mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]

Verblüffender Einfallsreichtum der Wanderer, um den Mountainbikern im wahrsten Sinne Stöcke in den Weg zu werfen.

101 ghostbiker (Ex-Mitglied)

Bin letztens an nem schönen sonnigen Tag mit dem bike so unterwegs auf nem ausgeschilderten Radweg gewesen,da kommt da so ne Brücke,recht schmal, wo max. 3 Leute nebeneinander laufen können.Vorher ein Schild mit "Radfahrer absteigen".
Ok also ich hab den Fehler gemacht und bin dann langsam auf die Brücke gefahren,echt langsam,habe am andern Ende gesehen wie ein älteres Paar auf die Brücke lief.
Dachte mir nix dabei und wollte eben soweit vorfahren bis paar Meter vor die Leutz und dann anhalten am Rande. So gedacht,so geschehen.
Doch dann stellt sich der Mann vor mein bike und fragt ob ich nicht lesen kann mit arrogantem getuhe!?
Ich antwortete er solle doch vorbei gehen und sich nicht so wichtig machen.......es wäre ja Platz.
Da spielt der sich auf und schimpft da rum was ich denn für einer wäre,das ER hier im Recht ist usw.....
ich habe mit dem Rad am Geländer gewartet und 5 mal gesagt bitte gehen sie vorbei ich möchte gern weiter,aber er hörte nicht auf!
Sogar seine Begleitung sagte schon "komm lass uns weiter gehen" aber neee der wollte da ein auf dicken machen.
Ich hab dann das Rad ans Geländer gelehnt und mich vor ihn gestellt mit der Frage was er eigentlich für ein Problem hat?????
Bin dann auch laut geworden und hab ihm gesagt er sollte sich lieber mal über die Kinderfxxxer und Verbrecher aufregen in unserer Gesellschafft als über einen FAHRRADFAHRER der über eine Brücke fährt!!!!
Da wurde der noch aggresiv und fuchtelte mit den Händen nah an mir rum,da hab ich dem sein Arm weggeboxt weil so langsam wars mir echt zu dumm.....
Die Frau zog ihn dann beiseite und er ging dann weg...ich rief noch ARSCHLOCH hinterher weil ich das Verhalten echt so assi fande und mein Puls mittlerweile auf 180 war.
Auch wenn ich ein Fehler gemacht habe,muss man nicht so reagieren......wobei ich mehr platz lasse wenn ich auf dem Rad sitze und am Rand stehe als es noch seitlich festzuhalten!
Naja,soll mir eine Lehre sein,nächst mal steig ich ab,aber wie schon oben erwähnt wie unbefriedigt muss ein Leben sein um bei sowas den Prinz raushängen zu lassen..........wenn ich mal so einen sehe der ne Schnur im Wald spannt,der bekommt nen Arschtrit vom feinsten,egal ob da gefahren werden darf oder nicht!
Das sind unsrer alten CDU-Wähler die den ganzen Tag am Fenster hängen und dem Nachbarn zusehen ob die Hecke auch nicht zu kurz abgeschnitten wird,"sonst geh ich zum Anwalt"


i do it with Ghost zwinker

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  26.04.2011 23:38


102 FlatAlbert

Zitat von The 1

1. bei diesen ästen würd ich versuchen [[Downhill]] zu fahren um die wanderer zu ärgern

2. heut bin ich wie immer ziemlich schnell unterwegs gewesen dan springt so ein fußgänger auf den weg will mich erschrecken ich lenk zur seite und fahre fast sein kind um ,dan meinte er erstmal mir hinterherschreien zu müssen solche idioten ey
solche spinner, die dann auch noch ihre kinder damit gefährden!?!
als du dann vorbei warst hat er dem kind anhand dieses malerischen beispiels gezeigt, wie gemein diese mauntänbeiker sind

Burn FAT not OIL

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  26.04.2011 23:47


103 FlatAlbert

@ gohstbiker: jaa, solche leute liebe ich----nicht!!!
ich wette, der läuft auch über die rote ampel, wenn eine kindergartengruppe neben ihm steht und lernt, wie man richtig über sie straße geht...

Burn FAT not OIL

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  26.04.2011 23:59


104 Visos

ich kenne solche leute,

ich hatte mal ne ähnliche situation, nur das das nicht auf dem bike sondern mit den auto war.

ich auf dem weg zur arbeit und noch viiiiel zeit. also ganz gemütlich mit 70 wo 70 erlaubt. vor mir tauch dann ein auto in der LINKEN spur auf das der meinung ist ich fahr 60. nja ich mir nichts bei gedacht. rechts waren genügend lücken um einzuscheren aber er blieb stur links. nja ich hab ja zeit ich bleib ganz ruhig und tucker hinterher.

natürlich blib mir der schleicher nach der nächsten großen kreuzung erhalten. danach kommt eine schöne straße mit jeweils einer spur je fahrtrichtung wo 50 erlaubt ist.

ich dahcte noch so scherzhaft:"jetzt schleicht er gleich mit 30" blöd nur der setzt das um hmmm

nja ich mir gedacht du hast zeit fährst hinterher natürlich mit genügend abstand. natürlich kam auch die ganze zeit was von vorne also überholen unmöglich...

nach gefülten 50 km(waren höchstens 5) auf denen er immer langsamer wurde(teilweise unt 20 KMH laut meines tachos)kam endlich ne lücke und ich konnte ihn überholen bzw. wollte.

als ich auf seiner höhe war gibt der idiot gas und will mich ausbeschleunigen. nja ich hatte das glück weit genug runter geschaltet zu haben und bin an ihm vorbeigekommen.

ich also wieder eingescherrt und meine geschwindigkeit wieder der dort erlaubten 50 kmh angepasst(wärend des überholens war ich fast auf 70). und siehe da der typ fährt mir so dicht auf das ich sein nummernschild nichtmehr sehen kann.

zum glück ist er an der nächsten kreuzung abgebogen(da sitzt bei uns dann die bereitschaftspolizei was mir aber erst später eingefallen ist)

4 wochen später bekam ich eine vorladung zur anhörung staun was war passiert??? der typ hat mich angezeigt:
-Nötigung(zu dichtes auffahren)
-Beleidigung
-Nötigung(Ausbremsen)

es stellte sich raus, der typ war pansionierter Polizist und hat seine frau, die in der verwaltung der Bereitschaftspolizei abreitet, zur arbeit gefahren.

es standen solche sachen in der anzeige wie:"...bin mit tempomat 50KMH gefahrene...","...Konnte nur durch eine vollbremsung einen unfall vermeiden...","...hat mir den stinkefinger gezeigt..." und "...ist schlangenlinien gefahren..."

nja verfahren wurde mitlerweile eingestellt

solche leute gibt es immer und überall. sie sind gelangweilt haben nichts zu tun und sind einfach frustriet und suchen streit

Was braucht ein mensch um glücklich zu sein?? Ein Berg, ein Bike, und jemanden der das Essen macht^^

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  27.04.2011 08:21


105 cubetreter (Ex-Mitglied)

Das sind solche A-löcher,die aus lauter Langeweile nichts mit sich an zu fangen wissen.Wir bekommen immer mer von solchen Idioten.Keine Familie,keine Freunde,in der Firma immer den Dicken raus hängen lassen.Mit solchen W-ern will keiner was zu tuen habe.Dann kommt Neid und Frust.Der wird an unbeteiligten abgelassen.
Wir waren am WE in Willingen.Ein extra für MTBler ausgeschildeter Trail,wird von 5 Fußgängern (natürlich arrogannte Großstätter)begangen.Wir haben sogar brav geklingelt.Glaubt mal nicht,dass die zur Seite gegangen sind.Im Gegenteil,die haben uns angemacht,Biker haben nichts im Wald zu suchen.Haben uns sogar Prügel angedroht.Wir sind dann mal abgestiegen und haben uns vor die Fußgänger gestellt.Wurden ganz schnell ruhig und haben sich vor Angst in die Hose gesch-en.Wir unser Bikes genommen und weiter geradelt.
Muß so etwas sein?Was ist aus der Menschheit geworden?
Es geht doch miteinander und nicht gegeneinander

Wären wir anders,würden wir nicht Mountainbiken

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  27.04.2011 08:46


106 The 1

meins war übriegens im wald nicht in der stadt

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  27.04.2011 17:51


107 folienmaster

Servus

ich sags mal so:

Irgendwann findet jeder mal nen A....!

Ich selber bin Fussgänger, Fahrradfahrer, Motorradfahrer,

Autofahrer und mal Lkw-Fahrer. Finde in jeder Sparte mal

einen grossen A....! zwinker ( Ab und zu kann ich auch einer

sein! lach )



gruss ws ws home

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  27.04.2011 20:42


108 Binford79

@Visos
Sowas ähnliches ist mir auch schon passiert. Ich bin mal mit dem Firmenauto in einer 70er Beschränkung 70 gefahren und hinter mir der rote Audi 100. 70 vorbei und ich fange an zu beschleunigen und siehe da er versuchte mich in genau dem moment zu überholen und kam natürlich nur mit mühe vorbei. Dann scherte er vor mir ein und ging stark in die Bremsen. Etwas später für er dann bei einer Bushaltestelle rein und zog hinter mir wieder raus und dann bei der nächsten Frittenbude auf den Hof. Wegen der Aktion wollte ich schon die Polizei anrufen weil ich auch auf 180 war. Mein damahliger Lehrling konnte mich nochmal beruhigen und ich lies es. Abends in der Firma wurde ich in Büro gerufen. Da hat der Kerl sich die Telefonnummer aufgeschrieben und sich bei meiner Chefin beschwert und er würde sich überlegen ob er mich anzeigen will usw. Das lustige war dann noch ich hatte ja einen Zeugen und er (Der Audifahrer) sagte noch das wäre eine frechheit das ich sowas machen würde vor allem wenn er ein kleines Kind im Auto hätte. Jetzt kommts: er ist mit über 140km/h an mit vorbei und ich sagte dann nur zu meiner Chefin das das eigentlich eine frechheit wäre mit einem Kleinkind im Auto so zu rasen.

Gruss

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  27.04.2011 20:57


109 Eifelyeti

Ich verweise da nur sehr gerne auf dieses hier was ich mal in einem anderen Thread geschrieben habe

Also ich hab ja eigentlich nichts gegen Leute die joggen ABER wenn die dann meinen mich erst belächeln zu müssen weil ich nach 60km mit ordentlich Höhenmetern den Berg (Tal) so gerade noch hochkam. Was ich gar nicht mal so schlimm fand aber dann hole ich sie allmählich ein, dass war dann zu Beginn des Dorfes, joggen diese Spassvögel zu sechst neben einander auf der Straße (immer 2 -3 nebeneinander) so ich rufe, versuche mich bestmöglich bemerkbar zu machen. Nach dem dann endlich die hinteren zwei sich umgedreht hatten. Bin ich im Schneckentempo auf dem GEHWEG ich betone Gehweg weil auf der Straße kein Platz war und sie nicht daran gedacht hatten mal auf irgendeine Weise Platz zu schaffen. Also da ziehe ich gemächlich an denen vorbei und das auch so langsam das eine ältere Dame mit steifem Genick mir hätte hinterher kucken können und was passiert die vordersten zwei Trantüten erschrecken sich, dass ist der Part wo ich dachte haha und dann meinte er ICH wäre der Vollidiot ohhh wiieee gerne hätte ich die Bremse gezogen um ihn mit meinem Lenker zu erwischen.
Hab sie dann von vorne angegrinst und bin weiter gefahren musste mich jedoch sehr zurückhalten da ich in solchen Situationen dazu neige aufmüpfich zu werden.
Ich weiß das das eigentlich nicht lustig ist aber es ist ja niemandem etwas passiert. Was wäre denn dann erst geschehen wenn ein Auto von hinten gekommen wäre und hätte gehupt damit die Herrschaften sich bequemen von der Straße zu gehen.
PS: Die Tur von denen umfasste ca. 5 - 6 km da ich beobachten konnte von wo sie losgelaufen sind weil ich mich zu diesem Zeitpunkt noch auf der anderen Tal Seite befand und auf ihren Startpunkt (Parkplatz im Tal) kucken konnte

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  28.04.2011 00:25


110 Eifelyeti

Das Problem daran ist das ich anfange auf jeden Fußgänger angepisst zu reagieren da mir schon so viele auf den Geist gegangen sind.
Ich muss mich jetzt immer ermahnen" fahr langsam ruf vorher" aber womit wird es einem gedankt? Dieser bescheuerte, das sollte verboten werden, dem sollte man in die Speichen treten und so weiter .
Wenn ich schnell dran vorbei rausche höre ich wenigstens was sie sagen . wütend
Jedoch bestätigt man so doch nur die Meinung der meisten Wanderer über Biker.
Das Beste ist das man bei uns Sonntags nicht mehr fahren kann außer Schrittgeschwindigkeit da alle mitten auf dem Weg laufen und man Slalom um die einzelnen Grüpchen fahren muss.
Für ein friedliches miteinander müssen ALLE was dazu beitragen. hmmm

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  28.04.2011 00:36


111 scary.master

ich fahr mitlerweile hinter wegblockierern hinterher, und wenn ich dumm angemacht werde ob ich nicht klingeln kann sag ich immer "ich arbeite für das statistischen bundesamt und wir führen zur zeit eine analyse der aufmerksamkeit der fußgänger in bayern durch"
dann sind die immer erstmal so baff das man ungestört vorbeifahren kann zwinker

was mich viel mehr aufregt, sind die personen die wurzeln usw auf den trail legen >.<


Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  28.04.2011 08:26


112 ph0 (Ex-Mitglied)

Zitat von folienmaster

Servus

ich sags mal so:

Irgendwann findet jeder mal nen A....!

Ich selber bin Fussgänger, Fahrradfahrer, Motorradfahrer,

Autofahrer und mal Lkw-Fahrer. Finde in jeder Sparte mal

einen grossen A....! zwinker ( Ab und zu kann ich auch einer

sein! lach )

Genau - Oder anders gesagt:
"Die größten Kritiker der Elche, waren oder sind beizeiten selber welche "

zwinker




Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  28.04.2011 08:33


113 iTry (Ex-Mitglied)

Also ich kann nicht wirklich bestätigen was die meisten hier schreiben. Ich hab bis jetzt sehr wenige Fußgänger, Jogger, Nordic Walker... getroffen die tatsächlich mal ein erschrockenes oder böses Gesicht gemacht haben. Das mich jemand beschimpft oder Vorwürfe gemacht hat ist mir tatsächlich noch nie passiert.

Weiterhin ist mir aufgefallen das das keiner hier hinschreibt das er auch nette Begegnungen mit Wanderern usw. hatte.

Schildert doch einfach mal euer positiven Erlebnisse - vielleicht überwiegen diese ja (auch wenn man sich an die schlechten meist besser erinnern kann lächel )

Grüsse aus dem Saarland, iTry

Ziel 2011: 1000 km - 105 kg Körpergewicht!

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  28.04.2011 10:25


114 SleepY

Zitat von iTry

Schildert doch einfach mal euer positiven Erlebnisse
Umsonst heisst der Threat nicht "Kleinkrieg" zwinker

Ich hatte auch mehr positive als negative Erfahrungen. Jedoch bleiben negative mehr im Kopf.

"Darmstadt Crew" -Member

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  28.04.2011 10:39


115 iTry (Ex-Mitglied)

Umsonst heisst der Threat nicht "Kleinkrieg"

Dann rufe ich zu einem neuen Thread auf! bäh

Ich hatte auch mehr positive als negative Erfahrungen. Jedoch bleiben negative mehr im Kopf.

ja, leider...


Ziel 2011: 1000 km - 105 kg Körpergewicht!

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  28.04.2011 10:48


116 Visos

habe natürlich auh positive erfahrungen mit "fußgängern" gemacht.

aber wie Sleepy schon schreibt der thread heißt nicht umsonst so und die negativen erfahrungen bleiben stärker haften.

gestern übrigens wieder ne erfahrung dazugekommen.

wir haben bei uns ne einkaufstraße die als Fußgängerzone gekennzeichnet ist. unter dem schild Fußgängerzone hängt das wundervolle zeichen Fahrräder frei.

ich fahr da täglich auf meinem arbeitsweg durch. gestern nachmittag war es mal wieder etwas voller und ich habe aus rücksicht langsam gemach. und höre so im vorbeifahren ne ältere frau murmel "Das ist ne Fußgängerzone!!" ich also angehalten mich mit einem lächeln auf dem gesicht zu der Dame umgedrht und ihr freundlich auf meinem Handy das Bild von dem schild was am ende bzw. anfang der straße steht gezeigt. danach meinte sie nur "das ist doch unmöglich!!! wiso dürfen hier radfahrer fahren?!? Da muss ich mal ins stadthaus. Das muss geändert werden...."

ich bin dann los und hab mich nur gewundert wie man so einen hass auf radfahrer haben kann...

Was braucht ein mensch um glücklich zu sein?? Ein Berg, ein Bike, und jemanden der das Essen macht^^

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  28.04.2011 10:54


117 Despised Icon88 (Ex-Mitglied)

Zitat von ghostbiker

Bin letztens an nem schönen sonnigen Tag mit dem bike so unterwegs auf nem ausgeschilderten Radweg gewesen,da kommt da so ne Brücke,recht schmal, wo max. 3 Leute nebeneinander laufen können.Vorher ein Schild mit "Radfahrer absteigen".
Ok also ich hab den Fehler gemacht und bin dann langsam auf die Brücke gefahren,echt langsam,habe am andern Ende gesehen wie ein älteres Paar auf die Brücke lief.
Dachte mir nix dabei und wollte eben soweit vorfahren bis paar Meter vor die Leutz und dann anhalten am Rande. So gedacht,so geschehen.
Doch dann stellt sich der Mann vor mein bike und fragt ob ich nicht lesen kann mit arrogantem getuhe!?
Ich antwortete er solle doch vorbei gehen und sich nicht so wichtig machen.......es wäre ja Platz.
Da spielt der sich auf und schimpft da rum was ich denn für einer wäre,das ER hier im Recht ist usw.....
ich habe mit dem Rad am Geländer gewartet und 5 mal gesagt bitte gehen sie vorbei ich möchte gern weiter,aber er hörte nicht auf!
Sogar seine Begleitung sagte schon "komm lass uns weiter gehen" aber neee der wollte da ein auf dicken machen.
Ich hab dann das Rad ans Geländer gelehnt und mich vor ihn gestellt mit der Frage was er eigentlich für ein Problem hat?????
Bin dann auch laut geworden und hab ihm gesagt er sollte sich lieber mal über die Kinderfxxxer und Verbrecher aufregen in unserer Gesellschafft als über einen FAHRRADFAHRER der über eine Brücke fährt!!!!
Da wurde der noch aggresiv und fuchtelte mit den Händen nah an mir rum,da hab ich dem sein Arm weggeboxt weil so langsam wars mir echt zu dumm.....
Die [[Frau]] zog ihn dann beiseite und er ging dann weg...ich rief noch ARSCHLOCH hinterher weil ich das Verhalten echt so assi fande und mein Puls mittlerweile auf 180 war.
Auch wenn ich ein Fehler gemacht habe,muss man nicht so reagieren......wobei ich mehr platz lasse wenn ich auf dem Rad sitze und am Rand stehe als es noch seitlich festzuhalten!
Naja,soll mir eine Lehre sein,nächst mal steig ich ab,aber wie schon oben erwähnt wie unbefriedigt muss ein Leben sein um bei sowas den Prinz raushängen zu lassen..........wenn ich mal so einen sehe der ne Schnur im Wald spannt,der bekommt nen Arschtrit vom feinsten,egal ob da gefahren werden darf oder nicht!
Das sind unsrer alten CDU-Wähler die den ganzen Tag am Fenster hängen und dem Nachbarn zusehen ob die Hecke auch nicht zu kurz abgeschnitten wird,"sonst geh ich zum Anwalt"

Komisch,was explizit dieses angeht,habe ich noch nie Probleme gehabt...,was mich maximal ärgert,sind die Hundebesitzer,die ihre Viecher kreuz und quer über die Wege laufen lassen,und sich dann auch noch aufregen,wenn ihr "Chiahuahua Süss/Sauer" fast umgeradelt wird!!
Ich weiß nur,wenn ich wegen so einem "Knöchelbeisser" einen Faceplant mache,werde ich erst die überreste dieses Kläffers entsorgen,und danach wird mit Freuden der Besitzer dran sein!! zwinker wütend

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 07:16


118 dukestah

Zitat von Despised Icon88

was mich maximal ärgert,sind die Hundebesitzer,die ihre Viecher kreuz und quer über die Wege laufen lassen,und sich dann auch noch aufregen,wenn ihr "Chiahuahua Süss/Sauer" fast umgeradelt wird!!
Ich weiß nur,wenn ich wegen so einem "Knöchelbeisser" einen Faceplant mache,werde ich erst die überreste dieses Kläffers entsorgen,und danach wird mit Freuden der Besitzer dran sein!! zwinker wütend

na mal langsam, wenn es sich nicht um einen exklusiven weg für radfahrer handelt, haben wir uns alle miteinander zu arrangieren. ich könnte jetzt genauso schreiben, 'was mich maximal ärgert sind die radfahrer, die durch die gegend rasen als gäbs ein rennen zu gewinnen und die welt wäre nur für sie gebaut.' weder radfahrer noch hundebesitzer sind alleine unterwegs und somit muß jede partei etwas rücksicht auf die anderen nehmen. sicherlich gibt es viele hundebesitzer die sich darüber keine gedanken machen, aber dafür kann schließlich der hund nichts! egal ob an dieser stelle nur radfahrer fahren sollten oder nicht.

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 09:20


119 FlatAlbert

als ich am WE unsern neu angelegten trail geradelt (ich fahr immer das erstemal langsam, um alles zu beurteilen: boden, gestrüpp, bla bla bla...)
da wurde unsre schanze zerrupft, löcher in der landung und im sprung, stöcke aus dem aufbau gezogen und damit den trail, die landung und den sprung blockiert.
zum glück bin ich vorgefahren und nicht mein kumpel hmmm

Burn FAT not OIL

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 16:42


120 cubetreter (Ex-Mitglied)

Zitat von FlatAlbert

als ich am WE unsern neu angelegten trail geradelt (ich fahr immer das erstemal langsam, um alles zu beurteilen: boden, gestrüpp, bla bla bla...)
da wurde unsre schanze zerrupft, löcher in der landung und im sprung, stöcke aus dem aufbau gezogen und damit den trail, die landung und den sprung blockiert.
zum glück bin ich vorgefahren und nicht mein kumpel hmmm
Das ist doch mehr wie assozial.So Leuten müßte man direkt einen in die Fr...e hauen

Wären wir anders,würden wir nicht Mountainbiken

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 16:51


121 MadMeX (Ex-Mitglied)

Zitat von Visos

habe natürlich auh positive erfahrungen mit "fußgängern" gemacht.

aber wie Sleepy schon schreibt der thread heißt nicht umsonst so und die negativen erfahrungen bleiben stärker haften.

gestern übrigens wieder ne erfahrung dazugekommen.

wir haben bei uns ne einkaufstraße die als Fußgängerzone gekennzeichnet ist. unter dem schild Fußgängerzone hängt das wundervolle zeichen Fahrräder frei.

ich fahr da täglich auf meinem arbeitsweg durch. gestern nachmittag war es mal wieder etwas voller und ich habe aus rücksicht langsam gemach. und höre so im vorbeifahren ne ältere frau murmel "Das ist ne Fußgängerzone!!" ich also angehalten mich mit einem lächeln auf dem gesicht zu der Dame umgedrht und ihr freundlich auf meinem Handy das Bild von dem schild was am ende bzw. anfang der straße steht gezeigt. danach meinte sie nur "das ist doch unmöglich!!! wiso dürfen hier radfahrer fahren?!? Da muss ich mal ins stadthaus. Das muss geändert werden...."

ich bin dann los und hab mich nur gewundert wie man so einen hass auf radfahrer haben kann...

Bestes Beispiel und dann sollen wir Rücksicht nehmen? Da fehlen einem fast schon die Worte... Aber manche werdens wohl nie lernen... wütend


überhol ruhig, jagen macht viel mehr spaß!

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 16:54


122 Eifelyeti

Ich hatte vier genau parallel platzierte Äste mit einem Durchmesser von ca. 15cm kurz vor dem Ende eines Trails auf dem Boden liegen und dies zum dritten mal in kurzer zeit auf verschiedenen Trails. Früher hatte ich nie etwas in der Art bemerkt. hmmm
Angelegte Trails gibt es bei uns schon lange nicht mehr die die es mal gab wurden zerstört ob mit Füßen oder sogar mit dem Trecker. wütend

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 16:55


123 FlatAlbert

Zitat von cubetreter

Zitat von FlatAlbert

als ich am WE unsern neu angelegten trail geradelt (ich fahr immer das erstemal langsam, um alles zu beurteilen: boden, gestrüpp, bla bla bla...)
da wurde unsre schanze zerrupft, löcher in der landung und im sprung, stöcke aus dem aufbau gezogen und damit den trail, die landung und den sprung blockiert.
zum glück bin ich vorgefahren und nicht mein kumpel hmmm
Das ist doch mehr wie assozial.So Leuten müßte man direkt einen in die Fr...e hauen
wenn die waldarbeiter mit ihren fahrzeugen 50cm tiefe gräben in den boden reißen und alse kaputt machen sagt niemand was, aber wenn dann die bösen mauntänbaiker kommen, mit ihren bösen stolleneifen und ihren 1000mm breiten wegen...

Burn FAT not OIL

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 16:59


124 FlatAlbert

Zitat von Eifelyeti

Ich hatte vier genau parallel platzierte Äste mit einem Durchmesser von ca. 15cm kurz vor dem Ende eines Trails auf dem Boden liegen und dies zum dritten mal in kurzer zeit auf verschiedenen Trails. Früher hatte ich nie etwas in der Art bemerkt. hmmm
Angelegte Trails gibt es bei uns schon lange nicht mehr die die es mal gab wurden zerstört ob mit Füßen oder sogar mit dem Trecker. wütend
wenn die gut liegen tu ich die als minnijump benuzen, also vorne mit erde ausfüllenund die äste musst du dann an den enden im boden verankern zwinker

Burn FAT not OIL

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 17:01


125 Eifelyeti

Das Problem dabei ist das ich meistens technische Abfahrten mit sehr hohem Gefälle fahre und wenn auf so einer mal was liegen sollte fliege / liege ich sofort.

Ach ja man hat mir letztens als Fahrradfahrer wieder einmal die Vorfahrt genommen und dieses mal war es knapp beinahe zu knapp. hmmm

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 17:07


126 FlatAlbert

Zitat von Eifelyeti

Das Problem dabei ist das ich meistens technische Abfahrten mit sehr hohem Gefälle fahre und wenn auf so einer mal was liegen sollte fliege / liege ich sofort.

Ach ja man hat mir letztens als Fahrradfahrer wieder einmal die Vorfahrt genommen und dieses mal war es knapp beinahe zu knapp. hmmm
bei mir gibts ein trail, der ist zu krass führ fußgänger, die kommen da nich hin bäh

Burn FAT not OIL

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 17:09


127 Eifelyeti

Scheint bei mir auf meinen lieblings Trails auch noch so zu sein. lächel

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 17:15


128 FlatAlbert

Zitat von Eifelyeti

Scheint bei mir auf meinen lieblings Trails auch noch so zu sein. lächel
bei dem trail müsen die erstmal 3 meter ne steile wand hochfahren, um auf den trail zu kommen, der "ausgang" ist auch sehr steil lächel

Burn FAT not OIL

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.05.2011 17:21


129 Spike24

Na, das find ich ja mal heftig. Hab's zwar schon des Öfteren erlebt, dass man mich beschimpft hat, selbst wenn ich nichts dafür konnte, weil sich manche ja schon vor nem MTB erschrecken, wenn's nur an einem vorbeifährt, aber so ne krasse Aktion find ich ja absolut übertrieben. Naja, ist wohl wie mit den Rad- und Autofahrern...je nachdem mit welchem Gefährt man unterwegs ist meckert man über die anderen. zwinker

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  16.06.2011 15:59


130 Hallo21

Da ich auch gerne mal Wander muss ich sagen das viele Biker einfach ohne Rücksicht Fahren , und wen du mit 30 an einem Rentner vorbei Fährst bekommt der halt mal einen schreck, meistens sind aber die Leute mit ihrem Aldi Rädern die schlimmsten die Brauchen dann meistens den ganzen weg lach lach.


Wen ich an Leuten Vorbeifahre mach ich halt Langsam und Grüße sie.Ich bin schon von einen Biker angefahren worden, und beim Biken hab ich schon Ellbogen ab bekommen.

Arschlöcher gibt es überall, Jeder kann in den Wald und Spielen.

Zudem sind so Aktionen wie Stöcke in weg legen ehre von Förster, Jägern oder Wald Besitzer als Wandere die da ab und zu mal langlaufen

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  08.09.2011 11:05


131 Keks

Also ich wander sehr häufig und mache schon aus Selbstschutz den MTBlern Platz. Will ja keinen Zusammenstoß. Aus eigener Erfahrung weiß ich ja auch, wie nervig es ist, wenn man Tempo wegnehmen oder sogar anhalten und dann wieder anfahren muss. Grade in der Steigung ist es ätzend. Wenn ich das Bike dabei habe, bin ich eher defensiv und vermeide Stunk, auch wenn manche Wanderer auf Biker immer aggressiv reagieren.
was mir bei der Diskussion aber auffällt, ist dass hier jeder meint, der Wald sei entweder für die Biker, für die Wanderer, für die Walker oder für die Jogger.
Aber Leute, bitte denkt doch dran: Der Wald ist erst mal für die Tiere und die Vegetation da dann erst für die Menschen zur Erholung und darauf sollte man in erster Linie Rücksicht nehmen. Und wenn man das nicht tut, ist klar, dass die Waldbesitzer, Forstleute und Jagdaufseher einen Hass auf jeden Waldnutzer bekommen und entsprechende Maßnahmen ergreifen. In jeder Gruppe gibts die schwarzen Schafe, die den Ruf aller kaputt machen. traurig
Also Leute, macht nix mutwillig kaputt, hinterlasst keinen Müll, macht keinen Lärm, seid bei Dämmerung ausem Wald raus und vor allem vertragt Euch, dann bleibt das Wald-Vergnügen für jeden Nutzer dauerhaft erhalten. zwinker

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  13.09.2012 20:36


132 RadonRacer

Hi,

man kann es nie allen Recht machen. Ein bisschen mehr Toleranz untereinander ist angesagt. Ich grüße immer!

Bis 12:00 Uhr: wunderschönen guten Morgen.
Ab 12:00 Uhr: Maaahhhlllzzzeeeiiittt

Die meisten grüßen zurück und haben ein Lächeln auf den Lippen.

Wenn ich an einer engen Stelle überhole bedanke ich mich immer fürs Vorbeilassen und beschleunige dann wieder.

Mit diesem Verhalten ist es bei mir noch nie zu Problemen gekommen.

Ciao lach

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  13.09.2012 20:52


133 Thea

Ich muss in einem Paradies für Biker leben... Mir begegnen hier eigentlich nur immer Leute, die ihre Hunde zu sich rufen, in den allermeisten Fällen am Wegrand Sitz machen lassen und mich passieren lassen. Gestern sogar ein so wohlerzogenes Exemplar,dass, als der Besitzer mich kommen sah, er den Hund mit einem Pfiff in 6m Entfernung zum augenblicklich Sitz-machen gebracht hat! Mir ist schier das Kinn runtergeklappt. Ich bremse aber auch immer runter, passiere Hund und Herrn langsam und bedanke mich.
Wenn ich von hinten komme, klingele ich nicht nur, sondern rufe meistens auch "Entschuldigung bitte!". Ich hab die Erfahrung gemacht, dass viele Leute bei einer Klingel nicht sofort einschätzen können, woher das Geräusch kommt und wie weit entfernt das ist, bei einer Stimme geht das leichter und außerdem macht meine Wortwahl sofort klar, dass ich kein Rowdy bin. Wenn mir Reiter entgegenkommen halte ich immer an. Da ich selber reite, weiß ich, wie schreckhaft Pferde auf ungewohnte Dinge reagieren können und dass die Biester einfach keine Scheibenbremsen serienmäßig haben.
Ich habe wirklich noch nie ein Problem mit irgendjemandem bekommen, wenn ich in Wald und Flur unterwegs war... solche Sachen wie quergelegte Baumstämme und gespannte Schnüre machen mich sprachlos. Ich habe nämlich nicht das Können, da mal eben lässig drüberzuhüpfen und dabei noch gut auszusehen.
Ich beke immer, wie es in den Wald reinruft, schallt es auch rus, und wenn man anderen Menschen auf dem Weg mit Höflichkeit und Entgegenkommen begegnet, ist das Echo meist auch positiv. Aber diese Drecksäcke, die das schön fein im Anonymen machen und dabei Gesundheit oder Leben von anderen aus ihrem Egoismus raus riskieren, geben einem keine Chance dazu. Die sind doch nicht mehr ganz sauber...
Ich glaube ich habe hier eine Ecke, in der Mountainbiking akzeptiert wird. Dass Albstadt mit den vielen bekannten MTB-Veranstaltungen nur ums Eck liegt, mag zum positiven Image beitragen.

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  26.05.2013 15:06


134 speedpixxel

ich kann mich bislang auch nicht beschweren, die thüringer wanderer scheinen recht tolerant zu sein:)

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  26.05.2013 20:57


135 hubo

also was da zum Teil abgeht mit draht spannen usw. ist schon krass...für mich selbst kann ich bis auf 2 Ausnahmen nur von freundlichen Wandern sprechen. Ich denke das da viele biker mit Rücksichtslosem vorbeirasen an Wandern vieles kaputt gemacht haben, so das wieder alle Biker in einen Topf geworfen werden.

Der Kleinkrieg der Wanderer gegen die Radfahrer [3]  •  26.05.2013 23:01


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff    

Verblüffender Einfallsreichtum der Wanderer, um den Mountainbikern im wahrsten Sinne Stöcke in den Weg zu werfen. (Wanderer, Wandern, Radfahrer, Mountainbiker)