mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Sattelstütze mit Federung

1 fullhouse81

Hei,
Ich fahre selber Downhill und Flowtrails.
Habe dafür aber ein sehr schlechtes Bike (Bulls Wildtail..)
Möchte mir jetzt im Winter ein neues zulegen jedoch habe ich warscheinlich nicht genügend Geld für ein MTB Fullsuspension.
Möchte aber nicht auf eine Hinterfederung verzichten..
Denkt ihr eine Sattelstütze mit Federung nützt was im Gelände?
In frage kommen würden:
http://www.amazon.de/Cane-Creek-Sattelst%C3%BCtze-Thudbuster-ST3254K/dp/B000T393L0/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1417873355&sr=8-2&keywords=sattelst%C3%BCtze+federung
und
http://www.amazon.de/Suntour-Parallelogramm-Federsattelst%C3%BCtze-SP12-NCX-schwarz/dp/B008YW10TG/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1417873355&sr=8-3&keywords=sattelst%C3%BCtze+federung
schonmal danke zwinker

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 14:59


2 bieker

rein gar nichts.. Diese Federsatteltützen finden nur Gebrauch um Touren/Trekkingbereich.
Sie federn nur (und dass auch nicht richtig) kleine Schläge und Unebenheiten ab solange man im Sattel sitzt.
'Praktisch' für Leute mit z.B Bandscheibenvorfall.

Da du beim Downhill ja eh im stehen fährst bringt dir das null komma nichts außer zusätzliches Gewicht

you canyou cannot buy happiness but you can buy a bike and that’s pretty close

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 15:25


3 Spires

da kann ich bieker nur zustimmen, bringt nichts..
Ich nehme an du meinst nicht richtiges Downhill, denn das solltest du einem Hardtail wie dem Bulls nicht antun zwinker

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 16:53


4 Diddo

Zitat von fullhouse81

Hei,
Ich fahre selber Downhill und Flowtrails.
Habe dafür aber ein sehr schlechtes Bike (Bulls Wildtail..)

Reicht für Flowtrails doch? Was du als "Downhill" bezeichnest vermag ich nicht zu beurteilen aber ich vermute, dass es wenig mit Downhill zu tun hat. Ansonsten wäre dein Wildtail schon kaputt.

Zitat von fullhouse81


Denkt ihr eine Sattelstütze mit Federung nützt was im Gelände?

Abgesehen von Gelächter genau nichts.

Beim Downhill (also das was ich darunter verstehe) ist das gesamte Körpergewicht auf den Pedalen und nirgends sonst. Die Sattelstütze ist soweit unten, dass man gerade noch vielleicht mit dem Sattel steuern kann oder bei einer völlig verkackten Landung einen Puffer hat auf den man seinen Arsch setzt.

Eine Hinterbau-Federung sorgt allerdings für Traktion, die wäre sinnvoll...

Selbiges auf nem Flowtrail: Wo sitzt man da? Bergab macht man die Stütze eh runter und hat das Gewicht auf den Pedalen und bergauf ist man langsam genug um grobe Schläge über Linienwahl bzw. Fahrtechnik zu vermeiden.

Was wirklich etwas bringt ist ne Variostütze weil dann der Sattel mal spontan 10 bis 20cm (je nach Stütze) weiter unten ist und man viel mehr Freiraum hat.

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 18:11


5 fullhouse81

Danke schonmal für die rückmeldung.
Erlichgesagt ist das Bulls auch schon kaputt gegangen beim Downhill fahren (und ja ich meine richtiges Downhill)
Ich hatte schon sehr schlechte erfahrungen damit das ich nach einem höheren Sprung voll auf den Sattel geknallt bin. Und um dies zu vermeiden dachte ich ich schaff mir ne Sattelstütze mit Federung an aber andscheinend ist dies ja nicht das richtige.
Kaufe mir jetzt wahrscheinlich doch ein Focus MTB Fullsuspension und somit hat es sich ja eh erledigt.
Cheers lächel

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 18:17


6 Xaver

Eine Parallelogramm-Sattelfederung wie die Cane Creek Thudbuster ist sehr wohl, auch im harten Geländeeinsatz, eine Wohltat. Und auch stabil genug. Aber wenn, dann nicht die ST, sondern die LT.

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 18:58


7 Diddo

Zitat von fullhouse81


Kaufe mir jetzt wahrscheinlich doch ein Focus MTB Fullsuspension und somit hat es sich ja eh erledigt.
Cheers lächel

Fully allein wird dir nicht viel helfen. Es sollte dann auch die richtige Kategorie sein...

Was soll denn die Parallelogrammstütze bringen? Das klingt eher wie ein "ich will nicht aus dem Sattel" zwinker

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 19:09


8 Kharne

Zwischen Downhill und ichmachmeinbillighardtailkaputt liegen Welten zwinker

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 19:13


9 fullhouse81

Und zwischen ich hab ein sau teures enduro kann aber gleichviel wie ein jugendlicher mit einem "Billighardtail" eben auch. lächel
Es kommt bei manchen sachen eben auch auf's können an, klar ich kenn dich nicht, weis auch daher eben nicht wie gut du bist aber du mich eben auch nicht lächel

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 19:21


10 Diddo

Zitat von fullhouse81

Und zwischen ich hab ein sau teures enduro kann aber gleichviel wie ein jugendlicher mit einem "Billighardtail" eben auch. :-

Es gibt sie tatsächlich, diese "Ich brauche mehr Federweg, sonst lege ich mich dauernd auf die Fresse"-Menschen. Einen durfte ich mal in Farbe und echt sehen. Das war spannend wie der nen S2, vielleicht S2+, Trail runtergefahren ist... Kein Flow, keine Geschwindigkeit, nichts. Die beiden Hardtailfahrer waren schneller, das waren aber auch welche mit genug Federweg vorn.

Zitat von fullhouse81

Es kommt bei manchen sachen eben auch auf's können an, klar ich kenn dich nicht, weis auch daher eben nicht wie gut du bist aber du mich eben auch nicht lächel

Das da ist Downhill: https://www.youtube.com/watch?v=jrY6EoOari4

Da zerhaut es dir dein Bike nach maximal 30 Metern. Vielleicht 50. Vielleicht liegst du dann aber auch schon daneben und das Bike bleibt doch ganz.

Auch ein sauteures Enduro bringt da relativ wenig, es sei denn du bist fahrtechnisch auf dem Level eines Brian Lopes und könntest auch im Worldcup mitfahren....

"Schnell nen Berg runter" und "Downhill" sind weiterhin 2 Sachen. Ausnahmsweise bin ich mal Kharnes Meinung zwinker

Achja, ich komme vom AM-Hardtail (On-One 456evo) und fahr jetzt auch so ein "teures Enduro" (Titus El Guapo)

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 19:38


11 fullhouse81

Über downhill weiß ich nach dem Video noch gleichviel wie davor.
und du hast mich glaube ich falsch verstanden, das mit dem Federweg,
außer ich habs falsch verstanden und du meinst Kharne.
Ebenfalls finde ich es komisch das ihr denkt, nur weil es auch nicht ganz so reiche Menschen gibt, die sich nichteinfach mal ein 1000 € (+) leisten können, nicht wissen was Downhill ist und es auch nicht können.
Flow kann man auch mit einem Hardtail haben.
Jedoch wollte ich doch extra wissen wie ich meinen Flow und Speed durch eine Federung hinten erweitern kann. Und nicht ob ich jetzt im Downhill gleichgut bin wie Brian Lopes..

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 19:47


12 Diddo

Zitat von fullhouse81

Ebenfalls finde ich es komisch das ihr denkt, nur weil es auch nicht ganz so reiche Menschen gibt, die sich nichteinfach mal ein 1000 € (+) leisten können, nicht wissen was [[Downhill]] ist und es auch nicht können.

Das ist eine Fehlinterpretation von dir. Wir wissen nur, dass ungeeignetes Material (z.B. ein Einsteiger-XC-Hardtail) relativ schnell im Eimer ist und wenn man ernsthaft von Downhill redet auch mal 500 Euro und mehr allein in Protektoren gesteckt werden wollen.

Zitat von fullhouse81

Flow kann man auch mit einem Hardtail haben.

Keine Frage, das habe ich doch beschrieben? lächel

Zitat von fullhouse81

Jedoch wollte ich doch extra wissen wie ich meinen Flow und Speed durch eine Federung hinten erweitern kann,

Ein Fully hat mehr Traktion, kann weniger aktiv gefahren werden, das Gewicht kann weiter nach hinten als beim Hardtail, man muss deutlich weniger "leicht" werden und kann auch einfach mal voll reinhalten. Alles natürlich innerhalb der Grenzen des Materials.

Ne gefederte Sattelstütze bringt genau nichts, die Schläge gehen ja weiterhin in den Rahmen und mehr Traktion hat das Hinterrad auch nicht.

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 19:57


13 AlexMC

Die "nicht ganz so reichen", die richtig Downhill fahren, versorgen sich für gewöhnlich mit gebrauchtem, dafür aber geeignetem Material...

Vielleicht wird ja hier deutlicher, was man so normalerweise unter richtig Downhill versteht: https://www.youtube.com/watch?v=7ccZ3r1Lqak

Wenn Du das mit dem Wildtail hinkriegst - chapeau.

wir brauchen Probleme ...und keine Lösungen...

Sattelstütze mit Federung  •  06.12.2014 20:44


14 Xaver

Da man ja nicht ununterbrochen Downhill fährt und mit der Seilbahn vorher hoch auf den Berg ist, sondern auch andere Strecken fährt, ist eine gefederte Sattelstütze immer ein Komfortgewinn. Wenn man, laut manchen Aussagen hier, ja scheinbar nur in den Pedalen stehend fährt, braucht man ja eigentlich überhaupt keinen Sattel. Mal bitte nicht ein Extrem, hier sauschnelles Downhill mit "normalem" Radfahren vergleichen. Das extreme Downhiller keine gefederte Sattelstütze brauchen, ist klar, aber es soll ja auch noch andere MTBer geben.

Sattelstütze mit Federung  •  07.12.2014 10:44


15 raphrav

Salü,

ich stehe aufm MTB tatsächlich eigentlich immer, sobald ich nicht treten muss. Und dabei bin ich garantiert keine Ausnahme und ich bin erst recht kein reiner Downhiller.
Und im Ernst: N Bissl was hab ich von Fahrtechnik schon verstanden, und ich wüsste keine fahrtechnisch heikle Situation, in der ich einen Vorteil hätte, säße ich mit vollem Gewicht aufm Sattel.
Nebenbei, und es wurde ja schon angerissen, nimmt ein modernes MTB, selbst ein Hardtail, mit Rahmenverwindung (z.B. Canyon VCLS) und guten Reifen viele Schläge raus, sodass sich da wirklich die Sinnfrage stellt.

Und wenn ich pedaliere, will ich als allerletztes einen Sattel haben, der mit der Auf/Ab-Bewegung mitgeht - das kostet nämlich nur Treteffizienz und damit Körner und heizt die (lausige) Dämpferkartusche einer solchen Stütze.
Das ist dann neben dem Gewicht der Hauptgrund, weshalb man so was auch nicht am RR findet, obwohl wir da einen wirklichen Komfortgewinn hätten. lächel

Grüße,
Raph

Sattelstütze mit Federung  •  07.12.2014 14:46


16 Diddo

Zitat von Xaver

Wenn man, laut manchen Aussagen hier, ja scheinbar nur in den Pedalen stehend fährt, braucht man ja eigentlich überhaupt keinen Sattel.

Ok, dann mal Fahrtechnikgrundlagen weil ich heute nett bin:
Einen Sattel braucht man immer und wenn man ihn nur nutzt um das Bike gegen ein Bein zu lehnen. Downhill fährt man tatsächlich nie im Sitzen: Das wäre viel zu wenig Kontrolle. Das Gewicht muss immer möglichst weit nach unten, also in die Füße. Wie soll man sonst das Bike ordentlich in die Kurve drücken? Außerdem muss man doch den Oberkörper bewegen können, hinter den Sattel können usw. - der Sattel an nem Downhiller ist in der Regel sehr weit unten, genau deswegen.

Zitat von Xaver

Das extreme Downhiller keine gefederte Sattelstütze brauchen, ist klar, aber es soll ja auch noch andere MTBer geben.

Es wurd doch Downhill gesagt? Das ist das mit den 200mm (oder mehr) Fahrwerken wo stormtrooper-ähnliche Gestalte - allerdings mit bunter Kleidung - möglichst schnell einen Berg runterballern.

Einen Berg runterfahren oder meinetwegen auch nen S2 oder S3 Trail hat in meiner Welt nichts mit dem Wort Downhill und der damit verbundenen Definition einer Sportart zu tun.

Die gefederte Sattelstütze gehört weiterhin ans Trekking-Rad, wenn überhaupt.

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Sattelstütze mit Federung  •  07.12.2014 16:56


17 Xaver

Der "normale" neudeutsch, also englisch sprechende Radler meint aber oft mit "Uphill" einfach nur Bergauffahren und mit "Downhill" einfach nur Bergabfahren. Das bedeutet nicht automatisch ein rennmäßiges Tempo.
Und bei einer richtig vorgespannten Cane Creek-Sattelstütze gibt es auch kein kräftezehrendes Auf und Ab der gefederten Sattelstütze.
Wer also das MTB nicht profi- oder rennmäßig bewegt, wird den Vorteil einer gefederten Sattelstütze sehr wohl zu würdigen wissen.
Nur weil ihr, als Fully-Fahrer (?), keine braucht, müsst ihr euch jetzt nicht über die anderen langsamer fahrenden MTBer lustig machen und sie in die Trekkingfahrer-Ecke stellen.
In Bad Kreuznach gibt es in den Nahebergen auch "richtige" Downhiller mit Fullface-Helm, Protektoren und viel, viel Federweg. Die sind aber bergab, trotzdem ich nur ein HT mit einer gefederten Sattelstütze habe, nicht alle schneller als ich. lach

Sattelstütze mit Federung  •  07.12.2014 18:31


18 Printenpinsler

ne gefederte stütze lohnt sich schon. am soulrider fahre ich momentan 60mm hinten und 230mm vorne. da tut ein wenig mehr komfort schon gut, vor allem, wenn man mal die hände vom lenker nimmt, um epische pics zu shooten.

am downhiller fahre ich nur seatless oder mit hotseat, je nach strecke.

Sattelstütze mit Federung  •  07.12.2014 21:39


19 fullhouse81

Okay ja hat sich jetzt dann eh erledigt, da ich mir am wochenende nen Fully Hol da denk ich ist das eher unnötig. lächel

Sattelstütze mit Federung  •  07.12.2014 21:41


20 Diddo

Zitat von Xaver

Der "normale" neudeutsch, also englisch sprechende Radler meint aber oft mit "Uphill" einfach nur Bergauffahren und mit "Downhill" einfach nur Bergabfahren. Das bedeutet nicht automatisch ein rennmäßiges Tempo.

Oh, ich bin offenbar anormal. Mir egal solange ich mich dadurch eindeutig ausdrücken kann.

Zitat von Xaver

Nur weil ihr, als Fully-Fahrer (?), keine braucht, müsst ihr euch jetzt nicht über die anderen langsamer fahrenden MTBer lustig machen und sie in die Trekkingfahrer-Ecke stellen.

Gern noch einmal: Ein Fully hat den Vorteil, dass es Traktion hat. Dass die Gelenke geschont werden oder man länger im Sattel sitzen kann ist ein Nebeneffekt.
Ich fahre tatsächlich Hardtail und Fully und bergab stehe ich generell sobald ich mich im Wald befinde. Auf dem Sattel sitze ich bergab nur auf der Straße oder Waldautobahn und da tut es auch das angesprochene Trekkingrad oder der Cyclocrosser. Auf Youtube gibt es sogar ein Video wie Lopes bergauf über Hindernisse springt mit nem Cyclocrosser, allerdings saß der dabei auch nicht zwinker https://www.youtube.com/watch?v=WLdxu4hMdB4

Es gibt quasi keine Fahrtechnikgrundlagen die im Sattel machbar sind außer nem Wheelie oder Manual - wobei selbst das besser im Stehen geht...

Zitat von Xaver

In Bad Kreuznach gibt es in den Nahebergen auch "richtige" Downhiller mit Fullface-Helm, Protektoren und viel, viel Federweg. Die sind aber bergab, trotzdem ich nur ein HT mit einer gefederten Sattelstütze habe, nicht alle schneller als ich. lach

Schön, ich habe auch schon nen Fahrer von nem S-Works Enduro mit nem Hardtail abgehängt während ich mit abgesenktem Sattel über nen flachen S2+ Trail gefahren bin. Bringt uns das jetzt irgendwie voran? lächel

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Sattelstütze mit Federung  •  08.12.2014 18:50


21 Xaver

Nein, solange ihr, bzw du auf zu eingefahrenen Gleisen denkst, wie: "Keine Fahrtechnik möglich im Sitzen und deshalb ist eine gefederte Sattelstütze unnötig"
Dem ersten Teil des Satzes stimme ich dir sogar zu.
Aber irgendwie muss ich doch erst mal zu den Sektionen gelangen, wo ich meine, ach so hochgelobte, Fahrtechnik einsetzen kann und das geschieht nicht immer nur auf "Waldautobahnen", sondern auch auf leicht zu fahrenden, aber wurzelübersäten schmalen Wanderwegen. Und solange ich mich darauf bewege, solange ist eine gefederte Sattelstütze sinnvoll.
An den Sektionen angekommen, kann ich dann die gefederte Stütze genauso absenken, wie eine Ungefederte und los geht's.
Es gibt halt Fahrer, welche mit ihrem Bike nicht nur Downhill oder Sektionen fahren, sondern auch mal leichtere Wege oder eine längere Tour. Da ist "sie" schon sinnvoll und im schweren Gelände kann man sie ja absenken.
Ich habe noch ein NoGo an meinem Bike. Einen Seitenständer. Der wird bei Bedarf mit einem Klettstreifen gesichert,aber sonst ist das schon angenehm. Und ich fahre mit meinem Rad, trotz Ständer und gefederte Sattelstütze S3-Sektionen.

Sattelstütze mit Federung  •  09.12.2014 12:46


22 raphrav

Zitat von Xaver

sondern auch auf leicht zu fahrenden, aber wurzelübersäten schmalen Wanderwegen.
...auch da gehe ich bei Bedarf halt einfach ausm Sattel.

Fahrtechnik wende ich, so ganz nebenbei, selbst dann an, wenn ich aufm Stadtbock die asphaltierten 800m in Richtung Uni reite.

Zitat von Xaver

Ich habe noch ein NoGo an meinem Bike. Einen Seitenständer. Der wird bei Bedarf mit einem Klettstreifen gesichert,aber sonst ist das schon angenehm. Und ich fahre mit meinem Rad, trotz Ständer und gefederte Sattelstütze S3-Sektionen.
Jup, hatte ich auch mal, als Teenager am damals neuen M6.
Nachdem ich den mehrfach abgerissen hatte und ein anderes Mal böse stürzte (bin hängen geblieben), wusste ich, warum es ein NoGo ist und hab' den Spaß abmontiert.
Ganz abgesehn davon würde ich bei einem modernen Rahmen nicht mehr durch die Klemmung Beschädigungen an den Rohren riskieren wollen.

Grüße,
Raph

Sattelstütze mit Federung  •  09.12.2014 12:55


23 Xaver

Es gibt sogar Motocross-Motorräder mit Seitenständer und ich schrieb ja auch, das ich ihn bei Bedarf mit einem Klettband vorm ungewolltem Ausklappen schütze.
Und du kannst mir nicht erzählen, das du ein ca 4 km lange Anfahrt über einen wurzelübersäten Weg komplett im Stehen fährst. In den Nahebergen und erst recht in den Pyrenäen gibt es Wege, wo sich Wurzeln mit Steinkanten so schnell abwechseln, das du dich gar nicht schnell genug hinsetzen oder wieder aufstehen kannst. Mit meiner gefederten Sattelstütze bleibe ich einfach sitzen und schone meine Kondition für später.
Das mit dem Mountainbiken ist so ähnlich, wie früher bei meinen Endurorennen mit einem Motorrad.
Auf der "normalen" Strecke hatten wir etwas Werkzeug, Verpflegung und einen Seitenständer dabei, aber auf den Sonderprüfungen, welche ja eigentlich MotoCross-Strecken sind, wurde beides nicht mitgeführt. Wenn du, bzw. ihr, immer nur "Sonderprüfungen" fahrt, also euch nur in Sektionen aufhaltet, dann braucht ihr natürlich keine gefederte Sattelstütze und auch keinen Seitenständer. Aber die Anderen vielleicht!?

Sattelstütze mit Federung  •  09.12.2014 14:26


24 Kharne

Wofür gefederte Sattelstützen, wenn man das gleiche mit dicken Reifen erreichen kann?

Sattelstütze mit Federung  •  09.12.2014 14:28


25 holgiduke

Zitat von Xaver

Das mit dem Mountainbiken ist so ähnlich, wie früher bei meinen Endurorennen mit einem Motorrad.
Auf der "normalen" Strecke hatten wir etwas Werkzeug, Verpflegung und einen Seitenständer dabei, aber auf den Sonderprüfungen, welche ja eigentlich MotoCross-Strecken sind, wurde beides nicht mitgeführt.


Du hast jedesmal vor der Wertungsprüfung den Seitenständer abgebaut? staun

Habe ich so nie gesehen.

Gruß
Holger

Sattelstütze mit Federung  •  09.12.2014 15:18


26 bieker

naja.. klar fährdt du solche Strecken nicht im Stehen aber halt auch nicht nur im sitzen.
Wenn du siehst, dass da eine Wurzel/stein whatever auf dich zukommt, dann wird im rechten Moment das Gewicht vom Sattel genommen (kurzes entlasten) zwinker

Weiß nicht, das ist mir schon so in Fleisch und Blut übergangen, dass ich mir da noch nie groß Gedanken gemacht habe, vllt bin ich bis jetzt solche von dir besschriebenen Strecken auch noch nicht gefahren hmmm

Ist vllt bequemer mit einer solchen Sattelstütze aber (für mich) würde es sich "falsch" anfühlen wenn ich trotzdem noch HT fahre.
Zudem hab ich dann wieder paar Gramm mehr am Bike lach


you canyou cannot buy happiness but you can buy a bike and that’s pretty close

Sattelstütze mit Federung  •  09.12.2014 16:25


27 Xaver

Zitat von holgiduke

Du hast jedesmal vor der Wertungsprüfung den Seitenständer abgebaut?
Ja, aber nur bei Motorad-Enduro-Rennen. Die Sonderprüfung war zum Glück immer erst am Ende der Veranstaltung und dann konnte der Seitenständer auch erst mal abbleiben. Damals waren die Seitenständer noch aus schwerem massivem Stahl.
Heutzutage sind die ja aus Alu oder wenigstens hohl und deswegen deutlich leichter.
Mit dem MTB fahre ich keine offiziellen Wettbewerbe mehr.

Sattelstütze mit Federung  •  10.12.2014 12:17


28 Xaver

Zitat von bieker

Ist vllt bequemer mit einer solchen Sattelstütze, aber (für mich) würde es sich "falsch" anfühlen, wenn ich trotzdem noch HT fahre. Zudem hab ich dann wieder paar Gramm mehr am Bike.
Kann ich beides nachvollziehen. Habe auch lange mit mir gehadert, bevor ich die montiert hatte.
Inzwischen haben auch deutlich jüngere als ich in unserer Fahrgemeinschaft auch so was nachgerüstet.
Muss jeder für sich selbst entscheiden. Oft würde man ja auch gern sowas haben, aber man traut sich nicht, weil man befürchtet, dann vom Rest der Truppe ausgelacht zu werden. hmmm
Andererseits fahren auch manche mit einer absenkbaren Sattelstütze. Soll ihnen in schweren Sektionen helfen.
So was wiegt aber fast genauso viel, wie eine gefederte Sattelstütze und die kann ich bei Bedarf auch absenken. Halt nicht vom Lenker aus, aber das geht auch nicht bei allen Absenkbaren.

Sattelstütze mit Federung  •  10.12.2014 12:22


29 AlexMC

Zitat von Xaver


So was wiegt aber fast genauso viel, wie eine gefederte Sattelstütze und die kann ich bei Bedarf auch absenken. Halt nicht vom Lenker aus, aber das geht auch nicht bei allen Absenkbaren.

Ja, man kann jede Sattelstütze per Sattelklemme absenken, ist keine neue Erkenntnis.
Der Vorteil der absenkbaren Sattelstützen ist, dies ohne anzuhalten während der Fahrt machen zu können, und dies vorzugsweise vom Lenker aus. Die Betätigung direkt an der Stütze ist heutzutage eigentlich obsolet und konterkariert fast den Sinn dieser Stützen.

Die absenkbare Sattelstütze dient keinesfalls dem Komfortgewinn sondern räumt den Sattel aus dem Weg im steilen und technischen Gelände. Dafür nimmt man Mehrgewicht in Kauf.

Ist also im Bezug auf die Federstütze ein Äpfel-Birnen-Vergleich.

wir brauchen Probleme ...und keine Lösungen...

Sattelstütze mit Federung  •  10.12.2014 14:06


30 bieker

Zitat von AlexMC


Die absenkbare Sattelstütze dient keinesfalls dem Komfortgewinn sondern räumt den Sattel aus dem Weg im steilen und technischen Gelände. Dafür nimmt man Mehrgewicht in Kauf.


Also iwie dann doch Komfort bäh

Im Endeffekt fährt jeder wie er mag.. Ich hab keines von beiden lach

you canyou cannot buy happiness but you can buy a bike and that’s pretty close

Sattelstütze mit Federung  •  10.12.2014 15:03


31 AlexMC

Ja Bedienungskomfort, kein Federungskomfort (dafür gibt es Fullies) zwinker


wir brauchen Probleme ...und keine Lösungen...

Sattelstütze mit Federung  •  10.12.2014 16:29


32 Eisdielenjunkie

omg ... sowas kommt nicht an ein MTB. hmmm
Lerne, aktiver zu biken. zwinker

Sattelstütze mit Federung  •  10.12.2014 16:45


33 raphrav

Zitat von Eisdielenjunkie

Lerne, aktiver zu biken. zwinker
So direkt wollte ich es ja erst nicht ausdrücken. Aber da das Durch-die-Blume wohl nicht so ankam: WORD!

Und, btw: Auch ein eingeklappter Seitenständer kann wo hängen bleiben... zwinker

Sattelstütze mit Federung  •  10.12.2014 18:53


34 Xaver

Aha. Mit Seitenständer ist man also ein schlechter und ohne Seitenständer automatisch ein guter MTBer.
Dachte eigentlich, das einer, der S3-Sektionen fahren kann, ein guter Fahrer ist. Wie man sich doch irren kann.

Sattelstütze mit Federung  •  12.12.2014 12:31


35 Eisdielenjunkie

Zitat von Xaver

Aha. Mit Seitenständer ist man also ein schlechter und ohne Seitenständer automatisch ein guter MTBer.
Dachte eigentlich, das einer, der S3-Sektionen fahren kann, ein guter Fahrer ist. Wie man sich doch irren kann.

Ein richtiges MTB ist für mich ein Sportgerät. Etwas womit man sich fit hält. Da hat ein Seitenständer aber auch garnix dran verloren. Den kann man an ein Trekkingrad basteln.

Genauso wenig wie man Ohrringe oder Schmuck beim Ringen anhat. Ist eigentlich ziemlich das selbe. lächel

Simple Verletzungsgefahr, mehr wollten wir damit hier nicht ausdrücken.

Gruß,
der Eismann


Sattelstütze mit Federung  •  12.12.2014 13:38


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff