Teile verbaut hat.

Es zwingt dich auch niemand dazu aber es hilft nicht, wenn du dauernd Äpfel mit Birnen vergleichst. E-Bikes müssen per Definition teurer sein, wie du selbst ja auch schon bemerkt hast.

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  16.05.2018 13:48


14 boehmi59

Zitat von Diddo

[quote=boehmi59]
Gerade bei Bremsen sind die Deore aktuell quasi auf dem gleichen Level wie XT. Eine aktuelle Deore-Schaltung bietet auch bessere Leistung als die 9-fach XT. Der Unterschied von XT zu XTR ist abgesehen vom Gewicht und Eisdielenfaktor nicht wirklich vorhanden. Gibt sogar beides als Di2 für den Freund von Elektronik am Mountainbike. zwinker

Aber ja, sportliche Aspekte fangen erst bei Deore und höher an. Alivio reicht aber auch für den Weg zum Biergarten oder das gemütliche Cruisen auf der Waldautobahn.

XTR habe ich nur bei den Bremsscheiben und Naben verbaut. Das bemerkt und sieht in der Eisdiele keiner lächel

Ich habe jedenfalls einen deutlichen Unterschied bemerkt nach der Umrüstung.

Ja... Hört man oft und ich habe es bei einer Probefahrt auch bemerkt, dass Deore aktuell bei den Bremsen gut sind.

Mein umgerüstetes Focus werde ich als Liebhaberstück behalten, und es wird demnächst "Zweitrad", während mein jetziges Zweitfahrrad dann wegkommt. Weiß noch nicht wann. Erst wird gespart. bäh

Beide sind 26 mit 3 x 9...

Ich tendiere beim neuen Bike dann schon zu 2 x 11 und 29er... Bleibt mir wohl auch kaum was anderes übrig. Mir sind die Bikes von Müsing sehr sympathisch, weil sie sich schön nach eigenen Wünschen zusammenstellen lassen und mir die Rahmengeometrie zusagt. Bei mir ist auch ein "Müsing-Bastler" vor Ort. Daher meine Erfahrung mit 'ner Probefahrt eines Savage 9 mit Deore-Parts. Ob dann am Ende alles XT wird, ist eine Kostenfrage.

Bei allen anderen Markenhersteller finde ich derzeit nichts. Und wenn, kosten die Dinger gleich mal 3.000 Euro. Außer bei Versendern wie Radon oder Rose. Aber ich will vor Ort kaufen. Und wenn ich mir nach eigenen Wünschen ein Bike vor Ort zusammenbauen lassen kann... Why not ?

Mit Komplett-XT, 'ner Reba und besseren DT-Swiss Laufrädern bist Du aber auch bei Müsing ganz schnell bei 2.500 Euro. Mit Deore-Bremsen und etwas günstigeren DT Swiss-Laufrädern und SLX - Schaltgruppe wird der Preis deutlich auf ca. 1.500 bis 1.800 Euro gedrückt. Trotz oder mit guter Reba-Gabel...

Am Ende muss das Gesamtpaket harmonisch passen. Wenn ich Geld sparen kann und am Ende alles stimmig ist, warum nicht auch Deore...

Wobei mir von den "Fertig-Bikes" nach wie vor noch immer das
Focus Raven gefällt... Da gibt's eins aktuell für 1.999 Euro in Carbon mit der Bezeichnung EVO. Und auch der Rest ist stimmig und mehr als nur okay... Nur zweifle ich immer noch, ob es überhaupt ein Carbon-Rahmen sein muss.

Mal sehen... Ich spare wie gesagt erst mal...

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  16.05.2018 15:40


15 HHF-Digger

Ich find EBikes gut, werde mir vielleicht auch eins anschaffen.
Warum? Bin 46, und hier möchte ich mich mit den Kindern entspannen.
Meine Kraft möchte ich in meinen anderen Sportarten verbrennen.
Sicher bin ich mir noch nicht, ein Hardtail steht ebenfalls auf der Agenda.

Die erste Probefahrt im Shop hat mich begeistert, wie schon lange nichts mehr. Außerdem kann man den Antrieb auch abschalten.
Ich denke, das kann schon richtig Spaß machen.

Gruß Michael

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  20.05.2018 19:47


16 boehmi59

Hallo Michael,

bedenke nur dabei, dass die E-Bikes relativ schwer sind. Auch wenn der Motor abschaltbar ist und man auf dem Bike sicher auch sportlich unterwegs sein kann, schleppst Du allerhand Gewicht mit rum. Ein teures Normal-MTB ohne E-Motor um die 10 kg oder gar darunter, fährt sich sicher genauso entspannt zwinker

Ach ja, meine einzige Sportart ist eben das Fahrradfahren. Bin fast täglich im Wald... Macht mir einfach Spaß. Und das reicht mir auch für meine körperliche Fitness... So wie ich fahre...

Einziger Ausgleich ist, wenn es die Zeit erlaubt, ein regelmäßiger Besuch im Geräteraum einer heimischen Praxis. Also kein Fitnesstudio (mag ich nicht), aber ein Therapiezentrum mit adäquaten Geräten. Ist deutlich billiger als so'n Schicki-Micki-Studio... lächel

Was Du ansprichst ist genau das... Ich fahre abends um mich am Berg abzustrampeln. Andere fahren nur aus Spaß mit den Kindern entspannt spazieren. Das ist der Unterschied...

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  22.05.2018 13:25


17 HHF-Digger

Vielen Dank für deine Meinung.

Ich will meine Frau öfters auf das Fahrrad kriegen, vielleicht ist das der Weg.

Ich finde, man muss den Trend nicht verteufeln. Auch E-Bike fahren bedeutet Bewegung, also lasst uns nicht gleich alles kaputt reden.

Gruß Michael

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  26.05.2018 08:30


18 TOSTO

Ich war jetzt vier Tage Biken im Albula Park und im Landwassertal. Jede Menge E-Biker und Normalbiker getroffen. Von Anfeindungen oder Diskriminierung keine Spur. Freundlich, interessierte Gespräche, friedliches Miteinander.

Ist das speziell ein deutsches Problem?
In der Schweiz ist davon nichts zu spüren.

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  26.05.2018 16:41


19 OldenBiker

Vielleicht gibt's in der Schweiz nicht so viele Poser. Nuir mit denen hab' ich ein Problem. Ansonsten soll jeder fahren, was er mag.

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  26.05.2018 19:13


20 XC-AM_Oldie

Hi Leute,

wem es beliebt, war schon lange eine Studie der freien Uni Leipzig als auch in Berlin.

Aufgrund meiner Erfahrung müsste ich jenen der diesen Thread erstellte erstmal in die Schranken weisen, tue ich aber nicht.

Er hat insofern Recht, das die Faulheit jener, Berge zu erklimmen, darin resultiert, mit einem "Big Bike" abzufahren.

Das ist nicht Sinn der Sache des Sports.

Leichtbau vs. Motor.

Ich fahre ein MTB, weil es mir Spass macht, ich fahre kein E-MTB, weil ich den Spass damit vertreibe.

So ist nun mal die Entwicklung.

In 20 Jahren kräht kein Hahn mehr danach, warst Du e-Biker, oder Pedalist ?

Ich stelle mich dieser Entwicklung nicht entgegen, jedoch muß für die Sektion MTB eine andere Bezeichnung von wegen E-MTB gewählt werden.

meine pers. Meinung.

Grüße

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  07.06.2018 16:08


21 boehmi59

Zitat von TOSTO

Ich war jetzt vier Tage Biken im Albula Park und im Landwassertal. Jede Menge E-Biker und Normalbiker getroffen. Von Anfeindungen oder Diskriminierung keine Spur. Freundlich, interessierte Gespräche, friedliches Miteinander.

Ist das speziell ein deutsches Problem?
In der Schweiz ist davon nichts zu spüren.

Anfeindungen liegen mir natürlich fern !

Ich sehe in den E-Bikes aber keinen elementaren Sinn. Und das ist schwer zu vermitteln. Weil es auch viele nicht interessiert...

Entweder ich mache bewusst anstrengenden Sport oder „aste mir bergauf einen ab“, oder ich lasse es. Das E-Bike führt diese Bewegungsart ad absurdum. Dabei bleibe ich.

Auch wenn ich kritisiert werde, weil angeblich Äpfel mir Birnen verglichen werden:
Ein Hauptargument aus meiner Sichtweise ist die Preis / Leistung. Für das Geld eines mittelguten E-Bikes bekomme ich ein sehr hochwertiges Normal-Bike, das sich aufgrund des deutlich geringeren Gewichts und besserer Ausstattung mindestens genauso gut, wenn nicht besser und deutlich sportlicher fährt.

Und nur darum geht es mir. Sagte ich schon.

Ansonsten kann natürlich jeder machen was er will. Und sein Geld ausgeben, wofür er will…
Auch für ein Fahrrad mit Hilfsmotor bei gleichzeitig schlechter bis durchschnittlicher Ausstattung.

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  08.06.2018 13:11


22 Terminator

Hast du dir schon mal überlegt, dass es genügend Leute gibt, die Rad nicht nur zum Spaß fahren, sondern um z.B. zur Arbeit zu kommen?

Ich bin auch lange Zeit rein biologisch mit dem Rad zur Arbeit gefahren, das ging aber aufgrund der Topologie (25% max. Steigung, 550Hm/d, 44km) höchstens 2 Mal die Woche, den Rest der Woche stehe ich halt bisher fröhlich im Stau und erhole mich von den Strapazen.

Erst ein E-Bike ermöglicht es, viel häufiger zu fahren. Abgesehen davon spart das mind. eine halbe Stunde Fahrzeit pro Tag, eher mehr.

Zumindest hier in Stuttgart wird, seitdem es brauchbare E-Bikes gibt, sehr viel mehr Rad gefahren als früher.

Und das kommt am Ende allen Radfahrern zu Gute, weil Radfahrer mehr und mehr Teil des Straßenverkehrs werden und nicht mehr eine Randerscheinung, mit dem kein Autofahrer rechnet...

Der E-Bike-Wahn und der neue Focus-Prospekt 2018  •  15.06.2018 13:49


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff    

Ein Thema das mich zunehmend bewegt...