mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Entscheidungshilfe für Einsteiger

AMS, epic oder R.C1 FS

1 KalleKrabowsky

Hallo zusammen,

erlaubt mir, dass ich mich zunächst vorstelle, da ich neu hier bin: Ich bin Kalle, Ende 30 und lebe im wunderschönen Rheinhessen. Ich fahre seit gut 15 Jahren Rennrad. In den vergangenen Jahren hat die Straße zunehmend angefangen mich zu nerven. Aus diesem Grund habe ich beschlossen umzusteigen.

Wie der Threadtitel schon sagt, hoffe ich hier ein paar Tipps von erfahrenen Mountainbikern zu bekommen.

Hier mein Anforderungsprofil: Ich möchte Touren fahren. Gerne auch weite Touren. Feldwege, Weinberge, Wald... Ich möchte aber nicht eingeschränkt sein. Ich werde wohl kein echter Trailjäger mehr (keine Jumps oder Drops), will aber dennoch auch Berge hoch und runter fahren können. Richtige Berge habe ich zwar nicht vor der Haustür, eher nur die Weinberge im Rheinhessischen Hügelland, aber ich könnte mir vorstellen mit dem Rad auch mal in Urlaub oder sogar über die Alpen zu fahren. Ich möchte also einen kilometerfressenden (das ist mir wichtig!) Allrounder!

Mit meiner quasi nicht vorhandenen Ahnung, sind mir bei meiner bisherigen Recherche folgende Optionen ins Auge gefallen:

Epic

Rotwild (die comp-Version)

AMS

Versender-Bikes sind für mich eher keine Alternative, da ich zwar gerne und viel auf Rädern sitze aber nur sehr ungern daran rumschraube. Auch weil mir das Know-how fehlt.
Bisher waren immer alle Schaltungen an all meinen Rädern von Shimano, deswegen weiß ich nicht, was ich von Sram halten soll, oder ob's da überhaupt einen Unterschied gibt. Auch stellt sich einem Ahnungslosen wie mir die Frage: RockShox oder Fox? Mal liest ja viel über Wartungsintensität und Kosten usw.

Ich habe auch schon mal meinen Händler, als ich mein Straßenrad in Inspektion gebracht habe und den ich bisher für sehr kompetent gehalten habe, auf meinen Plan angesprochen. Der verkauft Cube-Bikes (mein Rennrad ist auch eins; mein Straßenrad ein Bergamont) und den habe ich nach dem AMS gefragt. Der hat mich quasi zu einem Spinner erklärt hat und wollte gar nicht darauf eingehen, als ich sagte ich beabsichtige ein Fully zu kaufen. Er sagte sowas wie "das macht doch heutzutage keiner mehr" und faselte irgendwas davon, dass ich bei einem Fully vor jeder Ausfahrt den Luftdruck in der Gabel und dem Dämpfer (je nach Witterung) mit einer Spezialpumpe neu regulieren müsste. Stimmt das?
Der wollte mir unbedingt ein Hardtail verkaufen, was mich zugegebener Maßen doch wieder etwas ins Grübeln gebracht hat...

Eins noch: der Kauf ist eher mittelfristig angelegt, da ich in den kommenden 1 bis 2 Jahren noch ein Projekt auf der Arbeit fertig machen will und erst danach wieder mehr Zeit habe. Es ist also durchaus eine Option erst in diesem oder sogar im nächsten Herbst ein "auslaufendes" Modell mit ordentlich Rabatt abzugreifen zwinker

Als Zubehör brauche ich eigentlich nur neue Schuhe. Bikeklamotten und 'nen ordentlichen Helm habe ich. Ist zwar ein Rennradhelm, aber das ist (mir zumindest) relativ Wurscht!

Sorry für so viel Text und schon mal danke für die Tipps!

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  04.03.2015 15:00


2 raphrav

Hi,

oha, da kommt ja einiges zusammen! lächel Ich hoffe, ich erwische alles mit Antworten, sonst nochmal nachfragen...

Zugegebenermaßen ist bei dem Anforderungsprofil auch mein erster Gedanke "Hardtail", aber die Fullys, die du da rausgesucht hast, sind waschechte Racefullys und schon die "Rennräder" unter den Fullys. Wenn das Budget also stimmt, warum auch nicht?

Klar braucht ein Fully mehr Pflege. Normalerweise gehören die Standrohre schon nach jeder Ausfahrt abgewischt, und es ist auch clever, ne Dämpferpumpe auf ner langen Tour dabeizuhaben - das gilt aber für die Gabel eines Hardtails genauso, also ist der Unterschied mehr oder weniger gering.
Dass man das Fahrwerk nach Bodenverhältnissen abstimmt, ist eher eine Sache aus dem Rennbereich... zwinker

Durch die Tatsache, dass die schweren MTBs ("Enduro") mit dem technischen Fortschritt der letzten Jahre ebenfalls wirklich tourentauglich geworden sind und HTs auch immer stabiler und geländetauglicher werden, ließ die Racefullys etwas aus der Mode kommen, das stimmt. Aber - so what? Die sind nach wie vor einfach perfekt, um dutzende Kilometer auf eher leichtem Gelände schnell zurückzulegen und beim Absteigen noch gut auszusehen. Hauptnachteil ist wie schon angedeutet nur das Verhältnis aus Preis und Geländetauglichkeit.

Dann zum Antrieb. Bin schon beides gefahren, beides super. Würde SRAM sogar etwas höherwertig einstufen.
Fahrwerk: Es gibt sowohl von Fox als auch von RS Traumkomponenten und Müll. Ist Geschmackssache, und wenn man viel am Radl selbst macht, ist RS deutlich wartungsfreundlicher. Trifft bei dir ja aber nicht zu.

Grüße,
Raph

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  04.03.2015 16:31


3 eggen

Na da haben wir ja viel Zeit um ein bike zu finden!
Willkommen erstmal lächel

Der Händler wollte dich zu nem Hardtail bequatschen, das man ständig den Luftdruck neu einstellen müsste ist einfach nicht wahr!
Den stellt man ein, merkt sich den Druck der einem auf der Hausstrecke am besten gefällt und fertig. Alle paar Wochen wird der Druck geprüft, das geht ganz schnell.
Davon abgesehen hätte ein HT ja das gleiche Problem bei der Federgabel, ist also völliger Quatsch!

Ich persönlich fände ein Fully interessanter als ein HT- auch wenn man bei dem was du fährst sicher auch mit nem HT Spass haben kann.
Nur das Fully (besonders in dieser Preisklasse und dem geringen Federweg) hat einige Vorteile, nicht zuletzt dass es bequemer zu fahren ist und den Rücken nicht so belastet wie ein ungefedertes HT es tut.
Kilometer fressen geht mit jedem bike, da musst du halt auf die Geometrie achten das das bike gut zu dir passt- da ist es sicher vorteilhaft beim Händler zu kaufen und das bike gründlich zu testen.
Ansonsten wäre da noch die Reifenwahl wichtig, einige Rennpellen halten nicht besonders lang- aber das ist ja kein richtiges Kaufargument, kann man ja austauschen.

Ob SRAM oder Shimano ist Geschmackssache, probier mal beide aus, sie fühlen sich etwas unterschiedlich an aber machen beide ihren Job.
Interessanter ist da eher die Auswahl der richtigen Scheibenbremse- da hast du ja auch noch keine Erfahrungen mit.
Ob RS oder Fox? Ich wäre für RS, Fox ist meiner Meinung nach zu teuer und zu kundenunfreundlich was die Wartung angeht.
Aber da gibts ja auch noch hochwertige Alternativen, DT Swiss, Magura und Manitou zum Beispiel.

Ich bin ganz zuversichtlich das wir dich bald von der Straße haben! zwinker

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  04.03.2015 19:59


4 ukhh

Tja..... ich komm auch von der Straße....allerdings ists bei mir etwas länger her.

Kurzum:
- Du bist gewöhnt, monoton ne Kadenz zu kurbeln. KM fressen kannst du. Meditieren auf dem Rad.
- Ein zwanziger Schnitt kommt dir lächerlich vor.
- Du bist eher eine sportliche Haltung gewöhnt.
- Du hast keine Ahnung, wie man ein Rad in ner Spitzkehre umsetzt.
- Du kennst das Gefühl nicht, wenn gewollt das Hinterrad abhebt.

Ich persönlich ärgere mich nicht, dass ich mir "nur" ein Hardtail geholt habe.
Ich fahre auch gern mal gradeaus, flach.....allerdings nun auf Wald und Schotter. Abfahrten sind nun auch was ganz anderes.....80km/h auf der Straße oder 50km/ auf Schotter...das ist echt anders....aber immer wieder geil.
Ich versuche den Umstieg noch zu lernen. Hab noch kein Jahr das MTB.
Die Fahrtechnik muss man lernen. Die ganze hippe Radtechnik muss man verstehen (das ist eher einfach, wenn man schrauben kann). Dauert aber auch (ich lasse ungern einen Fremden an meinem Rad schrauben).

Du sagst, du warst 15 Jahre auf dem RR unterwegs? Bei mir warens über 25 Jahre.

Mein Tipp: Nimm nen Cube Hardtail (hast doch deinen bekannten Händler). Dann lerne.

Ich werd im Herbst mit nem Hardtail in Zermatt sehen, was geht.

Evtl. kann ich danach noch Erfahrungen geben oder finish. lach lach lach



Je suis Charlie!! Im Süden von der Elbe, da sind die Leute nicht dasselbe. MTBs unter 600 Euro sind Kernschrott.

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  04.03.2015 20:23


5 bieker

ja ja wieder die alte Fully-HT Diskussionen lächel

Da du vom Rennrad kommst liegt natürlich ein Ht nahe.
wenn ich paar Monate nur auf dem Fixie unterwegs war kommt mir mein Race HT wie ein Panzer vor lach lach

Die breiten Reifen sind ungewohnt, andere Haltung, der breite Lenker, die scharfen Bremsen.

Allerdings wünscht man sich dann doch wieder recht schnell was robusteres sobald man sich auf das neue alte eingefahren hat zwinker
Was aber auch daran liegt, dass ich das Bike schon 6 Jahre lang fahr und sowieso schon auf was anderes abziehl.

Wie bei anderen auch empfehl ich mal ne Probefahrt.. wenn die zeit da ist gerne auch verschiedene Modelle für paar Tage wenn möglich (Testdays z.B)

Aber wie raphrav schon geschrieben hat sind die von dir ausgesuchten Race_Fullys auch sportlich vom Charakter... schwierige Entscheidung lach

you canyou cannot buy happiness but you can buy a bike and that’s pretty close

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  04.03.2015 20:37


6 KalleKrabowsky

Wow! Ich bedanke mich für die ausführlichen und vor allem schnellen Antworten. Sehr cool!

Ihr habt natürlich Recht. Letztendlich werden die Probefahrten entscheiden. Ich hab's nicht weit nach Mainz und da gibt's schon das ein oder andere Fachgeschäft, dem ich in den kommenden Monaten noch einen Besuch abstatten werde.

Mein Kopf sagt mir auch eher HT aber mein Bauch hat sich schon ein wenig auf eines von den geilen Fullys eingeschossen... zwinker
Ein "Vernunftrad" zum Aufdiearbeitfahren habe ich ja schon in der Garage stehen.

Zumindest konntet ihr mir schon einige Bedenken nehmen was die Einstellung der Gabel bzw. des Dämpfers angeht. Auch der etwaige Umstieg auf Sram scheint ja unproblematisch zu sein.

Naja, bis ich mich tatsächlich entscheide, fließt noch viel Wasser den Rhein runter...
Ich halte euch auf dem Laufenden und bedanke mich noch mal recht herzlich für die Antworten. Wenn's konkret wird, gibt's das ein oder andere Update.

Cheers!

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  04.03.2015 21:20


7 raphrav

Hey Kalle,

ganz ehrlich? Wenn es hier im Forum nur um Vernunft ginge und nicht um ein schönes Hobby, dann dürften hier - überspitzt formuliert - lediglich 10% der User Fullys fahren. Sonst zwei Drittel Hardtails und der Rest Trekkingräder... bäh
Die Realität sieht aber glaub anders aus... zwinker

Ne, im Ernst: Mit einem modernen, hochwertigen HT und einer halbwegs brauchbaren Fahrtechnik kommst du locker S2-Trails runter, mit Eiern und wenn du an den heftigsten Stellen die Chickenways nimmst, auch noch S3. Auch ich würde also auf 80% meiner Touren klar zur HT-Fraktion gehören, mehr fährst du außerhalb von Bikeparks und der Alpen doch recht selten.
Und trotzdem gönne ich (ein jahrelanger klarer HT-Verfechter) mir jetzt auch eine Enduro, einfach weil ich mich darauf freue, mal nicht immer Rücksicht aufs Material nehmen zu müssen, mal doch fahrtechnisch weiterzukommen, weil ich vor einem Drop eben nicht langsam machen muss, mal in den Bikepark zu können undundund...
Oder anders: Auch wenn das HT für (fast) alles reicht, die Enduro ist dann zum Spaß da, einfach, weil ich mir den mal gönne.
(aufs HT verzichten werde ich deswegen aber noch lange nicht... bäh)

Du hast eigentlich schon Recht mit "Kopf" und "Bauch" - sieh das hier aber als Plädoyer zur Unvernunft, schließlich geht's hier im Forum um Spaß an Sport und Freizeit, und gerade eben nicht um Effizienz aufm Arbeitsweg! zwinker

Grüße,
Raph

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  05.03.2015 08:15


8 Diddo

Moin,

ich denk da ähnlich wie Raph. Hardtail ist prima, gerade weil man lernt saubere Linien zu suchen und das auch recht schnell verinnerlicht. Wobei Hardtail ja auch von 80 bis 160mm Federweg reicht - mein aktuelles hat 100mm, das davor hatte je nach Lust, Laune und Anforderungsprofil 130 bis 160 zwinker Crosscountry bis AM/Enduro geht eben auch mit starrem Heck.

Ein Fully bietet aber einfach mehr Traktion und Komfort, auch wenn sich Hardtails direkter anfühlen. Für wirklich reines Kilometerfressen find ich Race-Hardtails recht passend. Außerdem ist so ein Bike doch fast immer eine Bauchentscheidung lach




"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  05.03.2015 11:11


9 XC-AM_Oldie

Hi Kalle Krabowsky,

auch von mir erstmal welcome.
Ein Rheinhesse, ein eher seltener, werdender MTB´ler in den Gefilden des Forums.
Ich bin Wormser und fahre trotzdem MTB.

Von der RR Fraktion kommst Du, dann kannst Du ja Fahrrad fahren.

Bin selbst auch, Jahre ist´s her RR gefahren und fahre das bisweilen immer noch.

Der Spaß, den man allerdings mit einem MTB hat, weil vielseitiger übersteigt bei Weitem den puren Racecharakter des RR Fahrens.

Zur Zeit gehöre ich noch zu den "HT" Freaks, einerseits um die Fahrtechnik richtig zu erlernen (bei einem Alten wie ich es bin eine Dauerbaustelle) andererseits sind die "Fullys" die ich gerne hätte nicht gerade günstig.

Ich selbst bau mir gerne meine MTB´s selbst auf und wenn ich richtig las, es Dir keine Probleme bereitet es gleich zu tun, dann würde ich dazu raten.
1-2 Jahre mit Forumsbeteiligung und Selbsterfahrung macht Dich dann erstmal zu einem "HT" Fahrer. zwinker

Dann allerdings, so wie raphrav es beschreibt eines für alles.

https://www.youtube.com/watch?v=Nbu6zY7f_oI

Oder man spezialisiert sich, sprich AM DH FR.

Grüße aus Worms



PS: Mitte März fahr ich wieder in der Gegend Bad Dürkheim wenn nicht zu "schlammig"

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  07.03.2015 20:16


10 KalleKrabowsky

Hi zusammen,

wie nicht anders zu erwarten, hat es eben kein Jahr gedauert den alten Mann "von der Straße zu kriegen"! zwinker

Die Entscheidung ist gefallen und ich habe mir gerade ein Rad "gekauft". Passender gesagt: es steht reserviert beim Händler und ich hole es am Dienstag ab.

Und wer hätte es gedacht? Es ist keines der oben erwähnten Bikes geworden:

Bulls Copperhead 29 Plus

Entscheidend waren am Ende folgende Punkte:

- die Probefahrt hat am meisten Spaß gemacht
- sehr nette und, meiner Ansicht nach, wohl auch ernst gemeinte kompetente Beratung
- die Probefahrt hat echt Spaß gemacht
- der Preis ist deutlich günstiger, als ich geplant hatte
- und die Probefahrt hat von allem meisten Spaß gemacht!

Ich glaube ich habe für meine Anforderungen genau das richtige Bike gefunden. Ich sitze gut, die Parts sind wertig, der Händler ist sympathisch...
Und für die Euronen, die ich gespart habe, kaufe ich mir noch ein Garmin 510 Edge lach

Und wenn ich in den kommenden Jahren merke, dass ich doch ein Fully brauche, geht das Ganze von Vorne los und am End' hab ich zwei MTBs in der Garage stehen...
Auch kein schlechter Plan zwinker


Nochmal danke für die Tipps und Hilfe. Morgen in einer Woche berichte ich euch von meinem ersten Ausritt.

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  14.03.2015 15:31


11 Keks

Zitat von eggen

Ich bin ganz zuversichtlich das wir dich bald von der Straße haben! zwinker
Yaaaa, willkommen auf der dunklen Seite der Macht! lach
Das CH ist garantiert kein Fehlgriff und ein HT ist auch immer die Option für den Einsteiger, der fahrtechnisch noch ausbaufähig ist wie Diddo und XC_AM Oldie es geschrieben haben. Und ab nächster Woche wollen wir natürlich Bilder und Fahreindrücke von dem guten Stück haben! lächel

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  14.03.2015 16:01


12 Johan

Schönes Bike mein Glückwunsch und viel Spaß damit lächel

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  14.03.2015 16:18


13 KalleKrabowsky

So, da isses!

Allein die kurze Probefahrt von 10 km, zu mehr hat's nicht gereicht, war ein Fest. Am Sonntagmorgen geht's ausgiebig in die Weinberge. Bericht folgt.



Ich glaub', ich hab mit dem Rad alles richtig gemacht... lächel

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  17.03.2015 21:01


14 willi777

Aber definitiv. Super Rad, super Ausstattung. Glückwunsch dazu

Wenn ich mal überlege, dass mein selbst gebautes Carver fast identisch ausgestattet ist (Felgen und Bremsen halt auch XT) und mich unterm Strich auch 1400 Euro gekostet hat...
Wäre DIESES bike mit Sicherheit meine Neukauf-Option gewesen, verbunden mit deutlich weniger Aufwand.

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  18.03.2015 08:37


15 KalleKrabowsky

Wie nicht anders zu erwarten konnte ich dann doch nicht bis Sonntag warten. Das Wetter heute hat ja förmlich nach einem Ausritt geschrien! Also früher aus'm Büro raus und los ging's. 45 KM rheinhessische Weinberge hoch und runter. Ein Heidenspaß! Wie zuvor schon erwähnt: Ich habe alles richtig gemacht.
Rollt einfach wunderbar das Ding. Und trotz meiner nicht vorhandenen Expertise meine ich behaupten zu können, dass das Rädchen auch was kann, wenn's holpriger wird. Sehr fein. Ich freu mich.
Jetzt will ich aber den Thread nicht weiter unnötig aufblähen, schließlich brauche ich ja keine Entscheidungshilfe mehr!
Ich bedanke mich noch einmal recht herzlich für alle Tipps sowie die Hilfe und zeig' euch noch ein kleines Bildchen von heute. Hoch über'm Rhein.



Cheers,
Kalle

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  19.03.2015 21:04


16 XC-AM_Oldie

Ah, bin heute auch gefahren, allerdings mehr Richtung Pfalz meine Hausstrecke knapp 30 km.

Das Bild von Dir is doch oberhalb von Nierstein oder ?
Fahr ich auch ab und an mal rum.

Grüße

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  19.03.2015 22:33


17 KalleKrabowsky

Zitat von XC-AM_Oldie



Das Bild von Dir is doch oberhalb von Nierstein oder ?


Exakt!

Entscheidungshilfe für Einsteiger  •  20.03.2015 13:22


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff    

AMS, epic oder R.C1 FS