mtb-Forum

Das Mountainbike Forum

 

Mountainbike Forum

Mountainbike Touren

;-)

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...

1 raphrav

Hallo zusammen,

Frohes Neues erstmal noch! lächel

aus verschiedenen Gründen (hauptsächlich Interesse, Bastelwut und Neujahrsmotivation) würde ich mir das Thema Tubeless doch mal genauer angucken.

Ich muss zugeben, trotz mittlerweile ca. 15 Jahren MTB hab ich davon keinen blassen Schimmer und hoffe einfach, dass ich hier relevante, erfahrungsbasierte Infos bekomme, irgendwie glüht bei den ganzen Internetberichten immer mein Werbungs-Aluhut...

Über Sinn und Unsinn möchte ich auch nicht diskutieren. Die Kosten, die ich recherchiert hab, wären auch bei einem Fehlschlag ok, wenn's taugt unschlagbar. Und es interessiert mich einfach, schon alleine wegen der 300g weniger rotierenden Masse für nen Fuffi.

Versuchskaninchen wird die Enduro, also hab ich's mit Sixpack 22 Felgen, einem Conti Trail King und einem Schwalbe Hans Dampf zu tun. Also alles Tubeless Ready.
(Der HD kann sich noch ändern, aber bis ich mir da einen Ruck gebe will ich mit Tubeless nicht warten.

Nun also die Fragen:

Punkt 1:
Jetzt hab ich verschiedene Tutorials angeguckt. Wenn die Felge nur TL-ready ist, dann also...
- Sauber machen
- Felgenband gegen das spezielle tauschen
- Ventil einbauen
- Reifen drauf
- Dichtmilch rein
- Eine mitm Kompressor druff
...Richtig?

Punkt 2:
Welcher Tubeless-Kit ist der Beste? Gefunden hab ich z.B.
- Schwalbe (incl. EasyFit, braucht man das überhaupt?)
- Zefal (Felgenband zum Spannen statt kleben, klingt interessant, taugt das?)
- Stans's (Wie Zefal, nur zusätzlich mit integriertem Ventil, teuer)
Welches würdet ihr nehmen?

Punkt 3:
Wie lange hält der Kram? Wie viel und wie oft muss man nachfüllen oder schlimmer noch, tauschen?

Freue mich auf eure Erfahrungsberichte!

Und wenn's läuft, darf hier gerne ein FAQ-Thread draus wachsen lächel

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  06.01.2018 11:20


2 Diddo

Moin,

So viel Aufwand ist das? Oh lach

Zu deinem Punkt 1, ich mache es meist so:
- Felgenbett reinigen und vor allem entfetten
- TL-Felgenband (z.B. Tesa 4289) rein, auf jeden Fall eine Lage mittig und stramm über die Speichenlöcher. Bei Bedarf auch noch eine zweite und dritte Lage bis ins Felgenhorn. Manche Felgenprofile sind toll (DT), andere nervtötend (Spank).
- Mit heißem Dorn oder Schraubendreher das Ventilloch stechen damit das Klebeband nicht einreißt
- Ventil rein
- Reifen drauf und pumpen, klappt sogar bei den papierdünnen RaceSport Karkassen. Hat den Vorteil, dass man ab Werk eiernde Reifen erkennen kann bevor die Milch drin ist.
- Luft raus
- Ventil raus
- Milch rein
- Pumpen bis zum Maximaldruck der Felge damit der Reifen wirklich sauber ins Horn springt
- Luft auf normalen Druck runter und mit dem Reifen herumfahren

Punkt 2:
- Tesa 4289 in der passenden Breite, alternativ das Klebeband vom Felgenhersteller.
- Ventile habe ich nur welche von Schwalbe, die funktionieren
- Milch ist eine Glaubensfrage: Stans/Doc Blue funktioniert, Effeto Mariposa Caffelatex fahre ich gerade und die dichtet auch.

Punkt 3:
- Länger als der Hersteller sagt. 3 bis 6 Monate waren immer möglich, länger habe ich es nicht ausprobiert.

Benutzte Reifen mit entsprechend geschwächten Karkassen können problematisch sein, da lohnt dann vielleicht ein Kompressor.

Wie genau kommst du auf 300g weniger rotierende Masse? Fährst du Downhillschläuche? lach

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  06.01.2018 13:53


3 raphrav

Heya,

Dankeschön schonmal! Das bringt doch so langsam Licht ins Dunkel lächel

Bei Punkt 1 sind wir uns ja in dem Fall einig lächel
Kleine Ergänzung: Habe recherchiert, die Twentytwo haben (warum auch immer, bei dem Namen) einen Innendurchmesser von 23mm. Da es das 4289 in 23mm gibt, gehe ich davon aus, dass ich nur eine Lage benötige, wenn ich sauber arbeite.
Habe Zugang zu einem Kompressor, von daher sehe ich das entspannt, dass bei mir der Reifen ins Horn springt.

Punkt 2: Danke, dass du mir die Scheuklappen abgenommen hast. So ein Kit ist zwar bequem, aber nach der Montage aufgebraucht und damit sauteuer. Nehme ich die Großgebinde einzeln, zahle ich zwar ein paar Euro mehr, hab aber noch Klebeband über, falls ich das andere MTB auch noch umbauen möchte und Dichtmilch zum Nachfüllen und Verschütten (höhö).
Läuft also auf Tesa 4289, DocBlue und Schwalbe-Ventile raus.

Punkt 3 klingt gut lächel Werde zocken, mit Glück also eine Saison? zwinker

Naja, die 300g sind eine grobe Annahme. Genauer: Es fallen Standardschläuche weg, also 200g. Es kommen: 5g für's Ventil, Aber ich vernachlässige den Gewichtsunterschied zwischen Klebeband und Felgenband. Dann kippe ich 60ml Dichtmilch rein, die leichter sein dürfte als Wasser, also vielleicht 55g, ergo spare ich pro Laufrad 140g, gesamt 280g...

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  06.01.2018 18:10


4 raphrav

Vierter Punkt noch... Was ist eigentlich, wenn das Radl länger (>1 Woche) einfach steht? Hält die Konstruktion dann trotzdem die Luft?

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  07.01.2018 16:59


5 Diddo

Moin,

1 bis 2mm breiter als die Maulweite ist immer recht gut, weil es dann auch noch etwas in den Flanken klebt. Die Klebebänder von DT sind z.B. immer genau 1mm breiter. Zu schmales Tape geht wie gesagt auch, in meinen EX511 kleben 3 Lagen 25mm breites 4289. Wird beim nächsten Reifenwechsel dann aber auf das 31mm Tape von DT getauscht. Bei 23mm Maulweite würde ich eine Lage von dem 25mm breiten Tape stramm einkleben, habe das auch bei XM 450 mit nur knapp 20mm Maulweite mit dem 25mm Tape gemacht. Funktioniert super, nur die Reifenflanken wurden nicht dicht. RaceSport-Reifen tubeless ist nicht so wirklich in den Bereich "sorglos" einzuordnen.

Die ganzen fertigen Kits sind halt toll weil alles da ist und man sich abgeholt fühlt. Der Hersteller weiß was man braucht und hat alles zusammgenstellt. Irgendwann wird dann doch mal ein Reifen gewechselt oder es geht was schief und die Brühe blubbert an den Speichenlöchern raus ... lach

Die typischen 60ml wiegen bei DocBlue 65g und reichen für normalgroße Reifen nicht so wirklich. Meist werden 90ml empfohlen für 27,5x2,4", also - du sparst also unter 100g pro Reifen.

Mein Enduro habe ich das letzte Mal vor über 1,5 Monaten bewegt und es stand da gerade noch mit rund 1,2 bar rum. Vorher waren es 1,6 und 1,8.
Ich kann gleich mal in die Reifen gucken wie es dort aussieht, wollte/sollte ich eh mal tun. lach


"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  07.01.2018 17:19


6 T.D

Also ich fahr seit 1.Jahr Tubless ich hatte folgende Erfahrung gemacht

das Tublessband von Schwalbe oder DT Swiss ist das Beste.
Die Flanke würde ich nicht Bekleben das Bring nichts erst Recht bei Tubless Ready Felegen da ist die Gefahr daß der Reifen Runter Spring zu Groß da die kein Richtiges Felgen Horn mehr haben nur ne Wulst dann lieber am Besten die Innenbreite als Maß nehmen 2Lage oder auch 3 damit der Reifen Stramm unter das Felegnhorn gedrückt wird.


Tublessmilch eignet sich am Besten das von Tune, das ist Ammoniak Frei, Hält Minus Temperatur Gut Stand und Dichte Hervorragend ab Trocknet nicht so Schnell weg wie die Konkurrenz und greift nicht das Material an und es ist Billig 2 Flaschen Pro Reifen ist ausreichend
Stans Tublessmilch ist eine eigen Marke, etwas Teuer aber auch Gut, Schwalbe Tublessmilch ist das gleiche wie Stans sogar aus der Gleichen Fabrik nur mit anderen Logo steht sogar drauf.

Tublessventile Völlig Egal welche ich Fahr die Schwarzen von Schwalbe Kosten 11€ sehen Top aus und Funktionieren

Bei den Reifen ist Schwalbe die Beste Wahl, die Süffen nicht und sind zu 99% Dicht Höchsten. 0.3 Bar in 3 Monaten bei mir Zu mindestens.
Contis Können an der Flanke Süfen sind dann Feucht und nach Längere Standzeit ist eine Gute Fütze neben dem Rad

Montage ist Easy, Tublessband einkleben, Notfalls mit Schlauch anpressen, Felegnhorn durchstoßen Ventil einschrauben.
Reifen ohne Milch Drauf und dem Den Maximal Druck geben, Könnte je nach Felge mit Einem Ordentlich Plopp ins Felgenhorn Springen.
Dann Luft Raus, Ventileinsatz Raus Milch Rein dann ca. 2.5 Bar geben und Durchschütteln.
Am Besten Über Nacht Flach auf den Bodenlegen und immer wieder Wenden Gut ist.

Aufpassen bei niedrigen Druck sind Durschläge Schnell Passiert Bordstein, Dicker Ast etc. und bei Sprüngen und dessen Landung könnte Luft aus der Flanke Endweichen ist alles Normal daher gibt es Procore aber ist absoluter Müll
Spank bietet eine Spezielle Felge die es nur noch Schwer Ermöglicht den Reifen aus der Flanke zu drücken.

Auf Touren ist das System Gut wie Schlecht ein Dorn, Reißzwecke oder irgendwas Anderes bis 6mm Kein Problem Mehr.
Ein Luft Loser Reifen der Aus dem Horn gesprungen ist, ist Scheiße da Hilft nur noch der Schlauch oder ein Kompressor.

Ich fahr seit einem Jahr beim Critical Mass in Braunschweig mit und mir ist zum Glück noch nie was mit dem Tubless Passiert also Daumen Hoch.

So genug Geschrieben Schönen Abend !

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  07.01.2018 18:04


7 phank61

Meine Erfahrungen mit Tubeless: Wenn es mal drauf ist super!
Mit ner normalen Pumpe ging es nicht, mit der Druckpumpe des Händlers ging es nicht plus Sauerei mit der Dichtmilch. Kompressor an der Tanke - dito!

Letztendlich habe ich mir einen Kompressor gekauft. Damit geht es so manchmal, manchmal nicht. Mir fehlt oft einfach "Impulsschlag" im Reifen, der das Ding auf die Felgennut hebt. Da kommt seitlich einfach zu viel Luft raus und durch die Ventilöffnung (Ventil ist draußen) zu wenig rein.

Ich hab mit Dichtmilch "gespielt", lustig mit Spüli in verschiedenen Konsistenzen eingeschmiert, hat alles nichts geholfen. Auch nicht diverse andere übliche Versuche.

Das einzige, was bei mir funktioniert hat ist: Schlauch rein, Reifen drauf, aufpumpen und 1-2 Tage fahren. Dann den Reifen auf einer Felgenflanke runter, vorsichtig rausnehmen, Ventil wechseln und dann mit dem Kompressor aufpumpen. Das hat bis auf ein Mal bisher funktioniert.

Wenn der Reifen auf beiden Seiten sitzt, bis 3 oder 4 Bar pumpen, dann Ventil wieder raus und Dichtmilch über Spritze rein. Ventil drauf, Luft rein. Fertig.

Wenn das mal installiert ist, läuft es bei mir problemlos und kleinere Löcher spüre ich nicht, weil sie ja durch die Dichtmilch geschlossen werden.

Gewichtsvorteil ist nur teilweise da: Ich mache gut 100ml rein. Geht auch etwas weniger aber dann muss man häufiger prüfen.

Ich fahre ein Treck Remedy 9 mit Bontrager Laufrädern und mal Schwalbe Reifen und mal Conti. Ist bei beiden immer dasselbe Spiel.

Viel Erfolg und viel Spaß beim "Spielen".

Gruß von Peter

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  08.01.2018 12:44


8 raphrav

Jup, da hatte es mir die ursprüngliche Antwort gefressen... Schade... Deswegen die Kurzfassung:

Ich hatte leider schon vor den letzten drei Antworten bestellt, deswegen 23er-Band. Tjoar, dann halt voraussichtlich drei Lagen, ist ja auch in Ordnung lächel Aber was das Tape an den Flanken helfen soll, ist mir jetzt auch nicht ganz klar?
Des weiteren hab ich Tutorials gelesen, bei denen man die Felge mit dem Tape voll knallt, bis der Reifen gerade noch so drauf geht... Was ist davon zu halten? Ich meine, genug davon hab ich ja, ich hab die 66m-Rolle bestellt zwinker

So sehr ich tatsächlich Conti-Fan bin, ich ziehe die Protection vor. Hatte mal nen RaceSport, da war die Flanke in nullkommanix durch (Fasern lagen offen) und das Thema RS für mich damit auch...
Hab übrigens noch einen Schnapper gemacht mit einem MountainKing, ergo kommt der HD doch nicht zum Zug...

Gewichtsersparnis: Joar, selbst 200g rotierend sparen für unter 50€ find' ich völlig in Ordnung. lach

Pannenschutz: Ist bei mir nicht mal sooo das Kriterium. Der Schwarzwald hat idR recht reifenfreundliche Böden, meinen fahren hab ich aufm Hardtail gelernt, ergo hatte ich auch bisher vielleicht 1-2 Pannen im Jahr. Und dass auch Tubeless der Schlauch für den Notfall im Gepäck ist, ist mir auch klar.

Langfristigkeit: Passt in dem Fall ja auch lächel

Und schön, auch eine kritische Stimme zu hören. Bin gespannt, ob ich mehr Glück habe und werde meine Experimente also erst in Nähe des Kompressors starten. Ein Schlauch als Hilfsmittel (guter Tipp) wird auf jeden Fall greifbar sein!

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  08.01.2018 14:20


9 Diddo

Mei, mir ist mal ein vorher mit Schlauch gefahrener Maxxis-Reifen mit Milch beim Aufpumpen von der Felge geplatzt. Gibt n wunderschönen Nebel und klebt irre lach Außerdem ist es reichlich laut.

Wenn der Reifen nicht stramm genug in der Mitte der Felge sitzt um die Luft zu halten ist es tatsächlich ne Idee einfach noch mehr Klebeband zu nehmen. Das versetzte Kleben in die Felge habe ich gemacht weil Spank meinte, dass das besser sei. Wie gesagt, bei DT ist es nicht vorgesehen aber auch da habe ich es gemacht nachdem die Luft durch die Speichenlöcher kam. Noch so ein Grund warum man erst ohne Milch aufpumpen sollte zwinker Bei den 23mm Maulweite eine Lage mittig sollte schon passen.

Mich wundert die Erfahrung von Peter etwas. Bei mir haben die Schwalbe SG Reifen sogar ohne Milch den Druck gehalten nachdem sie vorher brav ins Horn gesprungen sind. Klingt als wenn der Reifen nicht dicht genug auf der Felge war beim Aufpumpen.

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  08.01.2018 18:35


10 phank61

Hi Diddo,

habe bei mir etwas die Felgen in Verdacht, dass selbst beim Kompressor der Impuls nicht reicht.

Trocken fahren geht auch, halt solange, bis ein Loch kommt. Dass der liebliche Schwarzwald nett zu den Reifen ist kann sein. Ist um Stuttgart rum auch nicht hart wie im Gebirge. Allerdings hatte ich drei Löcher auf d n letzten Metern vor Zuhause oder Stadtnah durch Scherben, Nägel o.ä. Das erste Mal hat mir dann aus dem Vorderreifen lustig die Milch bis ins Gesicht gespritzt und ich hab erst gar nicht gepeilt was los war. Der Druck hat aber bis zuhause gehalten und das Loch sich nach nem Tag selbst geheit - ist halt immer kleiner geworden, bis es dicht war.

Das ist für mich auch der größte Vorteil. Vom Gewicht her merke ich nicht, ob die Kiste nun 13,5 oder 13,7 kg wiegt. Da merke ich beim RR mit 7,9 kg deutlichere Unterschiede und denke dann immer ich wechsel vom Sportwagen auf nen Trecker- was ja auch so in etwa stimmt.

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  08.01.2018 21:14


11 Diddo

Mein Enduro hat fahrfertig optimistische 14,9kg, vielleicht auch 15. Das Gewicht ist mir da eigentlich fast schon egal. Könnte auch 850g Reifen fahren statt den >1kg Modellen.
Aber der niedrige Druck und die damit verbundene Traktion ist herrlich. Bin bei der letzten größeren Ausfahrt bei vorn 1,5 (DHF 2.5WT auf 30mm) und hinten 1,8 bar (Aggressor 2.3 auf 30mm) gelandet. Gefühlt unendlicher Grip lächel

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  08.01.2018 21:31


12 KM-Fresser

Warum wechselt man auf Schlauch los? Gewichtsersparniss Durchschläge und ansprechverhalten und Grip vom Reifen wegen weniger Luft. Alles so weit gut. Aber wenn ich mehrere Lagen Dichtband in eine Felge kleben muß, um sie dicht zu bekommen, kann ich auch weiter Schläuche fahren.Dann ist kein Gewichtsvorteil mehr da.Am besten ist es,wenn man Felgen beim Kauf direkt Schlauchlos ordert. Dann hat man die Gewissheit,dass alles passt und dicht ist.

Wie gut, dass ich keine Ahnung von Mountain Bikes habe

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  12.01.2018 07:26


13 raphrav

KM-Fresser,

warum ich den Wechsel vollzogen hab, hab ich oben detailliert erläutert. Will ich jetzt auch nicht mehr diskutieren.
Und wie du schon aufzählst, ist die Gewichtseinsparung ja nicht einmal das einzige Argument.
Und zum schlauchlos Kaufen bin ich runde drei Jahre (so lange hab ich den LRS schon) zu spät - ganz abgesehen davon, dass ich das einfach selbst bewerkstelligen können will.

Aber danke trotzdem für deinen sicher gut gemeinten Post.

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  12.01.2018 07:52


14 raphrav

Aber zum Thema zurück: lächel

Ich hab vorgestern Abend mich da mal ran gesetzt. Um es vorneweg zu nehmen, es hat mich fast zur Verzweiflung getrieben, ist jetzt aber dicht.

Was ich gelernt habe: Nur nicht sparen! Weder bei der Dichtmilch, noch beim Klebeband, noch beim Anzugsmoment der Ventile und am allerwenigsten bei der Geduld!

Der Reihe nach:
Hab das Vorderrad zuerst gemacht, mit dem gebrauchten Trail King (2.4 Protection). Sauber gemacht, eine Lage Tape drauf, Ventil rein, Reifen drauf, Kompressor dran und PLOPP! lächel Dichtmilch rein, wieder aufgepumpt. Dann pfiff es etwas zum Ventilfuß raus. Geschüttelt und auch das war weg. Prima! lächel

Dann das Hinterrad, au weia. Selbe Felge, aber ein nagelneuer Mountain King (auch 2.4 Protection).
Selbes Prozedere bis zum Kompressor und der Reifen wollte einfach nicht. Es pfiff überall raus. Walken und ziehen half nichts, vorspannen mit Schlauch auch nicht, benetzen der Reifenwülste mit Dichtmilch brachte außer Sauerei auch nichts. Er wollte nicht. Erst als ich ne Stunde später einige Lagen Tape nachgelegt hatte, ging er mit viel Kompressorgewalt drauf. Mannmannmann.

Dann rumgefahren und das Radl abgestellt.

Gestern Abend (Tag später) wieder ans Radl, der Schreck: Vorne platt! Also aufgepumpt und es pfiff wieder am Ventilfuß raus. Also nochmal einen weiteren Schluck Dichtmilch rein, das Ventil ordentlich festgeknallt, aufgepumpt, geschüttelt und ab aufn Trail! Unterwegs suppte am Ventilfuß noch etwas raus, Luft blieb aber im Großen und Ganzen drin und auch die "Quelle" versiegte bald.

Heute morgen nochmal geschaut, Druck ist drauf, scheint jetzt also komplett dicht zu sein!

Aufm Trail: Es war dunkel, ergo konnte ich es nicht übertreiben, eher gechillt rollen als es krachen lassen. Aber: Ich bemerkte sofort einen Unterschied. Es rollt leichter, das Radl lenkt spontaner ein und auch der Grip legte zu. Schon alleine die Tatsache, dass ich auf knifflige Stellen sofort deutlich schneller zugerollt bin, spricht für sich. Auf Dauer wird sich zeigen wie groß der Unterschied tatsächlich ist. Es muss sich ja auch z.B. der richtige Luftdruck einpendeln usw. usf.

Zusammengefasst: Großer Mist zum Einbauen, gebe ich Peter Recht. Jetzt wo es geschafft ist, werde ich sehen, wie sehr in der Praxis es besser ist. Und dann entscheiden, ob ich a) das andere MTB auch noch umrüste, b) es einfach so lasse oder c) die Enduro beim nächsten Defekt wieder auf Schläuche zurückbaue...

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  12.01.2018 08:15


15 Diddo

Oh, das wurde gar nicht erwähnt, stimmt lach

Bei Tubeless müssen die Ventile ordentlich angezogen werden, das muss dicht sein. Wenn du Tubeless mit benutzten Contis schaffst, dann solltest du mit anderen Reifen kaum ein Problem haben. Meine Contis habe ich mit Glasreiniger von Frosch und ner Bürste bearbeitet, danach wurden sie so etwas dicht. Aber wie gesagt: RaceSport. Das ist in tubeless einfach nur nervig.

Ich kann es nicht unkommentiert lassen:

Zitat von KM-Fresser

Aber wenn ich mehrere Lagen Dichtband in eine Felge kleben muß, um sie dicht zu bekommen, kann ich auch weiter Schläuche fahren.

Eine Lage Klebeband sind ca. 7g. 14g Mehrgewicht sind also pro Laufrad da bei meiner "schwersten" Variante an der EX511 weil ich kein passendes Klebeband zur Hand hatte. Dazu rund 90ml (also 100g) Dichtmilch, zusammen rund 120g. Ein für das Einsatzgebiet sinnvoller Butylschlauch geht bei mindestens 200g los. Yeah, 80g gespart.
Zurück zur Realität: Der DHF 2.5 WT an der Front ist mit 945g angegeben, der Aggressor 2.3 DD am Heck sogar mit 1050g. Die Reifen wiederum hängen auf einem Laufradsatz mit Hope Pro4 und DT EX511 - nicht leicht aber bombenstabil: 2kg wiegt auch der locker. Gewicht ist da egal, es geht um Grip.


"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  12.01.2018 19:06


16 raphrav

Heya,

das war ja der Witz bei der Sache: Der gebrauchte ging ja nullkommanix drauf, der neue hat ein Riesentheater veranstaltet... Naja, wie dem auch sei, jetzt passt es ja, alles dicht, auch die Ventile. lächel

Gestern hab ich das Radl dann mal aufm Trail getestet: Ich taste mich vom Druck her von oben heran, bin gerade bei 2.0/1.7 bar. Macht schon was aus. lächel Auf Matsch bemerke ich keinen riesigen Unterschied, aber auf Schotter und (nassen) Steinen und Wurzeln - der Hammer!
Rollwiderstand... Keinen Unterschied bemerkt, was aber auch daran liegen kann, dass ich a) weniger Druck schon habe als mit Schläuchen und b) die Weihnachtspfunde zusätzlichen Widerstand erzeugen zwinker
Denke aber, dass ich mitm Druck auch noch weiter runter kann...

Aber noch ein kleines Erlebnis, was mich vorsichtig macht: Beim Zurückrollen vom Trail hab ich noch aufm Waldweg "gespielt", also Manuals, Bunnyhops, enge Kurven etc.
Auf einmal roch es stark nach der Dichtmilch und ich hatte schlagartig Druckabfall hinten, der sich dann aber schnell fing. Mit der Restluft bin ich dann noch vorsichtig heimgerollt, waren noch 0.9bar drauf. Hab aber keine Verletzungen am Reifen gefunden, keine Dichtmilchspuren, nichts. Dann wieder auf 2bar aufgepumpt, die werden auch seither gehalten...
Was war das am ehesten? Einfach ein "normaler" Abdichter eines Cuts? Ein "Setzen", weil frisch montiert? Ein Defekt, weil ich was falsch montiert hab?
Und generell, ist es normal, dass ich im Falle eines "regulären" Defekts doch so viel Luft verliere? Weil dann zwänge es mich ja zum Nachpumpen und damit doch zum Anhalten...

Und @Diddo zur aufkeimenden parallelen Diskussion: Please don't feed the trolls, pleeeeaaaaase... lächel

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  13.01.2018 11:49


17 T.D

Naja Luft Verlust ist halt der Reifen Arbeitet wie Verrückt da kann es Passieren das der Reifen kurz Minimal aussen Horn Gedrückt wird das hab ich durch Ne Lage ISO Band oder Zwei unterm Felegnhorn Reduziert so daß der Reifen Stramm im Horn Sitz und halt dann nicht Unter 2. Bar Fahren und die Spezielle Felgenform von Spank bei mir Verhindern dieses Rausspringen den kriegt man dann eigentlich nur noch mit Mühe aus Dem Horn

Und also ich hab bei der Montage den Reifen Übernacht auf die Seite Gelegt und Ruhen lassen dann gewendet und das selbe nochmal und dann ihn noch Mal Hingestellt und weiter Ruhen Gelassen Konstanz den Druck bei 2.Bar gehalten so daß die Milch Zum Schluss Unten im Reifen in einer Fütze Liegt und der Rest Austrocknen Kann und Ein Film Bilden kann.

Dazu ist auch Die Tubless Fähigkeiten von den Herstellern Unterschiedlich, MAXXIS, Schwalbe kriegen das Super Hin, die sind dicht und Halten auf der Felge Stramm Conti Auss meiner Erfahrung können das Besser in diesem Bereich dafür halten Conti Länger im Verschleiß

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  13.01.2018 19:24


18 AlexMC

Hmm, ich fahre eigentlich schon ewig auf dem Enduro hinten 1,7-1,8 bar (TK 2,4) und vorne 1,6-1,7 (Baron 2,4) mit Schlauch ohne nennenswerte Probleme. Den Draht-Baron aufm gelben Intense sogar mit 1,5 bar, der würde wahrscheinlich auch ohne Luft noch Laufen lach Wäre mir zuviel Act, sich mit tubeless rumzuplagen.

Dennoch sehr interessante Erfahrungsberichte und weiterhin viel Spaß, Geduld und Erfolg damit zwinker

wir brauchen Probleme ...und keine Lösungen...

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  13.01.2018 21:57


19 raphrav

Heya,

T.D, das Prinzip ist mir ja vollkommen klar, keine Sorge...
Trotzdem hab ich kein Bauchgefühl, wie viel Luft da nach einem Abdichter dann fehlt... Und einfach mal die Hälfte fände ich schon krass. Klar, nur nachpumpen ist noch immer besser als das komplette LR auseinandernehmen und dann nen dreckigen, nassen Schlauch im Rucksack rumzuziehen, aber trotzdem...

Und Alex, ich glaube, du fährst in einer leicht anderen Gewichtsklasse... zwinker Und außerdem ist Baron-Fahrern der Rollwiderstand egal, hab ich mir mal sagen lassen... zwinker
Nein, Spaß... Wenn ich mit solchen Drücken gefahren bin, wurde das Radl bisher immer schwammig, der Reifen hat geschmatzt und die Durchschläge haben sich gehäuft... Da bin ich zu schwer für...

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  14.01.2018 11:27


20 AlexMC

Zitat von raphrav


Und Alex, ich glaube, du fährst in einer leicht anderen Gewichtsklasse... zwinker Und außerdem ist Baron-Fahrern der Rollwiderstand egal, hab ich mir mal sagen lassen... zwinker

Naja, 107 ich selber + Klamotten + Rücksack lach
Aber wie gesagt, ich bin nur zu faul, um mich mit tubeless herumzuschlagen.

Das mit dem Rollwiderstand beim Baron stimmt. Aber der Grip unter fast allen Bedingungen entschädigt für alles...

Grüße Alex

wir brauchen Probleme ...und keine Lösungen...

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  14.01.2018 11:43


21 TOSTO

Hoi Raph

Noch kurz ein Feedback von mir .. ich bin seit 2013 Tubeless unterwegs.

Wenn richtig montiert, sauber gearbeitet und ... was aus meiner Erfahrung und der einiger meiner Bike-Kollegen spricht ... die richtige Felge mit entsprechendem Felgenbett und der richtige Reifen Verwendung findet, so gibt es eigentlich keine Probleme mit Tubeless. Gewicht des Fahrers inkl. Bike und Ausrüstung geben natürlich einen Mindestluftdruck vor, d.h. ich mit meinen 82 kg kann einen tieferen Luftdruck fahren als Alex oder Du. Ausserdem sollte die Felge immer noch etwas Reserve gegenüber dem zu montierenden Reifen haben.
Eine hervoragende Konbi waren die Ryde Trace Enduro mit dem Michelin Wild Rock. Bin ich zwei Jahre gefahren und auch bei der Montage nie Probleme gehabt ... aufgezogen und ins Felgenbett auch ohne Kompressor sauber reinbekommen.

Zur Pannenstatistik von mir: Nie einen Durchschlag oder Platten seit Umstieg auf Tubeless.

Ein leichter Luftverlust nach der Montage ist eigentlich nicht ungewöhnlich, sollte sich aber spätestens nach der zweiten Tour geben. Nach 30-50km ist die Milch so verteilt, dass es zu keinem Luftverlust mehr kommen sollte. Auch wenn ich das Bike mal vier Wochen nicht benutzt habe, bemass sich der Luftverlust auf höchstens 0,2 bar.
Alle drei Monate die Milch wechseln ... wie die Hersteller vorgeben .. dient lediglich dem Umsatz. Wenn man bemerkt, dass plötzlich Luft verloren geht, Ventil raus und etwas Milch nachfüllen ... fertig.
Beim nächsten Reifenwechsel wird das Tubeless-Band mit Ventil und Milch komplett gewechselt.

Für mich gibt es zu Tubeless keine Alternative mehr.

Noch ein Fazit zu den Reifen ... die schlechteste Erfahrung, was die Dichtigkeit betrifft, habe ich mit den Contis gemacht. Die besten Erfahrungen mit Michelin und Maxxis. Von Schwalbe habe ich mal den RR drauf gehabt, gab keine Probleme mit der Dichtigkeit, da war eher der schnelle Verschleiss das Problem.

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  14.01.2018 15:53


22 raphrav

Hi zusammen,

zunächst einmal: Ich find's klasse, dass ich hier Leben im Thread hab - danke, dass ihr mitmacht! lächel

Alex, ok, dann haben wir fast einen Patt... zwinker Ist aber auch gut für mich, damit weiß ich, dass ich mitm Druck noch ein Stück runter kann... lächel
Abschließend (gehört ja eigentlich nicht hierher) zum Baron: Das mitm Grip stimmt, ich hab mir auch mal einen gekauft. Vielleicht bin ich einfach nicht so fit, aber um ehrlich zu sein, fand ich den für Touren (damals in Kombination mit einem Trail King hinten) zu heftig... Da haben Ebene und Anstiege absolut keinen Spaß mehr gemacht...
Generell sollte ich mir glaub einen präziseren Druckmesser besorgen als das Pumpenmanometer, um da mal systematisch das Optimum zu ermitteln.

Thomas, das klingt doch alles gut lächel Besonders gefallen mir die Aussagen zum "Einfahren" und zur Haltbarkeit.
Das Einfahren sagt mir, dass ich einfach noch etwas Geduld walten lasse (50km hab ich noch nicht) und ggf. nochmal nachpumpe.
Haltbarkeit ist ja einleuchtend - einfach einen Schluck nachfüllen...

Und irgendwie müssen die Contis ja dicht bekommen zu sein... Zumal ich mich ja wohl nicht sooo doof anstelle, wenn ich sie ja immerhin prinzipiell fahrbar bekommen habe... Andere Reifen möchte ich gerade insofern nicht, als dass ich erstens bei so Prinzipsachen gerne ein bisschen stur werde, zweitens, weil ich nicht einsehe, quasi neuwertige Reifen wegzutun und drittens, weil ich die Reifen abgesehen von der Tubelessgeschichte klasse finde.
Ich experimentiere weiter... Und sobald ich es im Griff und mehr Erfahrungen hab, wird das andere Bike (auch Conti-bereift) auch umgerüstet!

Grüße,
Raph

PS: Im Zuge des Themas wird auch mein Stadtradl einen Schluck Dichtmilch in die Schläuche bekommen. Tubeless ist da natürlich Quatsch, aber den Pannenschutz nehme ich gerne mit... lächel

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  15.01.2018 14:10


23 raphrav

Sooo... Erstmal abschließend zu dem Thema: Das Vorderrad hatte vorvergangene Woche nochmal gespackt: War eines Tages wieder platt. Aufgepumpt und es pfiff am Ventilfuß wieder raus - AAARRRGGGGHHHH! wütend
Also doch halt mal bei montiertem Reifen das Ventil gelockert, ne Viertelumdrehung verdreht und wieder angezogen. Aufgepumpt, geschüttelt, jetzt ist wohl wirklich dicht, seit Tagen... lächel

Weil's Fahren damit aber so Spaß macht, baue ich auch das Dartmoor um. lächel Eigentlich dürften jetzt ja keine Fragen auftauchen, aber trotzdem:
Mit meinem Vorrat an Dichtmilch wird es knapp, ich muss nachkaufen. Sind die untereinander mischbar/kompatibel, oder sollte ich das besser trennen? Hat da jemand Erfahrungen?

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  03.02.2018 17:35


24 TOSTO

Was ich weiss oder besser ... was mir mein Bikehändler immer rät:
Nicht mischen.

Grund: Ein Mischen von Dichtmilch verschiedener Hersteller sollte wegen der unterschiedlichen Inhaltsstoffe nicht gemacht werden.

Allerdings kenne ich Biker die das gemacht haben und soweit keine Probleme hatten.

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  03.02.2018 20:58


25 raphrav

Danke für das klare Statement lächel

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  04.02.2018 12:11


26 T.D

Ich brauche oder möchte Mal was Hören, ich habe immer wieder Probleme ein Schwalbe Reifen ins Felgenhorn zubekommen da er Gefühlt im Durchmesser zu Klein Wäre, Mit den Giant Laufrädern ist das nochmal ein Stück Schwieriger.
Den Nobby Nic Kriege ich erst bei 3.Bar mit Conti Schlauch an seinen Platz und das Plopp ist schon Extrem hmmm
Geschweige wieder Raus außen Horn das geht dann genauso so Schwierig !
Habt ihr schonmal die selben Erfahrung gemacht erst Recht bei Schwalbe ?

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  08.02.2018 12:51


27 raphrav

Heya,

habe gestern endlich das andere MTB in Angriff genommen... Reifen wieder die unvermeidlichen Contis, Felgen Ryde Beasty 25.

Hinten (ein "gut eingefahrener" MK2 PRotection) ging's super, ruckzuck drauf.

Und vorne (ein quasi neuer TK Protection) war einfach irre: Der Reifen sprang nur mit roher Kompressorgewalt (ohne Einsatz des Felgenventils für schnelleren Luftdurchsatz) ins Horn und sprang beim Komplettablassen auch wieder von selbst raus.
Bekam das ganze erst zusammen, als ich die Suppe direkt in den Reifen gekippt hab, dann der Kompressor, dann schnell Schlauch vom Ventilsockel und Einsatz rein, bevor die Luft ganz raus war...

Wenigstens blieben beide diesmal sofort dicht... Hoffe, dass ich jetzt Spaß damit haben kann...

Meine Erfahrung mit den Contis also: Neue sind bei Tubeless nur Murks, eingefahrene gehen. So langsam Grund genug für mich, im Zusammenhang mit TL keine neuen mehr zu holen und mich nach Alternativen umzusehen...

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  14.03.2018 08:39


28 ukhh

Und?
Bist du nun von diesem Hype geheilt?
Oder findest du das geil?

Ich persönlich halte eher nichts davon. lächel


Ich hab viel mit Schläuchen experimentiert.
Diese Schwalbe EVO (die werden nicht mehr produziert oder?) hab ich als Ersatz mit. Die wiegen ja garnix und passen überall rein....zusätzlich zu den Flicken. lach
Ich nutze die FOSS Schläuche.

Je suis Charlie!! Im Süden von der Elbe, da sind die Leute nicht dasselbe. MTBs unter 600 Euro sind Kernschrott.

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  06.04.2018 21:12


29 raphrav

Heya,

stimmt, ich hab in dem Thread hier gar nichts mehr drüber geschrieben, nur im Primal-Thread.

Nö, von wegen geheilt, es wurde schlimmer... zwinker
Nein, im Ernst: Das Radl rollt mit gleich viel Druck leichter, mit abgesenktem Druck hat es massiv mehr Grip, ich hab für umme (was Gewicht angeht) einen gewissen Pannenschutz (den ich auch schon brauchte), also wirklich besser.
Einen Schlauch hab ich immer noch dabei, denn was, wenn der Reifen mal abspringt? Das Flickzeug spare ich mir jetzt, denn erst Reifen abspringen und dann nochmal zerstechen ist so unwahrscheinlich, dass ich das Risiko eingehe.

Was ich aber nicht mehr machen werde, da hast du recht: Contis für TL kaufen. So gut die Reifen zum Fahren sind, die Montage war eben eine Zumutung und muss nicht wieder sein. Jetzt wo sie druff sind, werden sie plattgefahren und dann sehe ich mich weiter um.

Grüße,
Raph

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  06.04.2018 21:41


30 Diddo

Zitat von raphrav

Was ich aber nicht mehr machen werde, da hast du recht: Contis für TL kaufen. So gut die Reifen zum Fahren sind, die Montage war eben eine Zumutung und muss nicht wieder sein.

Ich probiere mich gerade mal wieder an Race King RaceSport: Innenseite gründlich geputzt, mit Alkohol ausgewischt, 120ml Caffélatex pro Reifen (=doppelte Menge) rein und mit etwas Geduld hat eine normale Standpumpe gereicht. Bin gespannt ob es funktioniert zwinker Nach der ersten Nacht hat das Vorderrad keinen Druck verloren, das Hinterrad ca. 1 Bar.

Die Schläuche vorher hatten auch jeweils rund 40ml Milch drin und offenbar war das eine gute Entscheidung. Am Hinterrad gab es 3 Stellen an denen Milch aus dem Schlauch kam lächel

"Standover is over rated. You will NEVER fall off and end up stood over the toptube." - Brant Richards

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  11.04.2018 23:49


31 ukhh

raph

Hattest du den schon getestet?
https://www.bike-components.de/de/tubolito/S-Tubo-MTB-Schlauch-29-p59604/



Je suis Charlie!! Im Süden von der Elbe, da sind die Leute nicht dasselbe. MTBs unter 600 Euro sind Kernschrott.

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  18.04.2018 21:57


32 raphrav

Nö, aber T.D hier, musst mal schauen...

Hab dem Zeug nicht getraut, und oh Wunder, was anderes kam auch nicht raus zwinker

Ne, ich denke, ich hab mit TL gefunden, wonach ich gesucht hab. lächel

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  19.04.2018 08:14


33 T.D

Tubolito ist alles Schön und Gut aber ich Vertraue Tubless mehr da kann nichts Passieren.
Sie Funktionieren sind aber sehr Kompliziert bei der Montage da braucht man schon mehrere Versuche bis der Richtig sitz danach Funktionieren sie auch wie Versprochen !

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  19.04.2018 15:48


34 ukhh

Und du erneuerst die Milch nicht regelmäßig?

Ich fand den Blog dazu interessant (zu den Schläuchen)

Je suis Charlie!! Im Süden von der Elbe, da sind die Leute nicht dasselbe. MTBs unter 600 Euro sind Kernschrott.

Tubeless - nochmal in Ruhe und von vorne...  •  19.04.2018 15:51


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben



 
       
    Regeln Impressum Datenschutz MTB-Forum-Sitemap Mountainbike-Forum Jörgs_Forum ©F.Aschoff