mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?

1 Maddes

Liebe Gemeinde,

Ich hab mir in diesem Frühjahr ein Hardtail gekauft und geb seit dem ordentlich Gas. Letzte Woche hab ich's doch tatsächlich geschafft meine hintere Bremse zu überlasten. Beim Motorrad würd ich von Fading reden. Die Beläge haben gestunken, Bremskraft = Null! Der Abstieg über's Vorderrad war kein Vergnügen staun Konnte ja auch keiner ahnen, dass ich auf nassem Untergrund so guten Grip am Vorderreifen hab... traurig

Ich fahr ne Magura Julie (vorn Ø 210 / hinten Ø 180 mm). Ist die zu klein für mich oder brems ich falsch?

Gruß vom Maddes

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  13.07.2009 22:17


2 Dubbelemerci

Hallo Maddes,

Kenn ich - ich gehöre auch zu der Gruppe die schon mal

vorne absteigen. Habe die gleiche Bremse.
Würde sagen es liegt sicher nicht am Material sondern eher
an der Bremstechnik.
Bei mir ist es so wenn ich plötzlich bremsen muss zieht
man instinktiv beide Bremshebel und dann geht's ab.

Ich habe da auch eine Frage:

Kann man die Bremse so einstellen, dass vorne etwas verzögert gebremst wird oder die Bremskraft geringer als hinten ist ?

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 08:35


3 Headshok

Ich bremse 80% Vorne und nur 20% Hinten, hast ja deshalb auch vorne ne größere Scheibe zwinker

Super Fatty Ultra DL Luft/Öldämpfer 80 mm Federweg Aluminium Steuerrohr On/off blockierbar 1,29 kg Wer bietet weniger?

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 09:10


4 Dubbelemerci

Wenn ich im Gefälle so bremse habe ich 100 %
Fluggarantie.
So tief kann ich hinten garnicht sitzen um das auszugleichen.
Auch wenn ich vielleicht völlig falsch bremse:

Kann man die Bremse einstellen ?

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 09:15


5 ZERG

du kannst in der regel den druckpunkt der bremse vorne an dem rädchen des bremshebels einstellen. dann zieht die erst später/nicht so hard.

aber ob das die lösung deines problems ist, weiß ich nicht.
ich weiß nur, wenn es zu steil runter geht hilft nur sattel runter, hinter den sattel mit dem arsch, nie in kurven bremsen und am besten bei steilen stücken laufenlassen - sonst fliegst du wirklich...

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 09:39


6 Kettenfett

Die Julie hat keinen verstellbaren Druckpunkt.
Warum wollt ihr denn die Bremskraft vermindern?
Stellt sich doch die Frage ob eine Scheibenbremse für euch das richtige Mittel zum Zweck ist.

Da hat man schon die Möglichkeit, und hat einen schönen proportional arbeitenden Bremsgriff und ist trotzdem überfordert. Da hilft nur eins üben,üben,üben....

Wie Zerg schon sagte, Hintern nach hinten und schön dosiert die Bremse betätigen.
Versuch bitte auch möglichst nur mit einem oder zwei Fingern zu bremsen, so kannst du die Bremse besser dosieren.



_/\_/\_Mtb-Forum Moderatoren Team_/\_/\_

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 09:46


7 Dubbelemerci

Danke euch für die Tipps.

Werde üben oder weiterfliegen solange der Helm und die Knochen halten

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 09:59


8 Bernie (Ex-Mitglied)

Selbst wenn der Druckpunkt verstellt wird, ändert sich das Ansprechverhalten an sich ja nicht, es geht dann halt was später über den Lenker, wenn man genauso unbedarft reinhaut.
a) Bremse richtig einstellen - sprich so weit nach innen am Lenker, dass nur noch der Zeigefinger ganz aussen an den Griff kommt. Dadurch das man nur mit Zeigefinger bremst hat man mehr Gefühl bei gleichzeitig festerem Griff am Lenker (da mehr Finger am Lenker bleiben).
b) nicht immer voll los und schauen was kommt, sondern mal ne Stunde oder so Zeit nehmen und Bremsen üben. Auf rutschigem Untergrund (Schotter ist dafür super) erst auf ein Ziel bremsen (keine Vollbremsung, sondern erstmal Gefühl entwickeln). Dann langsam (!!!) Tempo erhöhen, immer noch keine Vollbremsung, sondern nur ins Ziel bremsen. Wenn das klappt, dann langsam (!) die Bremskraft erhöhen - also den Bremsweg verkürzen und an die Vollbremsung rantasten.
Beim Anbremsen das Körpergewicht ein wenig nach hinten/unten verlagern (da das Bike eh vorne eintaucht gleicht das den Lastwechsel etwas aus).

Viel Spass beim üben, und immer schön oben bleiben..... zwinker

www.mtb-schule.de - let there be trails.....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 11:17


9 Frodo

Ich würde bei mir eventuell gerne die Bremse weiter in den Lenker reintuen, aber: was mache ich mit den Schalthebeln??? Dann komm ihc ja an die nich mehr hin?

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und dauerkabut

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 11:53


10 Kettenfett

Tauschen hmmm

Tauschen, zum Beispiel die Schalthebel links/rechts vom Bremsgriff.

_/\_/\_Mtb-Forum Moderatoren Team_/\_/\_

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 11:56


11 Frodo

ja, aber wo ist dann die Ganganzeige? Die ist ja immer rechts vom klemmring? Müsste ich dann halt auf die Verzichten oder?

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und dauerkabut

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 12:02


12 cebullka85

Also im Bremshebel der Julie is ne 2er-Imbusschraube, wenn an der bissl rumdrehst ändert sich der Druckpunkt. Frag aber net in welche Richtung hmmm
Einfach mal ausprobieren. So kannst du die bissigkeit der Vorderradbremse reduzieren.

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 12:08


13 Kettenfett

cebullka85
Also im Bremshebel der Julie is ne 2er-Imbusschraube, wenn an der bissl rumdrehst ändert sich der Druckpunkt. Frag aber net in welche Richtung hmmm
Einfach mal ausprobieren. So kannst du die bissigkeit der Vorderradbremse reduzieren.



.... und die Erde ist eine Scheibe....

Mit der Inbusschraube verstellst du die Hebelweite, sonst nix!

_/\_/\_Mtb-Forum Moderatoren Team_/\_/\_

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 12:11


14 Frodo

ja, und für manche Leute verstellt sich der gefühlte Druckpunkt auch^^
Wenn dann die Hebelweite so gering eingestellt wird, dann liegt der Druckpunkt sehr weit am Lenker (die Härte ändert sich zwar eigentlich ned) aber dadurch hat man halt dort wo der Druckpunkt dann ist, nicht so viel Kraft^^

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und dauerkabut

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 12:17


15 kleinundmies

Wie vielleicht andere schon geschrieben haben, auch mit einer 160er Tektro oder Shimano würdest du über den Lenker gehen... es ist einfach das mangelnde Gefühl für die Bremse. Daran ändert auch der Druckpunkt nichts...

Ich würde die Schalthebel mit nach innen schieben, so kannst du die ganze Griffbreite nutzen, es ist einfach nur eine Sache der Gewohnheit.

Hat selbst bei meinen kurzen Fingerchen funktioniert... zwinker

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 12:22


16 Kettenfett

@Frodo, Du hast halt immer das letzte Wort.

_/\_/\_Mtb-Forum Moderatoren Team_/\_/\_

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 12:23


17 Frodo

dann muss ich ja jetzt fast noch was schreiben, sonst hättest du ja das letzte wort gg*** lächel

Und wenn ich bei mir die Bremse soweit reinschieben würde, dass ich bei normaler Position noch ein Finger hinbekomme, dann kann ich aus der normalen Position die Schalthebel gar nicht mehr berühren^^? Wie sollte ich dadurch eigentlich mehr vom Griff nutzen können?

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und dauerkabut

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 12:29


18 ZERG

ich will mir demnächst auch die schalthebel nach innen schrauben und die bremsgriffe weiter raus. dann wird auch die ganganzeige verschwinden, denn die braucht man meist eh nicht (man fährt nach gefühl und schaltet wie mans braucht) lächel

soll wirklich besser sein, da man mehr griff-fläche hat und muss dann nur noch mit dem zeigefinger bremsen (hat somit mehr finger am griff)!

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 13:10


19 Frodo

ich nehme an du meinst es andersrum: die bremshebel nach innen und die Schalthebel außerhalb der Bremsgriffe?

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und dauerkabut

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 13:18


20 XCountryJunkie

Ganganzeige ab (Bei zb XT), Bremse innen, so dass man aussen greift und einen Finger für die Bremse hat. Schalthebel aussen, also zum Griff hin montieren - tadaaa.
Greifen tut man mit drei Fingern, geschaltet wird mit Daumen gebremst mit Zeigefinger.
Und schön aktiv auf dem Radel bleiben lächel und nicht schleifbremsen, davon wird jede Bremse heiß und zweitens hat man während des Bremsens weniger Grip und kann das Bike nicht richtig manövrieren.

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 13:55


21 Bernie (Ex-Mitglied)

Zitat von Frodo

Ich würde bei mir eventuell gerne die Bremse weiter in den Lenker reintuen, aber: was mache ich mit den Schalthebeln??? Dann komm ihc ja an die nich mehr hin?

...und richtig eng wirds, wenn dann noch nen Gabel-Lockout am Lenker montiert ist.....
Ich finde die Bremshebelposition elementar, daher lieber auf etwas Schaltperformance verzichten, wenns gar nicht anders geht einfach nen breiteren Lenker montieren.


www.mtb-schule.de - let there be trails.....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 14:36


22 Bernie (Ex-Mitglied)

Zitat von Maddes

Liebe Gemeinde,

Letzte Woche hab ich's doch tatsächlich geschafft meine hintere Bremse zu überlasten. Beim Motorrad würd ich von Fading reden. Die Beläge haben gestunken, Bremskraft = Null! Der Abstieg über's Vorderrad war kein Vergnügen staun Konnte ja auch keiner ahnen, dass ich auf nassem Untergrund so guten Grip am Vorderreifen hab... traurig

Ich fahr ne Magura Julie (vorn Ø 210 / hinten Ø 180 mm). Ist die zu klein für mich oder brems ich falsch?

Gruß vom Maddes

noch mal zurück zur eigentlichen Frage:
a) beim Bike spricht man genauso vom Fading
b) wenn Du hinten Fading hast, und vorne abrupt über den Lenker gehst, hast Du mit ziemlicher Sicherheit falsch gebremst (nämlich nur hinten), nahezu immer beide Bremsen einsetzen, ggf. bei längeren Abfahrten wechseln, damit immer eine gekühlt wird. Bremseffektivität ist beim Bike vergleichbar mit der beim Motorrad: 70:30 vorne:hinten , demnach macht es durchaus Sinn für die vordere Bremse Gefühl zu entwickeln...
c)210/180 ist normalerweise nur noch durch 210/210 zu toppen, sprich Du hast schon ziemlich grosse Bremsen verbaut, ergo sind die definitiv nicht zu klein (ja gut, im Downhillbereich und 500hm am Stück ist 210/210 ein echter Gewinn).
in welcher Region fährst Du denn? Hast Du so lange Abfahrten?


www.mtb-schule.de - let there be trails.....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 15:31


23 Maddes

Wow, Danke für die vielen Antworten lächel

Ich bin eigentlich ganz gut an der Bremse. Den Druckpunkt find ich genial (vorne wie hinten) und sie beißt gut zu wenn ich das möchte. Ich bremse meistens hinten mit 2 Fingern, vorne mit einem. An steileren Hängen / Wegen lass ich mitllerweile die Vordere schleifen um den Grundspeed rauszunehmen, mit dem Heck setze ich Impulse und stelle das Bike quer wenn's sein muss oder wenn ich Bock drauf hab. Ist das die richtige Taktik?

Also der Überschlag mit der Vorderbremse kam nur dadurch zustande, dass ich bremsen musste --> der Weg war schlichtweg zuende.

Nen Stoppie bekomm ich auf ebenem Untergrund ganz gut hin. Jetzt nicht so, dass ich noch 20m rolle aber das Hintarrad seitlich umsetzen und weiterfahren ist schon drin. Bin ja als junger Bub mal BMX gefahren.

Mit dem Motorrad hast Du vollkommen recht Bernie, da bewegst Du aber auch ein ganz anderes Gewicht und hast viel mehr Masse, die für den nötigen Grip am Vorderrad sorgt. Mit dem MTB ist mir am Anfang öfters das Vorderrad wegerutscht. Meine Kollegen meinten immer, ich würde vergewaltigt werden, weil meine Arme und Ellenbogen ständig offen und blau waren. Die schlimmen Stellen konnten die garnicht sehen zwinker

Bin übrigends 28 J alt, groß und schieb 90 kg mit mir rum.

Ah, meine Abfahrten: Ich bin in Rheinhessen unterwegs. Höhenmeter müsste ich nachschauen. Meine Heimstrecke dauert ca. ne Stunde, davon sind 25 min. reiner Aufstieg, 10 min. "über'n Berg", 20 min. Abfahrt, davon sind die letzten 10 min. recht steil/schnell, die letzten Minuten führen über eine Dirtline zu mir nach Hause. Das Fading war ca. 3 Minuten vor dem erreichen der "Ziellinie" am steilsten Stück...

Ich muss es halt noch lernen! lächel

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 16:09


24 Frodo

Also ich habs bei mir jetzt so, dass ich halt für den 2-Finger Bremshebel eigentlich auch immer 2 Finger benutze, und damit komme ich eigentlich ganz gut zurecht (habs grade nochmal bei ner kleinen Tour getestet)

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und dauerkabut

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 16:16


25 Bernie (Ex-Mitglied)

Zitat von Maddes

a)Ist das die richtige Taktik?


b)Mit dem Motorrad hast Du vollkommen recht Bernie, da bewegst Du aber auch ein ganz anderes Gewicht und hast viel mehr Masse, die für den nötigen Grip am Vorderrad sorgt. Mit dem MTB ist mir am Anfang öfters das Vorderrad wegerutscht.

c) Bin übrigends 28 J alt, groß und schieb 90 kg mit mir rum.

d) Ah, meine Abfahrten: Ich bin in Rheinhessen unterwegs. Höhenmeter müsste ich nachschauen. Meine Heimstrecke dauert ca. ne Stunde, davon sind 25 min. reiner Aufstieg, 10 min. "über'n Berg", 20 min. Abfahrt, davon sind die letzten 10 min. recht steil/schnell, die letzten Minuten führen über eine Dirtline zu mir nach Hause. Das Fading war ca. 3 Minuten vor dem erreichen der "Ziellinie" am steilsten Stück...

Ich muss es halt noch lernen! lächel

a) solange Du Dich auf Waldwegen befindest, meiner Meinung nach nein!
Hat aber nix mit dem Fahren an sich zu tun, sondern damit, dass Du beim Schreddern den Waldboden verletzt und der nächste Regen kräftig ausspült.
Denk mal drüber nach und entscheide selber, ob das Thema Natur(schutz) für Dich wichtig ist. (ich beschränke mich beim Schreddern auf Schotterpisten, da kann ich eigentlich nichts kaputt machen)

b) genau, mehr Masse sorgt zwar scheinbar für mehr Anpressdruck, braucht aber auch wieder mehr Grip um gebremst zu werden, das Verhältnis sollte also ähnlich sein.
Die Bike-Bremsen sind im Vergleich zu Motorradbremsen ja auch ehr zierlich....

c) bin zwar älter, aber die sonstigen Eckdaten passen zu meinen.

d) die Eckdaten Deiner Tour (25min hoch und 20 min runter) lassen mich vermuten, dass Du runter viel bremst, daher auch das Fading.

Was für Reifen hast Du denn drauf? Wenn Du soviel "rumrutschst" kann das auch ein Indiz für nen schnellen, leichten Reifen sein, und die haben meist deutlich weniger Grip als ein etwas breiterer, schwererer Reifen.



www.mtb-schule.de - let there be trails.....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 16:25


26 Bernie (Ex-Mitglied)

Zitat von Frodo

Also ich habs bei mir jetzt so, dass ich halt für den 2-Finger Bremshebel eigentlich auch immer 2 Finger benutze, und damit komme ich eigentlich ganz gut zurecht (habs grade nochmal bei ner kleinen Tour getestet)

hey Frodo,
war auch lange 2-Finger-Bremser, funktioniert, keine Frage,
Umstellung auf 1-Finger ist am Anfang echt gewöhnungsbedürftig, wenns einmal in Fleisch und Blut übergegangen ist, bringts definitiv die erwähnten Vorteile

www.mtb-schule.de - let there be trails.....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 16:27


27 Bernie (Ex-Mitglied)

@maddes
ich habs vermutet, Racing Ralph, ein leichter, schneller Reifen der -für meinen Geschmack- mehr Rutscht als fährt....

nimm mal die Suchfunktion und finde ein paar Threads zum Thema Reifen. Wie beim MotoX ist das Dein einziger Kontakt zum Boden, und wenn ich Deine Beschreibungen so lese, dann versuchst Du für nen Einsteiger schon sehr viel, scheinst also weniger auf Rollwiderstand etc Wert zu legen sondern Dich gierts nach Grip......

www.mtb-schule.de - let there be trails.....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 16:35


28 -+-Chris-+-

Zitat von Bernie

Zitat von Frodo

Also ich habs bei mir jetzt so, dass ich halt für den 2-Finger Bremshebel eigentlich auch immer 2 Finger benutze, und damit komme ich eigentlich ganz gut zurecht (habs grade nochmal bei ner kleinen Tour getestet)

hey Frodo,
war auch lange 2-Finger-Bremser, funktioniert, keine Frage,
Umstellung auf 1-Finger ist am Anfang echt gewöhnungsbedürftig, wenns einmal in Fleisch und Blut übergegangen ist, bringts definitiv die erwähnten Vorteile


Ich hab auch ne Zeit lang versucht mit 3 Fingern am 2-Finger hebel zu bremsen, weil ich das bei den LX Duals zuvor gekonnt hab.

Such mal nach "Bremstechnik" mit der Suchfunktion, gibts nen Thread, der heißt glaube ich "Die richtige Bremstechnik", wird Diskutiert ob dauerbremsen oder Intervallbremsen besser ist.
Wenn ich das Richtig kapiert habe, Überhitzt deine Hintere Bremse, so dass du vorne Bremsen musst und deshalb absteigst?
Ich denke mal, dass der Berg nicht nur runter gehen wird, und das 20 min lang, also am besten zwischendrin ne Abkühlpause einlegen und sonst nur scharf anbremsen und nicht dauerhaft leicht Bremsen.
Zur not gibts von Magura noch die Ventidisc, die sieht sehr geil aus und soll die Kühlung um 30% verbessern, kann man auch mit der Julie benutzen, kostet aber 60€ das Stück.

...Ich muss doch langsam mal mein Bremsenkühlsystem in die Praxis umsetzen...

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 16:38


29 Frodo

Naja, also ich hatte bisher noch kein Fading. Daher werde ich mal bei 2-Finger bleiben, da mir 1Finger nachteile beim Schalten bringt und ich habs heut mal ausprobiert, mit einem Finger gings m.m nicht so gut zu dosieren, und mit ist fast der Finger abgefallen lach
Und Schalten, da musste ich immer meine Handposition verschieben...

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und dauerkabut

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 17:17


30 -+-Chris-+-

Welcher eine Finger eigentlich?? Ich brems immer mit Zeige- und Mittelfinger, die Aussparug am Bremshebel will mir aber wahrscheinlich sagen, ich soll mit Mittel- und Ringfinger Bremsen um mit dem Zeigefinger beim Bremsen hoschschalten zu können hmmm

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 17:35


31 ZERG

Zitat von Frodo

ich nehme an du meinst es andersrum: die bremshebel nach innen und die Schalthebel außerhalb der Bremsgriffe?

richtig lächel kleiner denkfehler lach
muss gleich mal bissel bastel und zusehn das mit dem lockout klappt....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 20:23


32 Frodo

Zitat von -+-Chris-+-

Welcher eine Finger eigentlich?? Ich brems immer mit Zeige- und Mittelfinger, die Aussparug am Bremshebel will mir aber wahrscheinlich sagen, ich soll mit Mittel- und Ringfinger Bremsen um mit dem Zeigefinger beim Bremsen hoschschalten zu können hmmm
Ja irgendwie verwirrt mich das auch bissle. Ich habs momentan so eingerichtet dass ich auch mit Zeigefinger noch auf der Bremse bin, aber wenn das nicht so ist, könnte man sich ja REIN-THEORETISCH den Finger einklemmen zwinker wenn man sich ganz dumm anstellt. Ich hab da mal irgend son tolles pdf zum einstellen des Bikes runtergeladen, da stand drinne, dass der grade der mittelfinger noch auf den Bremshebel passt und der Dritte schon daneben ist.

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und dauerkabut

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  14.07.2009 20:42


33 ZERG

also die umstellung hats nicht gebracht. hab einfach die bremsen+schalthebel weiter nach innen geschraubt und teste es mal mojje aus.
hab jetzt den richtigen bremshebelabstand, dafür sind die schalter weiter weg - we will see...

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  15.07.2009 01:45


34 kleinundmies

Das ist auch eine Sache der Gewohnheit... nach ein paar fahrten schaltet es sich wieder sehr angenehm

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  15.07.2009 01:56


35 Bernie (Ex-Mitglied)

Ja genau, mit dem Zeigefinger bremsen, normal schaltest Du beim Bremsen ja nicht mehr, weil Du dann ja gegen die Bremse treten würdest....
...und ja, man muss sich erstmal eine Weile daran gewöhnen, ist wie bei allem wenn man sich umgewöhnen will.
Ging mir anfangs auch so, dass ich mich ein wenig unwohl gefühlt habe und der Mittelfingern instinktiv mit an die Bremse ging, hydraulische Scheibenbremsen haben aber so eine Power, dass der Zeigefinger genug Kraft hat.

@Frodo: wenn Du den Bremsgriff nicht weit genug nach innen stellt/stellen kannst, dann greift der Zeigefinger den Bremsgriff zu weit innen, sprich Du verlierst Hebelwirkung und dann fehlt natürlich irgendwann die Kraft.

Aber es ist kein "muss", letzendlich soll sich jeder so wohlfühlen wie er mag. Die Vorteile dieser Bremstechnik werden erst richtig deutlich, wenn man im verblockten Gelände bremsen muss, denn drei Finger gegen den Daumen um den Lenker halten einfach viel mehr als nur Ring und kleiner Finger gegen den Daumen (einfacher Test dazu: halte einen Besenstil einmal mit drei+Daumen und einmal mit zwei+ Daumen, dann soll jemand versuche Dir den Besenstil wegzunehmen, wirst feststellen, dass derjenige bei drei+Daumen viel mehr Aufwand betreiben muss.

www.mtb-schule.de - let there be trails.....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  15.07.2009 09:17


36 Maddes

Zitat von Bernie


a) solange Du Dich auf Waldwegen befindest, meiner Meinung nach nein!
Hat aber nix mit dem Fahren an sich zu tun, sondern damit, dass Du beim Schreddern den Waldboden verletzt und der nächste Regen kräftig ausspült.
Denk mal drüber nach und entscheide selber, ob das Thema Natur(schutz) für Dich wichtig ist. (ich beschränke mich beim Schreddern auf Schotterpisten, da kann ich eigentlich nichts kaputt machen)

b) genau, mehr Masse sorgt zwar scheinbar für mehr Anpressdruck, braucht aber auch wieder mehr Grip um gebremst zu werden, das Verhältnis sollte also ähnlich sein.
Die Bike-Bremsen sind im Vergleich zu Motorradbremsen ja auch ehr zierlich....

c) bin zwar älter, aber die sonstigen Eckdaten passen zu meinen.

d) die Eckdaten Deiner Tour (25min hoch und 20 min runter) lassen mich vermuten, dass Du runter viel bremst, daher auch das Fading.

Was für Reifen hast Du denn drauf? Wenn Du soviel "rumrutschst" kann das auch ein Indiz für nen schnellen, leichten Reifen sein, und die haben meist deutlich weniger Grip als ein etwas breiterer, schwererer Reifen.


Richtig, den King Ralph! Ich fahr am liebsten nach frischem Regen, dann kannst Du den echt vergessen. Es sollte ein guter Kompromiss zwischen Rollwiderstand und Grip sein. Vielleicht ein bisschen mehr Griplastig.

Wir haben in unseren Wäldern sehr viele offizielle Wander- und Fahrradwege, die glücklicherweise kaum genutzt und daher auch wenig "gewartet" werden. Ich habe viele naturverbundene Hobbies wie z.B. Tauchen und arbeite sogar im Umweltschutz. Ich geh respektvoll mit der Natur um. Außerdem holt man sich im Unterholz nur Zecken und wird von Moskitos gefressen lächel

Die 2/3 der gennanten Abfahrt führen durch solche Waldwanderwege, der Rest sind Hohlwege, Feldwege und Schotterpisten. Das schöne daran ist, dass man ein Gefälle über die gesamte Abfahrt hat, mal steiler, mal flacher. Bremsen muss ich schon oft, da ein paar geile Kurven eingebaut sind, Rehe springen mir schon mal in den Weg, am Wochenende waren es ein paar Schafe, die ihre Weide verlassen hatten

Das Fading Problem ist ja bisher erst einmal aufgetreten, ich hab aber kein Bock auf ein zweites Mal! Deshalb versuch ich schon die vordere Bremse so oft es geht einzusetzen. Rein physikalisch betrachtet muss die Vordere viel effektiver sein.

Ich werd mal die Suchfunktion auslutschen und versuchen, das gelernte umzusetzen.

Zur Handhaltung... Ich geh nach dem Bacardi-Prinzip vor: Gimme two fingers! Die beiden kleinen bleiben immer am Lenker!!! Außer ich muss was trinken oder in der Nase bohren staun

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  15.07.2009 11:21


37 -+-Chris-+-

Ich schreib das mal hier rein, da der Titel so schön passt lächel

Am Donnerstag bin ich auf einem Radweg gefahren, dieser geht erst knapp 40 Meter rauf und dann auf 30 Metern gute 5 Meter runter, Geschwindigkeit unten ca. 45 km/h. Danach kommt eine kurze Gerade und eine ca. 10 Meter lange 90° Rchtskurve, bei deren Anfang man immernoch 40 Sachen drauf hat. Ich habe zuvor kurz angebremst und bin um die Kurve, habe aber gemerkt, dass ich auf die linke Seite komme und hab Kurz gebremst um wieder rechts rüberzukommen (nur durch Lenken ging nicht - zu schnell). Beim bremsen hat dann meine Gabel gut 2 cm eingefedrt und mir hat es den Lenker nach rechts weggerissen, habe sofort gebremst und konnt den Baumkontakt noch vermeiden.
Jetzt meine Frage:
Wenn man zu schnell in einer Kurve ist, mit beiden Bremsen bremsen, zuvor die Gabel (via Poplock) blockieren und Bremsen oder nur hinten Bremsen (so federt die Gabel nicht ein, das HR kann aber wegrutschen)???

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  26.07.2009 20:24


38 Frodo

wie ist das mit dem "Lenker weggerissen" gemeint? Ging es dann einfach so einfach und du hast halt noch so arg gedrückt oder wie?
Ich hatte ja vor kurzem das ähnliche Problem vor meinem Unfall, nur dass der Hang bissl krasser war^^ zwar ist meine Gabel ned eingefedert, aber weil ich hinten zu stark gebremst hab, hats mir dann des HR weggezogen...

-=| ein Tipp, bitteschön |=- @ Radon Stage 5.0 und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten!

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  26.07.2009 21:22


39 Bernie (Ex-Mitglied)

@chris
vermutlich warst Du durch das für diese Kurve offensichtlich zu hohe Tempe schon in der Nähe der Haftgrenze Deiner Reifen, dadurch ist beim anbremsen wahrscheinlich nicht der Lenker einfach nach rechts weggerissen worden, sondern Dein VR wird etwas gerutscht sein (blockiert). Dadurch taucht das Rad dann weg und fängt sich wieder (hoffentlich) wenn Du die Bremse wieder aufmachst. In der Kurve bremsen ist grundsätzlich nicht so gut, klar, wenn man durch Gefälle sonst zu schnell wird muss man halt. Wenns geht, vor der Kurve das Tempo so einstellen, dass man durch die Kurve ungebremst fahren kann, wenn man bremsen muss, ist halt Feingefühl gefragt, sowohl das VR als auch das HR tendieren dann zum rutschen, leichter abfangen lässt sich ein rutschenden HR.
Auf glattem Asphalt ist eine blockierte Gabel ok, wenns uneben ist, hast Du mit federnder Gabel mehr Grip, da das VR dann einfach mehr Bodenkontakt hat (blockiert "hüpft" das VR dann und wenn ein Rad in der Luft ist (und sei es noch so kurz) kann es keine Funktion erfüllen.

www.mtb-schule.de - let there be trails.....

Falsche Bremstechnik oder falsches Material?  •  27.07.2009 10:01


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff