mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Fahrradsteuer

1 Kkangpae (Ex-Mitglied)

In diesem Artikel geht es in erster Linie nicht um eine eventuelle Fahrradsteuer für Deutschland, aber er bringt doch die eine oder andere interessante Sichtweise mit:

http://blog.zeit.de/fahrrad/2013/04/10/fahrradsteuer-usa/

Was haltet ihr davon?

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 15:41


2 bieker

Wenns auch für die eingesetzt wird, die es bezahlen nämlich für Radwege... durchaus akzeptabel, wobei sich das dann auch in Grenzen halten soll.
Aber bei unserer momentanen Regierung bin ich mir nicht so sicher hmmm

Schweiß ist Schwäche die den Körper verläßt

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 15:56


3 Milchmann

ich zahl schon genug Steuern wütend

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 16:04


4 raphrav

Hi,


solange dies nicht mit einer Anmelde- und Abnahmepflicht einhergeht, lässt sich da imo schon darüber reden.


Muss man nur noch schauen, wie das gehen soll:

Eine regelmäßige Abgabe würde ich ablehnen, ganz einfach weil man dann Zustände wie bei Kfz hätte (was ich wie eingangs erwähnt nicht gut fände) oder eben wie bei der GEZ - auch nicht schön.

Eine einmalige Abgabe wäre schon eher praktikabel, aber dennoch: So einfach das bei Kompletträdern wäre, was ist, wenn einer eins selbst aufbaut? Einfach den Rahmen besteuern? Aber was ist dann bei einem Rahmenbruch?
Und: Wie bekäme man Gebraucht-Transaktionen in den Griff?


Fragen über Fragen, aber wie gesagt: Eine einmalige Bike-zweckgebundene Abgabe, die sich im Rahmen hält und was bewirkt - warum auch nicht?

Grüße,
Raph

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 16:08


5 Eisdielenjunkie

Wenn diese Steuer auch da an kommt, wo sie auch gebraucht wird, nämlich für den Biker, hab ich nix dagegen so 4 - 20€ beim Kauf eines neues Bikes zu zahlen.

Nur wie sicher ist der Gedanke. Hält man sich dann dran, dieses Geld auch korrekt zu verwenden?

Ich finde den Gedanken damit Druck ausüben zukönnen, da man sich gewissen Rechte durch die Steuer erwirbt, iwie schräg aber auch gut.

Nur schafft man sich damit, unter anderem in zahlreichen Umgebungen, nicht nur "Lobbys" die einzig ihre Interessen vertreten?

Gruß,
euer Eismann




Fahrradsteuer  •  10.04.2013 16:12


6 Kharne

Klar, die Fahrradsteuer wird für Fahrradwege verwendet, sieht
man ja bei der LKW Maut. Und weil die nicht reicht spekuliert
man schon über ne PKW Steuer...

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 17:30


7 Karsti

Ich halt da nicht viel von.

Denn wie schon im Artikel ganz unten steht sind die meisten Biker auch Autofahrer und da bezahl ich schon genug.
Gerade wenn ich höre, das sie jetzt doch wieder über die PKW-Mout diskutieren schwillt mir der Kamm.

Gruß Karsti

"Ich kenne viele dumme Menschen, aber irgendwer bricht immer den Highscore..." zwinker"

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 19:30


8 autosport

Solange unser Staat anscheinend Kohle genug hat um die sinnlos im Ausland zu verschenken, braucht mir hier niemand auch nur ansatzweise mit irgendeiner neuen Steuer zu kommen. wütend

Ausserdem interessieren mich gut ausgebaute Radwege mit dem MTB eh nicht so besonders. zwinker

Man kann sie ja bauen und dann eine E-Bike Maut einführen. lach

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 19:53


9 Mattosch

war die ökosteuer bei benzin nicht auch für den straßenausbau gedacht? soviel dazu...ich zahle steuern bei neuteilen, ersatzteilen, fahrradmechaniker und und und ich denke das reicht!

außerdem habe ich ein mtb und kein citybike. von mir aus können die auch alle radwege wegmachen und nur noch hügel und wurzel hinknallen.

wennman sowas zulässt nimmt es kein ende und ich möchte nicht wissen was es dann gibt...gelsattelsteuer?

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 20:24


10 EricDraven

Hm,

also eine einmalige Abgabe von ein paar € beim Bike-Kauf,
damit wäre ich ja durchaus noch einverstanden,
wenn es denn auch denen zugute kommt, die es bezahlen.
Heißt, das Radnetz weiter ausbauen und Radwege instandhalten-
bzw. instandsetzen.
Auf meinem Arbeitsweg sind Radwegstücke dabei...
da frage ich mich, wie so manche Hausfrau ihre Einkäufe heil nach Hause bekommt, oder Kinder auf dem Schulweg diese "Wurzelteppiche" unterm Asphalt wohl bewältigen mögen.
Und ich selber bin dann froh, auf einem etwas robusteren Fahrrad zu sitzen. zwinker

Die Besteuerung und Nummernschildpflicht für E-Bikes (egal welcher Art) würde ich sogar absolut befürworten.
Einen Schritt weiter sogar noch, eine Art Führerschein-Prüfung für diese Dinger.
Habe bei uns auf der Arbeit mal aus Spass auf einem draufgesessen, die Dinger sind deutlich schneller als vermutet.
Eigentlich unverantwortlich, sowas an betagte Leutchen zu verkaufen... die sich vielleicht mit dem Auto nicht mehr "trauen". hmmm
Die werden dann auf solche Dinger gesetzt, und "rasen" völlig überfordert durch die Gegend.
Nicht alle, klar... aber bestimmt genug.

Gruß

Tom


Fahrradsteuer  •  10.04.2013 21:08


11 Kharne

E-Bikes? Da kann ich ne geile Story zu berichten lach

Ich fahr auf nen Kreisel mit Fahrradspur aussen rum zu, guck nach
rechts da kommt ne Oma auf der Strasse, einen leichten Anstieg
hoch. Ich denk mir nix böses, fahr in den Kreisel, auf einmal
hör ich von rechts nen Schrei, da fährt mir die Oma ins HR. Ich
heb ihr da sRad auf, werd von nem Typ der danebensteht angemotzt
ich hätte Schuld... auf einmal sagt die Oma "Tschüß" und fährt weg.
Ok, war nur ein 20€ Fahrrad das unrettbar kaputt war, aber trotzdem ärgerlich.

E-Bikes sind was tolles, der Motor hat meinem Opa mit seinem
Dreirad noch ne Menge Mobilität ermöglicht.
Was aber garnicht geht sind die ganzen Mistkarren mit Akku auf
dem Gepäckträger, Frontmotor, Gewicht jenseits der 30 Kilo, billigen
V-Brakes und Reichweiten sub 50 Km.
Aber es muss ja billig sein, siehe E-Bike bei Aldi für 800€ wütend

Fahrradsteuer  •  10.04.2013 21:19


12 Beysen

Kleinkrafträder unter 125ccm sind bis heute nicht versteuert, wieso sollte dann der Radfahrer da eine extraabgabe zahlen?

Ein Motorradfahrer mit 500ccm liegt bei knappen 30€ steuern und verursacht wirklich dreck und schäden.
Steuern refinanzieren wartung durch beschädigung, was macht man denn mit dem Fahrrad kaputt?

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 13:15


13 x-raven (Ex-Mitglied)

Zitat von Beysen


Steuern refinanzieren wartung durch beschädigung...

Sicher? Datum gehts oft nicht bei Steuern.


Fahrradsteuer  •  11.04.2013 13:31


14 Beysen

In der Theorie wird das Geld genau dafür ausgegeben. In der Praxis spielen wir Rettungsschirm.

Man bezahlt auf jeden Artikel 19% Ust.
Jeder der im Handel Arbeitet weiß das solche Prozente bei den eigenen Gewinnmagen oft wesentlich Geringer sind.

Ich Zahle Lohnsteuer, Benzinsteuer, Zigatettensteuer und und und.

Im übrigen geht der größte Prozentsatz in Ausgaben von Sozialausgaben. Es gibt genug potential wo man in andere Richtungen steuern einsparen könnte.
Bestes Beispiel der typ der neben mir im Bus mit völliger fahne genüsslich am korn nuckelt was sicher vom hart verdienendem Familienvater gezahlt wurde.

Das ist aber eine rein subjektive Meinung.

Aber ich finde das man eben die Kirche im Dorf lassen sollte. Würde eine solche steuer mal erhoben werden dann doch nur um die Eigenen kassen zu füllen, aber ganz sicher nicht um den radfahrer eine gefälligkeit zu tun.

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 13:58


15 x-raven (Ex-Mitglied)

Zitat von Beysen

Aber ich finde das man eben die Kirche im Dorf lassen sollte. Würde eine solche steuer mal erhoben werden dann doch nur um die Eigenen kassen zu füllen, aber ganz sicher nicht um den radfahrer eine gefälligkeit zu tun.



Fahrradsteuer  •  11.04.2013 14:36


16 raphrav

Jungs, das artet grad voll in Stammtischgerede aus!

Also, zu der Sache mit den Sozialabgaben:
Das ist halt Eigenschaft einer Solidargesellschaft. Wer nach festgelegten und definierten Kriterien hilfsbedürftig ist, bekommt in festgelegter Größenordnung und Art und Weise Hilfe und das ist gut so. Könnte ja auch jederzeit mich, dich und jeden treffen.
Und was du dann mit der Hilfe/Kohle machst, ob du schaust, dass du damit dein Leben in den Griff bekommst oder dir damit das Großhirn totsäufst, das ist dein Ding, das hat mit der Handlungsfreiheit eines Jeden zu tun.

Auch halte ich das Sicherheitsrisiko eines E-Bikes für hier fehl am Platz in der Diskussion: Mag sein, dass der Spaß nicht ohne ist, aber das hat nichts mit einer möglichen Besteuerung zu tun.

Zum Kaputtmachen mitm Rad: Guck dir nur mal diverse Grünflächen zwischen einer rechtwinkligen Straßenkreuzung an und sag dann noch mal, Radler machen nichts kaputt.

Ich halte es auf nicht für sinnvoll, KKRs unbesteuert zu lassen, da bin ich ehrlich, zumal diese ohnehin angemeldet und registriert sind und so eine Abgabe organisatorisch kein Problem wäre. Aber gut...

Ich kann nur nochmals bekräftigen, dass Voraussetzung meiner Zustimmung eine zweckgebundene Verwendung wäre. Auch wenn da andere Meinungen sind, halte ich gerade das Radwegenetz für nicht ausreichend, ich halte es für marode und ich bin der Meinung, dass man mehr unternehmen sollte, die Position der Radfahrer zu stärken. (Ich könnte eigentlich immer, tags wie nachts, Autos fotografieren, die bei mir vor dem Haus in zweiter Reihe auf dem Radweg parken.) Und das kostet halt nunmal Geld!

Grüße,
Raph

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 15:05


17 bigben genius 50

es wird mal die zeit kommen da wird mann dann auch besteuert das mann Sauerstoff verbraucht und Sportler werden dann doppelt zahlen dürfen sorry aber das ist doch mal wider so ein April Thema

ich finde mann zahlt schon genug. soll ja auch okay sein wenn das Geld auch für uns genommen wird, aber nein die kohle geht über all hin die sollten lieber mal unseren haus halt sanieren

http://www.staatsverschuldung.de/schuldenuhr.htm

damit hätten die genug zu tuen wütend wütend wütend wütend

Schreibfehler sind NICHT beabsichtigt ABER Ausdruck meiner Kreativität!

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 15:06


18 Berlusconi

Ich wär ja für nen Fahrrad-TÜV alle zwei Jahre!
Oder so ne Art Ökoplakette in verschiedenen Farben, je nachdem wie viel Rost ein Fahrrad verliert.
Außerdem wär ich für harte Strafen, für jemand, der sein Fahrrad an öffentlichen Lichtmasten ankettet!
Wie kann man eigentlich die Pferdeäpfel besteuern, die die Reitvereine auf Deutschlands Landstraßen hinterlassen.
Nur mit mir wird Deutschland schuldenfrei! lach
Gruss Silvio

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 15:51


19 Nachtmahr

Eine Maut wäre auch toll. Einfach eine kleine Schranke mit Bezahlautomat vor jeden Fahrradweg.

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 16:01


20 Beysen

Wie bereits erwähnt, dass ist rein subjektiv. Mein text zielt im übrigen nicht darauf ab soziale abgaben abzuschaffen sondern bei dauersündern den Hahn abzudrehen.

Ich würde mich auch weitaus wohler fühlen mit anständigen Radwegen, nur wird dieses sicher nicht so umgesetzt.

Im übrigen sehe ich es auch so das dieses Thema ein Fass ohne boden ist da jeder so ziemlich alles weiß nur niemand wirklich eine Politische Ahnung hat zwinker schließe mich da im übrigen nicht aus.

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 16:11


21 derJoker

Zitat von bigben genius 50

es wird mal die zeit kommen da wird mann dann auch besteuert das mann Sauerstoff verbraucht

Warst du schon mal in einem Luftkurort? Da zahlst du quasi die "bessere" Luft bei allem mit, was du für die teils horrenden Preise kaufst. lach

Zur Steuer: Wenn es eine Garantie für die Verwendung im Bereich der Infrastruktur für Fahrräder gäbe, dann hätte ich auch nichts gegen eine einmalige Abgabe beim Kauf.

Wenn jedes Rad nun auch eine Rahmennummer besitzen würde, ähnlich einem KFZ Kennzeichen nach britischen Vorbild (Jedes Fahrzeug behält von der Erstzulassung bis zur Verschrottung sein einmal vergebenes Kennzeichen), dann könnte man es auch registrieren lassen und müsste es beim Gebrauchtkauf ummelden, dass die Abgabe (vielleicht etwas geringer) auch den neuen Besitzer trifft. Das macht zwar wieder einen heiden Aufwand und Papierkram, aber für die Bürokraten in diesem Land wäre das eine Beschäftigung, die auch nicht weiter auffällt. Wer das Bike nicht ummeldet und erwischt wird kann dann ruhig auch eine satte Strafe zahlen, die in den Topf mit einfließt. Die Registrierung der Rahmennummer würde es zudem den Dieben schwerer machen, die "heiße" Wahre wieder zu verkaufen.

Wie schon beim Motorradfahren: Der Weg ist das Ziel

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 17:12


22 Francesco2310

staunSchwachsinn hoch zehn. Punkt eins wäre es eine Premiere, wenn eine theoretisch zweckgebundene Steuer in der Praxis auch tatsächlich für die vorgesehenen Projekte verwendet wird und nicht zum Stopfen von Budgetlöchern. Punkt zwei wäre es weit sinnvoller in einer konzertierten Aktion der Finanzminister die Steuerbetrüger auszuforschen und die über 20 000 Milliarden Euro Schwarzgeld mit einer ordentlichen Strafsteuer zu belegen, aber wahrscheinlich wird dann wieder die berühmte Systemrelevanz ins Spiel gebracht und das System erlaubt es eben, Gewinne in die eigene privilegierte Tasche zu stecken und die Verluste zu sozialisieren, sprich dem Steuerzahler umzuhängen. Daran wird sich nichts ändern, bis das gesamte pervertierte Finanzsystem zusammenkracht, auch wenn der Staat bis dahin versucht, uns auch noch das letzte Hemd auszuziehen wütend

Fahrradsteuer  •  11.04.2013 21:14


23 Escape

Das es keine Garantie dafür gibt das eingenommene Steuern auch zweckgebunden ausgegeben werden (bestes Beispiel bei PKW (KFZ Steuer - Benzin Steuer) trotzdem überall Schlaglöcher) von mir ein ganz klares: NEIN.

OT:
Ganz erlich: als erlicher Bürger zahle ich schon mehr als genug Steuern. Zuerst wird mein Lohn um 40% gekürzt / besteuert. Wenn ich zur Arbeit fahre muss ich pro Liter 80 Cent zahlen und meine KFZ Steuer kommt auch jedes Jahr neu drauf. Danach muss ich ja noch was für mein Energiehaushalt tun und muss beim einkaufen nochmal 7% wahlweise auch 19% auf meine Nahrungsmittel draufzahlen. Am Ende des Monats darf ich dann noch 18€ Zwangsabgaben für die GEZ abdrücken. Strom wird auch nochmal besteuert. Der zudem eh schon dank AKW-Abschaltung und Lobbyarbeit der Energieriesen auf Europas Spitzenposition direkt nach Dänemark auf Platz 2 steht. Dafür dürfen die Nachbarländer unseren Strom den wir finanzieren für einen Bruchteil einkaufen. Ich könnte so ewig weiter machen...

Solange hier in Deutschland diese ewigen Fehlentscheidungen getroffen werden, werde ich niemals nie nur einen Gedanken daran verschwenden ob ich solidarisch überhaupt zu irgendwas freiwillig beitragen würde.

Fahrradsteuer  •  12.04.2013 09:02


24 Diddo

"Kleinigkeiten" wie massivsubventionierte Lebensmittel sieht irgendwie keiner... Mal in die Schweiz geschaut? Da haben die realistische Preise für Lebensmittel. Nachdenken kann echt manchmal helfen...
Oder auch mal in andere Länder schauen wie dort das Leben wirklich ist.

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Fahrradsteuer  •  12.04.2013 12:10


25 AlexMC

Also solange jedes Jahr dieses nette Schwarzbuch der Steuerverschwendung rauskommt und gewisse Großprojekte ein vielfaches des ursprünglich geschätzten Kosten erzielen und/oder dabei noch nichtmal einsatzfähig sind (zB Flughafen BER) oder deren Sinnhaftigkeit an sich (zB Flughafen Kassel) zweifelhaft ist und die dafür Verantwortlichen mit gaaanz ernsten Folgen zu rechnen haben (nämlich gar keinen), ja dann bin ich doch der Meinung, daß ich im Moment mehr als genug Steuern bezahle.

wir brauchen Probleme ...und keine Lösungen...

Fahrradsteuer  •  12.04.2013 16:07


26 Francesco2310

Zitat von Diddo

"Kleinigkeiten" wie massivsubventionierte Lebensmittel sieht irgendwie keiner... Mal in die Schweiz geschaut? Da haben die realistische Preise für Lebensmittel. Nachdenken kann echt manchmal helfen...
Oder auch mal in andere Länder schauen wie dort das Leben wirklich ist.

zwinkerIn der Schweiz haben sie aber auch weitgehend realistische Löhne, von denen man auch leben kann. In der Bananenrepublik, in welcher ich meinen Lebensabend verbringe, sind die Preise für Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs um 30% bis 100% höher (direkter Vergleich Wien - Berlin), dafür arbeiten wir für Hungerlöhne, sodaß immer mehr unter die Armutsgrenze fallen und sich trotz Vollzeitjob entscheiden müssen, ob sie lieber Lebensmittel kaufen oder die Miete bezahlen wütend
Ich muß immer öfter den alten Max Liebermann zitieren: "Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte!" wütend

Fahrradsteuer  •  12.04.2013 17:37


27 Escape

Zitat von Diddo

"Kleinigkeiten" wie massivsubventionierte Lebensmittel sieht irgendwie keiner... Mal in die Schweiz geschaut? Da haben die realistische Preise für Lebensmittel. Nachdenken kann echt manchmal helfen...
Oder auch mal in andere Länder schauen wie dort das Leben wirklich ist.

Sprach ich nicht davor noch von Fehlentscheidungen der Politik? Da fallen Subventionen zum Erhalt von Arbeitsplätzen genauso wie die überdurchschnittliche Versteuerung hinein. Egal ob Milchbauern oder Kohlerevier oder Solarbranche. Der Staat hat meiner Meinung nach nicht das Recht aus Steuergeldern in die freie Marktwirtschaft einzugreifen.

Fahrradsteuer  •  12.04.2013 20:43


28 Kharne

Ohne Subventionen gäbs keine Landwirtschaft mehr in der EU, wo
sollen dann die Lebensmittel herkommen?

Die Subventionierung der Kohle hat dem Erhalt von Arbeitsplätzen
und Know-How gedient. Anstatt einfach alle Kumpel auf einmal auf
die Strasse zu setzen wurde das Ganze aufgefangen.



Fahrradsteuer  •  12.04.2013 20:57


29 Francesco2310

zwinkerDer alte Keynes hat in der Wirtschaftskrise der 30er Jahre mit seiner antizyklischen Konjunkturpolitik prinzipiell die richtige Methode entwickelt. Leider waren unsere Politiker in den vergangenen 50 Jahren zu dumm, um diese Methode auch umzusetzen und in Zeiten florierender Wirtschaft Rücklagen zu bilden und die Staatsverschuldung einzudämmen. Stattdessen setzen sie jetzt, wo es sich hinten und vorne nicht mehr ausgeht, noch eins drauf und kehren teilweise zu einer prozyklischen Konjunkturpolitik zurück, welche schon in den 20er und 30er Jahren zur Katastrophe geführt hat wütend

Fahrradsteuer  •  12.04.2013 21:28


30 Escape

Zitat von Kharne

Ohne Subventionen gäbs keine Landwirtschaft mehr in der EU, wo
sollen dann die Lebensmittel herkommen?

Die Subventionierung der Kohle hat dem Erhalt von Arbeitsplätzen
und Know-How gedient. Anstatt einfach alle Kumpel auf einmal auf
die Strasse zu setzen wurde das Ganze aufgefangen.


Das ist ein Irrtum. Wenn es in der EU keine Landwirtschaft gäbe würde die Verknappung der Rohstoffe die Preise ansteigen lassen (Angebot/Nachfrage). So würde am Ende zwar der Rohstoff im Supermarkt teurer werden. Ich hätte aber die Wahl ob ich bereit bin den Preis zu Zahlen oder ob ich auf Milch / Getreide usw verzichten kann. Derzeit zahle ich unfreiwillig mit meinen steuern den Erhalt der niedrigen Preise. Auch wenn ich nicht Interesse an den subventionierten Rohstoffen habe. Die viel Verbraucher profitieren im Endeffeckt davon. Und das sind nicht die Menschen in den Superläden sondern die Großkonzerne und Industrie die sich daran bereichern.

Fahrradsteuer  •  13.04.2013 08:19


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff