mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Probleme nach Bremsbelagwechsel

nach dem ich einen kleinen Schlag in meiner vorderen Scheibe hab beim Händler korrigieren lassen wollen, lief die Bremse (Formula R1) gar nicht mehr so rund

1 VinceJR

Hallo Leute,


nach dem ich einen kleinen Schlag in meiner vorderen Scheibe hab beim Händler korrigieren lassen wollen, lief die Bremse (Formula R1) gar nicht mehr so rund und komischer Weise hat die HR Bremse auch sehr danach rumgezickt und gequietscht.

(Was macht ihr eigentlich wenn nach einer "Reparatur" beim Händler, das entsprechende Teil schlechter geht als vorher?)

Naja der Händler war der Meinung das der recht begrenzte Schlag so klein wäre, dass man ihn nicht mehr heraus bekommen würde und dass meine Bremsbeläge schon ziemlich fertig wären.

Beides hatte ich mir soweit auch gedacht.

Jetzt habe ich mir neue Beläge besorgt und diese auch selbst eingebaut, da ich darin keine große Sache sehe, auch auf Grund der zahlreichen Anleitungen im Internet.

Ich hab die Räder demontiert und mit einem Flachen Schraubenzieher die alten Beläge und Kolben zurückgedrückt.
Danach die alten ausgebaut und die neuen Beläge eingesetzt.
Jetzt sitzen die Scheiben aber ziemlich "bombig" zwischen den Kolben. Also es ist kaum ein Spiel da und das Vorderrad dreht sich so gut wie kaum noch. Sprich die Scheibe berührt die Beläge sehr stark.

Liegt das nur daran, dass die Beläge noch nicht eingebremst sind? Formula schreibt dazu, dass man diese ca. 200km lang einfahren müsste und in der Zeit auch keine großen Abfahrten bewältigen sollte, was ich als recht überzogen an sehen. Einbremsen ist aber klar.

Oder kann dies evtl daran liegen, dass ich die Bremsen generell mal überholen sollte? Bspw. die Bremsflüssigkeit (DOT4) wechseln bzw. die Bremsen entlüften? Ist da ein großer Unterschied?
Damit die Kolben weiter zurück gehen?
Ich habe diese eigentlich schon stark versucht zurück zu drücken, jedoch kamen sie auch wieder ganz leicht nach vorne.

Wenn ja:

Das Flüssigkeitswechseln würde ich mir mit dem entsprechenden Werkzeug auch zu trauen, nur leider habe ich keinen Montageständer und müsste mir alles andere auch noch besorgen. Kommt es da nicht billiger das direkt vom Fachhändler machen zu lassen?
Ich hätte schon Lust mehr selbst zu machen, aber viel Platz wo das Werkeln auch Spaß macht habe ich hier, in einem Mehrfamilienhaus, eh nicht.


Ich bedanke mich schon mal im Voraus!

Vince

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  21.11.2011 22:49


2 eggen

Wie alt ist die Bremse?
Hatte die Tage eine K18 in den Händen die war drei Jahre alt und da war die Bremsflüssigkeit völlig fertig.
Hatte Wasser gezogen und daher war das Volumen im System größer als es sein durfte- die Bremse hat immerzu blockiert, ähnlich wie bei dir nur viieel schlimmer bäh

Das mit den 200Km und keine Steigungen ist Blödsinn lach

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  21.11.2011 23:02


3 VinceJR

ai danke, dass hatte ich vergessen.
Also die Bremse bzw. das Bike ist von 2009.
Jedoch hat der Vorbesitzer das eigentlich recht oft warten lassen, ich weiss nur nicht genau wann das letzte mal.
Ich glaube aber dass im Herbst 2010 ne größere Inspektion dran war, wenn ich mich richtig erinnere.

Also ich hab das Bike seit Januar 2011 und die Flüssigkeit ist somit mindestens 1 Jahr alt.

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  21.11.2011 23:07


4 PaleRider

Das Problem hatte ich heute auch, bei mir war es allerdings zu viel echte Bremsflüssigkeit, bei dir dürfte es an der von eggen angesprochenen Volumenvergrösserung durch Luftfeuchtigkeit liegen (eventuell auch an schlecht durchgeführter voriger Entlüftung).

Also entlüften, dann passt das wieder, d.h. am Besten am Ausgleichsbehälter die Schraube aufdrehen, dann Kolben ganz zurückdrücken, und dann entlüften (nicht erst entlüften und dann Kolben zurückdrücken, habe mich durch diesen Fehler heute fast an den Rand des Wahnsinns gebracht lach).

Montageständer brauchst du dafür keinen, nur das Entlüftungskit und evtl. einen passenden Schraubendreher für die Schraube am Ausgleichsbehälter (meist Torx).
Ich mache das auch ohne Montageständer in einem recht kleinen Kellerabteil. zwinker

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  21.11.2011 23:26


5 VinceJR

Zitat von PaleRider

Das Problem hatte ich heute auch, bei mir war es allerdings zu viel echte Bremsflüssigkeit, bei dir dürfte es an der von eggen angesprochenen Volumenvergrösserung durch Luftfeuchtigkeit liegen (eventuell auch an schlecht durchgeführter voriger Entlüftung).

Also entlüften, dann passt das wieder, d.h. am Besten am Ausgleichsbehälter die Schraube aufdrehen, dann Kolben ganz zurückdrücken, und dann entlüften (nicht erst entlüften und dann Kolben zurückdrücken, habe mich durch diesen Fehler heute fast an den Rand des Wahnsinns gebracht lach).

[[Montageständer]] brauchst du dafür keinen, nur das Entlüftungskit und evtl. einen passenden Schraubendreher für die Schraube am Ausgleichsbehälter (meist Torx).
Ich mache das auch ohne Montageständer in einem recht kleinen Kellerabteil. zwinker


Entlüften heisst aber nicht Bremsflüssigkeit austausch oder? Hat dafür mal jemand eine super Anleitung im Netz parat ohne dass ich mir irgendwas zusammen google?

Danke auf jeden Fall schon mal!

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  21.11.2011 23:50


6 PaleRider

Doch, ist quasi das Gleiche, denn du drückst ja die Luft mit neuer Bremsflüssigkeit aus dem System, dabei wird natürlich auch gleich die alte Bremsflüssigkeit ausgetauscht.

Schau mal hier rein:
http://www.mountainbike-magazin.de/know-how/werkstatt/entlueftungsanleitung-fuer-die-gaengigsten-mtb-scheibenbremsen.524519.2.htm

zwinker

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 00:17


7 VinceJR

Zitat von PaleRider

Doch, ist quasi das Gleiche, denn du drückst ja die Luft mit neuer Bremsflüssigkeit aus dem System, dabei wird natürlich auch gleich die alte Bremsflüssigkeit ausgetauscht.

Schau mal hier rein:
http://www.mountainbike-magazin.de/know-how/werkstatt/entlueftungsanleitung-fuer-die-gaengigsten-mtb-scheibenbremsen.524519.2.htm

zwinker


Danke für den Link.
Jetzt stellen sich mir 3 Fragen:

1. Ist es für mich günstiger doch damit zum Händler zu gehen, da Kit und DOT auf ca. 35 Euro kommen?

2. Was heisst in dem Beitrag "handfest anziehen"?

3. Sehe ich das richtig, dass da die beiden Flüssigkeiten eigentlich vermischt werden? Ist die obere und untere Spritze zu gleichen Teilen mit neuer Flüssigkeit gefüllt? und wird dann nicht einfach von beiden Seiten hin und her gedrückt, so lange bis keine Blasen mehr da sind? Bleibt letztendlich in der Mitte so nicht die alte Flüssigkeit bestehen?

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 00:32


8 PaleRider

Zu 1:
Mache alles an meinem Bike selbst und weiss daher nicht was ein Händler dafür verlangt, aber ich bin mir sicher dass du spätestens beim 2. Mal Geld gespart hast wenn du es selbst machst.

Zu 2:
Naja, "mit Gefühl", so dass es fest ist, aber nicht mit Gewalt anknallen...aus dem Handgelenk eben.

Zu 3:
Ich glaube du überschätzt die Menge an Bremsflüssigkeit im System ein wenig, das sind ja keine Liter sondern eher max. ein Schnapsglas. Du kannst ja sichergehen dass der Austausch komplett ist indem du zuerst nur in eine Richtung drückst, dann die Spritze leerst, mit neuer Flüssigkeit auffüllst und dann hin- und herdrückst zum entlüften.

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 00:44


9 eggen

1. seh ich auch so
2. aus den Fingern reicht auch schon, die Schrauben liegen innen satt auf, da kann man kaum noch nachdrehen wenn die einmal auf Anschlag ist- also keine Panik, wirste ja sehen obs dicht ist zwinker
3. drück von unten 20ml durch, das sollte reichen

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 09:33


10 VinceJR

Zitat von eggen

1. seh ich auch so
2. aus den Fingern reicht auch schon, die Schrauben liegen innen satt auf, da kann man kaum noch nachdrehen wenn die einmal auf Anschlag ist- also keine Panik, wirste ja sehen obs dicht ist zwinker
3. drück von unten 20ml durch, das sollte reichen



ahso, ich dachte nämlich es ging bei "handfest" um das "Andrücken der Spritzkolben oder so ^^
Also damit ist das reinschrauben des Schlauches gemeint zwinker

20ml von unten, und oben dann gar nix?
wenn ich die Bilder aus PaleRiders Link mit denen des bekannten Avidvideos auf Youtube vergleiche, sieht letzteres bedeutend komplizierter aus. Oder machen die da einfach ein wenig Tamtam?

Das Kit muss ich wohl oder übel bestellen nicht wahr?
Bremsenreiniger und DOT4 bekomme ich aus dem HeinGericke um die Ecke?

Oder besser alles Radfreundlich beim Versender ordern?

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 10:58


11 eggen

Ich hab meine K18 (gleiche Gewinde) ohne Kit entlüftet.
Hatte zwei Spritzen die ziemlich straff in die Gewinde gepasst haben, man muss nur aufpassen das man keine Luft mitzieht bzw. drückt.

Ich seh nämlich nicht ein >20€ für zwei winzig kleine Adapter zu bezahlen die mit den Plastikspritzen zusammen noch keinen Euro wert sind wütend

Ob du das auch nur mit zwei Spritzen hinbekommst weiß ich nicht, bei mir gings weil die K18 an der Bremszange eine Dichtung im Gewinde hat und dadurch die Spritze mit etwas Druck ganz dicht abgeschlossen hat.

Um die olle Flüssigkeit raus zu bekommen machst du die Bremse unten auf, machst eine volle Spritze dran und saugst erstmal.
Dann könnte etwas Luft kommen.
Wenn keine mehr kommt schraubst du oben auf und drückst alles durch.
Oben musst du das dann auffangen.

Dank an Handschuhe, Dot ist reizend hmmm

Wenn du ein Kit kaufen willst nimm das von Alligator, damit kann man gleich alle aktuellen Bremsen aller Hersteller entlüften zwinker

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 11:11


12 PaleRider

Zitat von VinceJR


wenn ich die Bilder aus PaleRiders Link mit denen des bekannten Avidvideos auf Youtube vergleiche, sieht letzteres bedeutend komplizierter aus. Oder machen die da einfach ein wenig Tamtam?

Keine Sorge, der Vorgang ist komplett logisch und eigentlich kinderleicht...zur einen Seite rein, zur Anderen raus. lach
Ich habe das vor wenigen Monaten auch zum ersten Mal gemacht und hatte auch erst ein wenig Bammel davor...aber danach habe ich mich gefragt warum eigentlich, war ja total simpel. lächel

Fehler kann man eigentlich nur 2 machen:
- Luftblasen reindrücken (muss man aber blind sein dafür, Spritzen sind ja durchsichtig)
- Bremsflüssigkeit auf die Beläge/Scheibe kleckern (deshalb entweder mit Plastikfolie und Klebeband einen Schutz rund um den Stutzen des Bremssattels legen, oder Sattel und Beläge demontieren)

Woher bist du eigentlich? Vielleicht wohnt ja jemand in der Nähe. lächel

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 12:46


13 eggen

Beläge und Scheibe müssen immer raus, alles andere ist unnötiges Risiko!

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 12:59


14 VinceJR

klar beläge und scheibe hätte ich schon ausgebaut zwinker

eggen hatte geschrieben, man solle erst an der vollen spritze ziehen und dann quasi alte füssigkeit aufsaugen und dann alles durch drücken? und oben dann am besten mit einer leeren bzw. ganz wenig gefüllten auffangen oder? wie kann man die gleichzeitig betätigen? also ich denke ich versuche es wohl lieber mit einem kit als dass ich die spritzen da irgendwie dranquetsche lach

und wenn ich in die eine spritze das DOT gefüllt habe dann halte ich die spritze hoch und klopfe solange dagegen bis so viele blasen wie möglich raus sind oder? wenn die luft sich dann oben beim spritzenausgang gesammelt haben, dann drücke ich die spritze, quasi wie beim arzt,, so weit bis ganz oben das DOT angekommen ist?

müsste ich danach noch die beläge neu einstellen oder was muss ich noch beachten?

falls mir doch mal eine blase reinkommt, wie mache ich das dann? wenn diese in der mitte ist.
alles in eine spritze drücken um dann dort die blase raus zu klopfen oder so?
kann man die spritzen aufgrund des aggressiven dots wiederverwenden? kann man überschüssiges dot zurück in den behälter spritzen?

ich komme aus Darmstadt!

danke jungs für eure vielen antworten!

Vince

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 13:58


15 PaleRider

Ok, hier mal so wie ich es mache:

- Beläge raus,Kolben ganz zurückdrücken
- Bremshebel lösen und geradestellen, so dass die Öffnung des Ausgleichsbehälters waagerecht steht, festziehen.
- Schraube aus dem Ausgleichsbehälter drehen, leere Spritze einschrauben.
- 2. Spritze komplett mit neuer Bremsflüssigkeit füllen, in die Öffnung des Bremssattels schrauben (bzw. auf den Stutzen stecken, weiss nicht wie das bei Formula ist), dann Mutter am Stutzen öffnen (falls vorhanden)
- Untere Spritze drücken bis sie halb leer ist, die alte Bremsflüssigkeit wird dabei in die obere (leere) Spritze gedrückt.
- Obere Spritze entfernen, leeren, und zur hälfte mit neuer Bremsflüssgkeit füllen, wieder einschrauben.
- Langsam abwechselnd die Spritzen drücken so dass die Bremsflüssigkeit hin- und herwandert, dabei drückt es auch eventuelle Luftblasen aus dem System. Zuerst die untere Spritze drücken damit es eventuell vorhandene Luft aus dem Schlauch der oberen Spritze drückt.
- Mutter am Stutzen des Bremssattels (falls vorhanden) schliessen, Spritzen entfernen, Schraube in den Ausgleichsbehälter eindrehen.
- Fertig.

Die Spritzen sind wiederverwendbar, Bremsflüssigkeit ist ja keine Salpetersäure, ich finde dass es immer etwas übertrieben dargestellt wird....ich persönlich verwende nicht mal Handschuhe (soll jetzt aber keine Anregung sein, ist ja meine Gesundheit). zwinker

Und wenn du den Sattel demontierst musst du ihn nachher natürlich neu justieren, aber in deinem Falle ist das sowieso nötig.

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 14:21


16 VinceJR

Zitat von PaleRider

Ok, hier mal so wie ich es mache:

- Beläge raus,Kolben ganz zurückdrücken
- Bremshebel lösen und geradestellen, so dass die Öffnung des Ausgleichsbehälters waagerecht steht, festziehen.
- Schraube aus dem Ausgleichsbehälter drehen, leere Spritze einschrauben.
- 2. Spritze komplett mit neuer Bremsflüssigkeit füllen, in die Öffnung des Bremssattels schrauben (bzw. auf den Stutzen stecken, weiss nicht wie das bei Formula ist), dann Mutter am Stutzen öffnen (falls vorhanden)
- Untere Spritze drücken bis sie halb leer ist, die alte Bremsflüssigkeit wird dabei in die obere (leere) Spritze gedrückt.
- Obere Spritze entfernen, leeren, und zur hälfte mit neuer Bremsflüssgkeit füllen, wieder einschrauben.
- Langsam abwechselnd die Spritzen drücken so dass die Bremsflüssigkeit hin- und herwandert, dabei drückt es auch eventuelle Luftblasen aus dem System. Zuerst die untere Spritze drücken damit es eventuell vorhandene Luft aus dem Schlauch der oberen Spritze drückt.
- Mutter am Stutzen des Bremssattels (falls vorhanden) schliessen, Spritzen entfernen, Schraube in den Ausgleichsbehälter eindrehen.
- Fertig.

Die Spritzen sind wiederverwendbar, Bremsflüssigkeit ist ja keine Salpetersäure, ich finde dass es immer etwas übertrieben dargestellt wird....ich persönlich verwende nicht mal Handschuhe (soll jetzt aber keine Anregung sein, ist ja meine Gesundheit). zwinker

Und wenn du den Sattel demontierst musst du ihn nachher natürlich neu justieren, aber in deinem Falle ist das sowieso nötig.



sooo, jetzt noch 2 ganz kleine fragen lach sorry leute

1. - Bremshebel lösen und geradestellen, so dass die Öffnung des Ausgleichsbehälters waagerecht steht, festziehen.

Bremsheben lösen = einfach nicht bedienen und die schrauben am Lenker lösen und die ganze bremse am lenker so ausrichten und festschrauben, dass die öffnung mit der schraube nach oben zeigt? und wenn das geschehen ist vor dem öffnen der schraube den bremshebel festziehen und festbinden?

2.Und wenn du den Sattel demontierst musst du ihn nachher natürlich neu justieren, aber in deinem Falle ist das sowieso nötig.

muss man den sattel demontieren? ich sprach ja immer nur vom beläge ausbauen. ich hätte das jetzt soweit alles am fahrrad gelassen und kein teil, ausgenommen das verstellen des bremshebels, abgeschraubt.

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 14:40


17 PaleRider

Zu 1:
Ich meinte damit "die Schelle am Lenker lösen" und den gesamten Bremshebel dann so drehen dass die Öffnung nach oben zeigt....so kannst du sicherstellen dass du beim Entlüften auch das letzte Luftbläschen aus dem Ausgleichsbehälter rausbekommst. Beim gesamten Entlüftungsvorgang Finger weg vom Bremshebel!

Zu 2:
Wenn es nur ums Entlüften geht und die Bremse schon perfekt eingestellt ist kann man den Sattel natürlich montiert lassen wenn man peinlich genau drauf achtet keine Bremsflüssigkeit auf Beläge oder Scheibe zu kleckern. Bei meiner Quad geht das ganz gut da am Sattel ein Stutzen ist, da mache ich einfach ein kleines Loch in eine Plastiktüte, ziehe sie über den Stutzen und decke so den Rest der Bremse ab, wenn du aber nur eine Schraube bzw. ein Loch am Bremssattel hast (so wie am Ausgleichsbehälter) dann wird das natürlich kompliziert.
Da bei dir sich aber die Kolben nicht ganz zurückziehen wirst du wohl um die Demontage des Sattels eh nicht herumkommen, denn erstens sollten die Kolben vor dem Entlüften ganz zurückgeschoben werden und zweitens solltest du auch prüfen ob sie überhaupt gängig sind und ggf. gängig machen.

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 16:49


18 VinceJR

Zitat von PaleRider



Da bei dir sich aber die Kolben nicht ganz zurückziehen wirst du wohl um die Demontage des Sattels eh nicht herumkommen, denn erstens sollten die Kolben vor dem Entlüften ganz zurückgeschoben werden und zweitens solltest du auch prüfen ob sie überhaupt gängig sind und ggf. gängig machen.


und wie würde ich diese dann richtig einstellen?

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 17:03


19 PaleRider

Hier findest du Anleitungen dazu:
http://www.fahrrad-workshop-sprockhoevel.de/scheibenbremsen-workshop-fahrraeder.htm

Bei mir hat das viel beschriebene "Sattel lösen, Bremse ziehen, Sattel festschrauben" jedoch noch nie wirklich funktioniert.
Ich persönlich stelle mein Bike dazu auf den Kopf, setze mich hinter das Rad und leuchte mit einer Taschenlampe hinter den Bremssattel...so dass ich den Lichtspalt zwischen den Belägen und der Scheibe sehen und den Sattel erst mal grob ausrichten kann (Schrauben vorher natürlich leicht lösen).
Dann das Rad drehen und den Sattel nach Gehör verschieben (also so dass keine Schleifgeräusche hörbar sind).
Zum Schluss den Lichtspalt kontrollieren um sicherzustellen dass Beläge und Scheibe auch schön parallel stehen (Schrauben festziehen natürlich nicht vergessen).
Kann manchmal ein wenig zum Geduldsspiel werden, aber Übung macht den Meister. lächel

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  22.11.2011 19:03


20 VinceJR

Hey Leute,

so Bremsenkit bekommen und Dot, also gleich ran gemacht an die Buletten.

1. Problem:

Die Formulateile des "Aligator Universalt Bremsenkit" sind wild durcheinander und müssen irgendwie mit extra Schläuchen und Ventilen zusammen gesteckt werden. Für jedes Ausgleichsventil braucht man einen extra schraubaufsatz -.-
Das Problem aber, wenn ich die Ausgleichsbehälter aufgeschraubt habe um zu sehen welches Ventil drauf passt hat es erstmal getropft wie sau.

Also nach dem ich dann die Ventile irgendwie auf die Spritzen hab, evtl hab ich das auch etwas mit Gewalt gemacht lach habe ich dann das DOT in die eine Spritze gefüllt. SOOOO
die SPritze hat überhaupt nciht dicht gehalten, sobald ich diese bewegt habe hat sie sich voll mit luft gesogen. wollte ich die luft leicht hinaus pusten ist das DOT hinten am Kolben herunter und über meine Hand gelaufen und vorne rausgespritzt...

also musste ich die spritze im DOT lassen, das ausgleichsventil aufschrauben(welches unmittelbar anfing zu tropfen) dann die Spritze voll mit DOT machen und diese nach unten halten damit kein DOT ausläuft (vorne heraus getropft hat es trotzdem). Um die Luftblasen im DOT konnte ich mich nicht kümmern, sobald ich die Spritze gedreht habe lief die Plörre hinten und vorne raus.
Naja dann halt irgendwie durch gedrückt und alles wieder verschlossen.

Die Sättel und die Bremshebel sind etwas verschmiert auf jeden fall. die beläge und scheibe nicht.
Die vorderbremse ist genauso beschiessen wie vorher lach
evtl ein wenig besser. die hinterrad bremse läuft sogar recht gut jetzt. ich hab auch bei beiden den sattel nochmal justiert mit meinen DOT verschmierten Händen. Hab halt immer schön die Finger von den Belägen etc. gehabt.

Naja die Beläge sind auch noch nicht eingefahren, aber vorn egefällt es mir imme rnoch nicht. Bei der HR bremse ist der Druckpunkt (war er vorher auch schon etwas) extrem weit hinten. Sprich die bremse ist recht weich. Hätte gedacht der Druckpunkt würde sich dabei verändern. Meine Freundin meinte oben wäre bei der HR viel Luft heraus gekommen lach

Zwischen drin war ich echt am Ende und hab ca. 2 Stunden gebraucht... wollte dann am liebsten zum Händler und alles machen lassen. Das wäre aber eine extreme Niederlage gewesen und vorallem viel heraus geschmissenes Geld.

ich hab den text hier jetzt auch so hingeschiessen weil ich einfach zu faul bin mir heute für irgendwas noch mühe zugeben -.-

ach man...

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  29.11.2011 19:01


21 PaleRider

Aller Anfang ist schwer, nur keine Sorge, das haut schon noch hin. lächel

Habe mir gerade mal die Bremse und das Entlüftungsset angeschaut, wie wird denn am Sattel die Spritze angesetzt? Habe garkeine Schraube gesehen, oder ist die integriert im Anschluss der Bremsleitung?
Auf jeden Fall ist das so eine "brauche 3 Hände" Bremse wenns um das Entlüften geht scheint mir.

Zuerst einmal ist es egal ob sich Luft in der Spritze befindet, wenn du sie beim Entlüften schön senkrecht hältst damit die Luft nach oben in die Spritze wandert und die auch nie so weit drückst dass die Luftblase ins System gedrückt wird ist das kein Problem.
Wenn die Bremse montiert ist solltest du auch zuerst die Spritze am Sattel anschliessen währen die Öffnung am Ausgleichsbehälter (waagerecht stellen!) noch verschlossen ist, dann dürfte es auch nicht sabbern. Nach dem Entlüften dann auch zuerst wieder die Spritze am Ausgleichsbehälter abziehen, Öffung verschliessen, und erst dann die Spritze am Sattel entfernen...so kommt keine Luft rein.

Und nimm dir Zeit, ich drücke z.B. die Flüssgkeit mindestens 10 mal hin und her um wirklich sicher zu gehen dass alle Luft draussen ist....und das schön langsam ohne wie ein Horst auf die Spritzen zu drücken. zwinker

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  29.11.2011 19:53


22 VinceJR

Zitat von PaleRider

Aller Anfang ist schwer, nur keine Sorge, das haut schon noch hin. lächel

Habe mir gerade mal die Bremse und das Entlüftungsset angeschaut, wie wird denn am Sattel die Spritze angesetzt? Habe garkeine Schraube gesehen, oder ist die integriert im Anschluss der [[Bremsleitung]]?
Auf jeden Fall ist das so eine "brauche 3 Hände" Bremse wenns um das Entlüften geht scheint mir.

Zuerst einmal ist es egal ob sich Luft in der Spritze befindet, wenn du sie beim Entlüften schön senkrecht hältst damit die Luft nach oben in die Spritze wandert und die auch nie so weit drückst dass die Luftblase ins System gedrückt wird ist das kein Problem.
Wenn die Bremse montiert ist solltest du auch zuerst die Spritze am Sattel anschliessen währen die Öffnung am Ausgleichsbehälter (waagerecht stellen!) noch verschlossen ist, dann dürfte es auch nicht sabbern. Nach dem Entlüften dann auch zuerst wieder die Spritze am Ausgleichsbehälter abziehen, Öffung verschliessen, und erst dann die Spritze am Sattel entfernen...so kommt keine Luft rein.

Und nimm dir Zeit, ich drücke z.B. die Flüssgkeit mindestens 10 mal hin und her um wirklich sicher zu gehen dass alle Luft draussen ist....und das schön langsam ohne wie ein Horst auf die Spritzen zu drücken. zwinker

Ja, genau so bilderbuchhaft habe ich mir das auch irgendwie alles vorgestellt lach
Also das Ventil war ganz klar zum schrauben, vor allem waren es 2 verschiedene Gewinde -.-
Meinst du ich sollte die erste Bremse nochmal machen? oder auch die Beläge erstmal einfahren oder so?

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  29.11.2011 20:18


23 VinceJR

a propos, mir ist das zeug ja über die hänge gelaufen,geht ja schon, nur nach einiger zeit trocknen die hände gut ein. ich hab sie jetzt 3 mal mit seife gewachsen, das sollte langen oder? naja in sonem kleinen keller das zu machen ist glaube ich echt nix.

benutzt du eigentlich zusätzlich auch bremsenreiniger? oder wischt du den sattel und so einfach mal ab?

also erst am sattel die spritze ansetzen und dann oben aufschrauben.... jaja kann sein dass mir da noch ein wenig die feinarbeit fehlt.

Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  29.11.2011 20:20


24 PaleRider

Also ich habe in der letzten Zeit so viel Bremsflüssigkeit an den Griffeln gehabt, wenn die Horrormeldungen wahr wären müssten die mir schon längst abgefallen sein. lach
Ich habe mir die Hände einfach mit Seife gewaschen und gut is. lächel
Eventuelle Tropfen auf dem Bremssattel (oder sogar Reifen) habe ich einfach abgewischt...nur wenn es auf richtig lackierte Teile wie den Rahmen kommt würde ich vielleicht etwas Fensterputzmittel (o.Ä.) nehmen, nur zur Sicherheit.

Wie einfach die Entlüftungsprozedur ist hängt auch immer ein wenig von der Bremse selbst ab, an meiner alten Juicy 3 war auch nur ein Schräubchen am Sattel für die Öffnung, das ist natürlich Klecker- und Luftbläschen-anfälliger als der knorke Stutzen an meiner jetzigen Quad Sting, da ist es einfach nur "Schlauch drauf, Mutter öffnen":



Probleme nach Bremsbelagwechsel  •  29.11.2011 20:44


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff    

nach dem ich einen kleinen Schlag in meiner vorderen Scheibe hab beim Händler korrigieren lassen wollen, lief die Bremse (Formula R1) gar nicht mehr so rund (Bremsbelagwechsel, Formula R1)