mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Richtiges Schalten

Wer erklärt es mir?

1 Human

Könnte mir mal jemand einfach und verständlich erklären
wie man richtig schaltet? Mein neues MTB hat 3x10 Gänge.
Aber wie nutzt man diese Richtig?
Vor allem ohne die Schaltung kaputt zu machen (Schalten unter Belastung, Kette "Querschalten")


Wie macht man es richtig?
Bergauf und ebene.
Zum glück bei Abfahrten braucht man keine Gänge bäh

Ich denk man tut sich durch Falschbedienung der Gangschaltung wohl recht schwer. mein alter Drahtesel hat 21(?) Gänge aber davon hab ich maximal 3 benutzt.


Richtiges Schalten  •  13.12.2014 22:08


2 2trp

Nicht unter last schalten und die gänge so nutzen das die kette möglichst gerade läuft, also nicht vorne aufs kleinste ritzel und hinten aufs kleinste kettenrad oder umgedreht...

Richtiges Schalten  •  13.12.2014 22:19


3 Kharne

Auf dem kleinen KB die 5 größten Ritzel nutzen, auf dem mittleren
jeweils die 2 kleinsten und größten auslassen und auf dem großen
KB nur die 5 kleinsten Ritzel nutzen.

Richtiges Schalten  •  13.12.2014 23:02


4 Mr.Mountainbike (Ex-Mitglied)

Was Kharne schreibt ist vollkommen richtig und für alle verständlich.Aber was soll die Aussage von 2trp,nicht unter Last schalten?Das ist so ein Schmarren,da könnte ich kot....
Welcher Schwachkopf fährt Trails oder Wege berg auf,hört auf zu treten, schaltet, und trampelt dann mit Leistungsverlust weiter.

Mountainbiken und Snowboarden ist einfach nur geil

Richtiges Schalten  •  13.12.2014 23:44


5 Kharne

Also wenn man Vollgas im Wiegetritt ist sollte man schon etwas Power rausnehmen vor dem Schalten zwinker

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 00:02


6 2trp

Zitat von Mr.Mountainbike

Was Kharne schreibt ist vollkommen richtig und für alle verständlich.Aber was soll die Aussage von 2trp,nicht unter Last schalten?Das ist so ein Schmarren,da könnte ich kot....
Welcher Schwachkopf fährt Trails oder Wege berg auf,hört auf zu treten, schaltet, und trampelt dann mit Leistungsverlust weiter.

Schlechten tag gehabt?

Nicht unter last schalten bedeutet einfach zum schalten mal kurz langsamer treten bzw vorm schalten mal kurz beschleunigen um dann ohne geschwindigkeitsverlust weiterdemmeln zu können.
Klar funktioniert das nicht immer in jeder situation, aber nach möglichkeit sollte man das vermeiden.

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 00:09


7 AllMounatinEifel

Zitat von 2trp


Nicht unter last schalten bedeutet einfach zum schalten mal kurz langsamer treten bzw vorm schalten mal kurz beschleunigen um dann ohne geschwindigkeitsverlust weiterdemmeln zu können.
Klar funktioniert das nicht immer in jeder situation, aber nach möglichkeit sollte man das vermeiden.

Also ich fahre, wie Mr.Mountainbike glaub ich auch, MTB-Rennen. Wenn da jeder vor dem Schalten Kraft wegnehmen würde, wär das ganze ja was wie ein Entenrennen hmmm . Und ich hab noch nie bei nem Rennen gesehen das einem das Schaltauge kaputt gegangen ist, oder Schaltwerk/Umwerfer nicht geschaltet haben etc, weil voll reingetreten wurde hmmm zwinker



Richtiges Schalten  •  14.12.2014 09:19


8 AlexMC

Könnten wir uns dann mal darauf einigen: Normalfahrer idealerweise beim Schalten Last etwas rausnehmen, beim Rennen egal, Hauptsache schnell zwinker
Uund klar ist der Verschleiß beim letzteren höher, wenn auch meist schleichend und nicht durch dramatische Ereignisse untermalt...

wir brauchen Probleme ...und keine Lösungen...

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 09:37


9 Mr.Mountainbike (Ex-Mitglied)

Ich bin auch öfters privat im Sauerland.Nur so zum Radeln und HM zu trainieren.Auch dabei schalte ich einfach durch.Und ich hatte kein verbogenes Schaltauge gerissene Kette usw.Und meine Komponenten halten gute 8000 KM.Ich spahre nicht am falschen Fleck und tausche Kette und Kassette zusammen.

Mountainbiken und Snowboarden ist einfach nur geil

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 10:44


10 raphrav

ja, ist bei mir ähnlich: Dadurch, dass ich ein Perpetuum Mobile fahre, muss ich recht selten treten, und damit hält meine Kette auch eeeeewig, obwohl ich auch immer der schnellste bin...

Manmanman. staun

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 11:44


11 OldenBiker

Also Kraft rausnehmen vor dem Schalten sollte normalerweise so sein. Und einen zu großen Schräglauf sollte man auch vermeiden.

Aber geht das nicht immer und bei mir schon gar nicht. Ich schalte nicht nach Augenmaß, sondern nach Beinmaß. Und wenn die Beine sagen, der Gang ist OK, dann läuft die Kette auch schon mal sehr schräg. Und unter Last schalten mache ich eigentlich nur. Klappt immer tadellos.
Gut, dafür ist der Verschleiß 'ne Ecke höher, kann damit aber leben.

Man kann den Antrieb quälen oder auch ein wenig schonen.

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 16:44


12 ukhh

Mit den heutigen Ritzeln ist mir Last oder Nicht-Last egal. lächel
Natürlich hat mans intus, wenns flach ist, die Last rauszunehmen.

Früher bei 6-, 7-fach mit grad verzahnten Kränzen.... da sah die Sache anders aus. lach
Da gabs ja keine Steighilfe und CAD berechnete Ritzel.

Auch der Schräglauf heute.....schon geil, was die Ketten heute können.
11 Ritzel und nur 1 Kettenblatt. staun

Aufs höhere Kettenblatt schalte ich allerdings nicht bei voller Last.

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 17:26


13 autosport

Ich weiss nicht wo das Problem sein soll wenn man bei einer halben Pedalumdrehung mal kurz den Druck rausnimmt. Ich denke, der Zeit- und Geschwindigkeitsverlust wird sich doch arg in Grenzen halten und das Material dankt es mit längerer Haltbarkeit. Steighilfen hin oder her. Das Schaltgeräusch sagt mehr als tausend Worte. zwinker

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 18:27


14 ukhh

Krachen muss es! lach

Richtiges Schalten  •  14.12.2014 19:12


15 Mr.Mountainbike (Ex-Mitglied)

Das heutige Top Material hält einiges aus.Ich fahre 2X10 und kann alle Gänge auf dem kleinen und großen Blatt fahren,ohne das etwas kracht schleift oder sonst etwas.Meine Schaltung funktioniert allerdings tadellos.Das ist Vorraussetzung.Ob das mit den billigeren Komponenten auch so geht,und wie lange die halten weiß ich nicht.Ich spahre nicht an der falschen Stelle. bäh

Mountainbiken und Snowboarden ist einfach nur geil

Richtiges Schalten  •  15.12.2014 08:41


16 Diddo

Wie genau schaffst du es bei einigen hundert Watt zu schalten, ohne dabei einen Knall zu verursachen? So ein typischer Sprint im Flachland sind je nach Trainingszustand ca. 1kW. Die werden über die Kette übertragen. Ich verstehe weder wie das eine Kette 8000km aushalten soll, noch wie man dabei geräuschfrei schalten kann. Bislang hatte ich aber auch erst einmal die Möglichkeit mit hochwertigem Material so etwas im Sprint auszuprobieren.


"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Richtiges Schalten  •  15.12.2014 21:06


17 Kharne

Ne Kasette kann durchaus ewig halten, wenn man rechtzeitig die
Kette wechselt, aber dass ne Kette 8k km hält ist ein Märchen,
selbst aufm absolut schmutzfrei gehaltenen Renner sind das reine
Wunschvorstellungen.

Richtiges Schalten  •  15.12.2014 21:41


18 tobivogel

Meine hält jetzt schon gut 12t km zwinker

Ist aber von der Firma Gates und aus Carbon zwinker

Richtiges Schalten  •  15.12.2014 21:47


19 OldenBiker

Man kann 'ne Kette schon 8t km fahren. Nur dann ist die sowas von fertig. Der Rest vom Antrieb allerdings auch.

Richtiges Schalten  •  15.12.2014 21:59


20 autosport

Meine ist in der Regel nach spätestens 3500 km völlig fertig obwohl ich den Antrieb immer gut pflege. Ich fahre aber auch nur XT statt XTR Komponenten (die Kassetten sind sogar nur SLX). zwinker

Richtiges Schalten  •  16.12.2014 08:40


21 arroGunT

12ooo km, 8ooo km, 35oo km.

Ihr müsst alle ne Menge Geld für Kassetten, Schaltröllchen & Kettenblätter bzw. Kurbeln haben.

Ich wechsel ne Kette im Schnitt alle 750 km, mach dazu noch ne saubere Wartung & Reinigung von Umwerfer, Kassette und Schaltwerk wenn die Kette dann schon mal unten ist und schon hält alles fast solange, bis ich wieder nen neues Rad habe.

Zum Topic. Ich schalte normal nie wenn ich ausm Sattel bin, versuche bergauf schon vorm Anstieg den richtigen Gang zu haben, weil es manchmal echt ätzend ist bei >15% Steigung zu schalten. Und bei hoher Trittfrequenz nehm ich halt ne halbe Kurbelumdrehung das Tempo raus.

Richtiges Schalten  •  16.12.2014 19:24


22 Human

Also das es jetzt hier zu einer grundsatzdiskusion kommt war mir nicht klar...
Aber ich wollt noch so allgemeine Sachen wissen.
Wenn ihr einen Anstieg vor euch habt schaltet ihr dann schon vorn auf kleine ritzel? Und hinten einen höheren gang? Oder wird erst geschaltet wenn man merkt "ohhh langsam wird das treten schwer"

Halt noch so ein Paar ganz allgemeine Tipps.

Dankeschön euch allen

Richtiges Schalten  •  16.12.2014 22:41


23 ukhh

Zitat von Human

Also das es jetzt hier zu einer grundsatzdiskusion kommt war mir nicht klar...
Aber ich wollt noch so allgemeine Sachen wissen.
Wenn ihr einen Anstieg vor euch habt schaltet ihr dann schon vorn auf kleine ritzel? Und hinten einen höheren gang? Oder wird erst geschaltet wenn man merkt "ohhh langsam wird das treten schwer"

Halt noch so ein Paar ganz allgemeine Tipps.

Dankeschön euch allen

Human

Vorn gibts keine Ritzel. wütend
Am Kurbelsatz gibts Blätter. Auch wenn es im MTB Breich dort schon Blätter gibt, die kleiner als manch Ritzel sind. lach

Und die Frage ist doch obsolete.
Natürlich schalte ich schon vorher auf das Blatt, das ich meine zu brauchen.
Ich muss auch zwangsweise auch hinten schalten (also wenn ich das Blatt wechsle, auch Ritzel wechseln. i.d.R natürlich).
Hinten (auf den Ritzeln zwinker) kann ich auch unter Last ganz gut schalten.

Edit: Ich versteh eigentlich immer noch nicht, wo das Problem ist?
Ist dir ne Schaltung um die Ohren geflogen?

Edit 2:
Jetzt versteh ich....laaaangsam. lach
Wenns plötzlich eng wird. Hinten nix mehr zu holen ist....dann aufs kleinere Blatt. Dann hinten ein passendes Ritzel finden.
Das war deine Frage oder?
Fazit: mach einfach...da geht nix kaputt. zwinker
Mach einfach, passt scho. zwinker

Richtiges Schalten  •  16.12.2014 22:50


24 Mr.Mountainbike (Ex-Mitglied)

Dann versuche ich es mal mit Worten schriftlich rüber zu bringen.Erstens,ich fahre 2X10-26/39 und hinten 11/36.
Wenn ich nun eine längere Steigung hoch fahre und hinten bis auf den 5 Gang schon geschaltet habe und merke,es wird noch anstrengender,dann wechsele ich vorne auf das kleine Blatt,damit ich noch etappenweise weiter zurückschalten kann.Und ich höre beim Schalten nicht auf zu treten. bäh

Mountainbiken und Snowboarden ist einfach nur geil

Richtiges Schalten  •  17.12.2014 08:37


25 Fieselstein

Mir hat es mal vor vielen Jahren beim Schalten unter hoher Last am Berg nen altes großes Deore Blatt verbogen als ich mit sehr schräger Kette den Gang gewechselt habe. War wohl zu viel für das Material... Aber wer fährt auch auf nem großen Blatt den Berg hoch und schaltet dabei immer auf nen noch größeres Ritzel. hmmm Das gute Beispiel wie man es nicht macht. lach

Dabei hat sich auch gleich noch das Kunststoff-Schaltwerk verabschiedet.

Richtiges Schalten  •  23.07.2015 13:42


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff    

Wer erklärt es mir?